B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
54.000 Augsburger werden am 1. Weihnachtsfeiertag evakuiert
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Fliegerbombe in der Jakober-Vorstadt gefunden

54.000 Augsburger werden am 1. Weihnachtsfeiertag evakuiert

Der Evakuierungsradius. Foto: Stadt Augsburg/Amt für Brand- und Katastrophenschutz

Am 20. Dezember wurde bei Bauarbeiten in der Jakober-Vorstadt eine der größten Fliegerbomben Deutschlands gefunden. Entschärft werden soll sie am kommenden Sonntag, 25. Dezember. Dafür werden große Teile der Stadt evakuiert.

3,8 Tonnen ist die Fliegerbombe schwer, die bei Bauarbeiten zu einer Tiefgarage an der Jakoberwallstraße zum Vorschein kam. Seit dem Krieg lag sie im Erdreich, nun soll sie sicher entschärft werden. Der Evakuierungsradius beträgt etwa 1,5 Kilometer. Das entspricht rund 54.000 Bürgern, die am Sonntag bis 10 Uhr morgens Ihre Häuser verlassen müssen. Davon betroffen sind nicht nur Anwohner, sondern auch Restaurants, Geschäfte, Hotels und das Klinikum Vincentinum.

Ausweichstätten in Schulen, Turnhallen und der Messe

Stadt und Katastrophenschutz sind nun dabei Vorbereitungen zu treffen. Zum einen muss die Bevölkerung schnellst möglich informiert, zum anderen Platz für die evakuierten Augsburger geschaffen werden. Diese sollen in Schulen, Sporthallen und auch der Messe unterkommen. Geöffnet werden diese ab 8 Uhr morgens. Auch Fahrzeuge dorthin werden zur Verfügung stehen.

OB Gribl: Situation gemeinsam meistern

Gefahr soll im Moment nicht von der Fliegerbombe ausgehen. Der Fund ist gesichert und wird von Polizei und Sicherheitskräften überwacht. Die Fundstelle ist blickgesichert. Am 25. Dezember soll sie dann plangemäß von einem Kampfmittelräumdienst entschärft werden. Die Evakuierung kann bis in die Nacht andauern. Die detaillierten Einsatzpläne werden derzeit noch ausgearbeitet. „Mein Wunsch wäre es, dass die Augsburger am 1. Weihnachtsfeiertag zusammenstehen und die für viele Mitbürger unangenehme Situation gemeinsam meistern“, so Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl.

Fund der Fliegerbombe am Jakoberwall. Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Darum wird an Weihnachten evakuiert

Die Fliegerbombe in Augsburg löst eine der größten Evakuierungs-Maßnahmen aus, die je in Deutschland organisiert wurden. Um dies zu koordinieren, müssen sich die Verantwortlichen mit sehr vielen Beteiligten abstimmen. Dazu braucht es einige Tage Vorlauf. Ein Werktag würde die Evakuierung erschweren, denn hier wären auch Arbeits- und Geschäftsbetrieb beeinträchtigt. An einem Feiertag ist das Verkehrsaufkommen zudem geringer. Nach Vorgabe des Kampfmittel-Räumdienstes darf auch nicht länger mit der Entschärfung gewartet werden, da sie durch die Bauarbeiten bereits freigelegt wurde. Die Wahl fiel daher auf den erst möglichen Sonn- oder Feiertag.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema