Tarifanpassung

Das ändert sich bei BRB, Meridian und BOB ab Dezember

Symbolbild. BRB Zug am Augsburger Hauptbahnhof. Foto: Archiv/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Zugfahren wird im Dezember bei BOB, Meridian und BRB teurer. Im Schnitt sollen die Preise um 1,7 Prozent angehoben werden. Das sind die Gründe.

Wie jedes Jahr werden auch im Dezember dieses Jahres europaweit die Fahrpläne angepasst und Tarifänderungen beim Angebot im Schienenpersonen-Nahverkehr umgesetzt. Fahrplanänderungen, die auch bei den Bahnen von Meridian, BOB und BRB greifen, liegen Optimierungen zu Anschlusszeiten an Kreuzungsbahnhöfen zugrunde. Damit sollen Fahrgästen mehr reibungslose Übergänge ermöglicht werden können. Aber auch Neuerungen in der Infrastruktur, die unter anderem die DB Netz AG betreibt, führen zu Fahrplananpassungen. 

Preise werden leicht angehoben

Alle Fahrplanänderungen bewegen sich lediglich im Minutenbereich. Inzwischen sind sie auch bereits in die online- und offline-Medien integriert worden. Grundlage für die tariflichen Anpassungen sind die Preisanpassungen, die die Deutsche Bahn für ihren Tarif anwendet. Meridian, BOB und BRB sind an die Ticketpreise der Deutschen Bahn gebunden und müssen sie deswegen mitführen. Dementsprechend müssen auch die Preise für die hauseigenen Tickets der Bayerischen Oberlandbahn GmbH und der Bayerischen Regiobahn GmbH leicht angepasst werden. Im Schnitt werden die Preise um rund 1,7 Prozent angehoben. Die am meisten genutzte Variante für eine Person soll dagegen weiterhin preisstabil bleiben.

Über die Bayerische Oberlandbahn GmbH und die Bayerische Regiobahn GmbH

Die Unternehmen Bayerische Oberlandbahn GmbH, Betreiberin von Meridian und BOB, und Bayerische Regiobahn GmbH, Betreiberin der BRB, sind Tochterunternehmen der weltweit aktiven Transdev-Gruppe. Diese ist eine von Deutschlands größten privaten Betreiber von Bus- und Bahnverkehren. Sie fahren im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft mbH (BEG), die den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert. Die Züge der Marke Meridian verkehren über Rosenheim  nach Salzburg und Kufstein sowie über Holzkirchen nach Rosenheim. Die Züge der Marke BOB verkehren von München aus südlich ins Bayerische Oberland. Die BRB-Züge verkehren auf den Strecken Schongau – Weilheim – Geltendorf – Augsburg sowie Augsburg – Aichach – Ingolstadt und Eichstätt.

Die BRB-Züge der OstallgäuLechfeld-Bahn verkehren seit dem 9. Dezember des vergangenen Jahres auf den Strecken Augsburg – Füssen, Augsburg – Landsberg (Lech) und München – Füssen. Die Transdev GmbH ist mit mehr als 6.900 Mitarbeitern und einem Umsatz von jährlich rund 1 Milliarde Euro einer der größten privaten Nahverkehrsakteure in Deutschland. Die aktiven Tochtergesellschaften bringen mit modernen Fahrzeugen jährlich rund 255 Millionen Fahrgäste an ihr Ziel.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Tarifanpassung

Das ändert sich bei BRB, Meridian und BOB ab Dezember

Symbolbild. BRB Zug am Augsburger Hauptbahnhof. Foto: Archiv/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Zugfahren wird im Dezember bei BOB, Meridian und BRB teurer. Im Schnitt sollen die Preise um 1,7 Prozent angehoben werden. Das sind die Gründe.

Wie jedes Jahr werden auch im Dezember dieses Jahres europaweit die Fahrpläne angepasst und Tarifänderungen beim Angebot im Schienenpersonen-Nahverkehr umgesetzt. Fahrplanänderungen, die auch bei den Bahnen von Meridian, BOB und BRB greifen, liegen Optimierungen zu Anschlusszeiten an Kreuzungsbahnhöfen zugrunde. Damit sollen Fahrgästen mehr reibungslose Übergänge ermöglicht werden können. Aber auch Neuerungen in der Infrastruktur, die unter anderem die DB Netz AG betreibt, führen zu Fahrplananpassungen. 

Preise werden leicht angehoben

Alle Fahrplanänderungen bewegen sich lediglich im Minutenbereich. Inzwischen sind sie auch bereits in die online- und offline-Medien integriert worden. Grundlage für die tariflichen Anpassungen sind die Preisanpassungen, die die Deutsche Bahn für ihren Tarif anwendet. Meridian, BOB und BRB sind an die Ticketpreise der Deutschen Bahn gebunden und müssen sie deswegen mitführen. Dementsprechend müssen auch die Preise für die hauseigenen Tickets der Bayerischen Oberlandbahn GmbH und der Bayerischen Regiobahn GmbH leicht angepasst werden. Im Schnitt werden die Preise um rund 1,7 Prozent angehoben. Die am meisten genutzte Variante für eine Person soll dagegen weiterhin preisstabil bleiben.

Über die Bayerische Oberlandbahn GmbH und die Bayerische Regiobahn GmbH

Die Unternehmen Bayerische Oberlandbahn GmbH, Betreiberin von Meridian und BOB, und Bayerische Regiobahn GmbH, Betreiberin der BRB, sind Tochterunternehmen der weltweit aktiven Transdev-Gruppe. Diese ist eine von Deutschlands größten privaten Betreiber von Bus- und Bahnverkehren. Sie fahren im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft mbH (BEG), die den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert. Die Züge der Marke Meridian verkehren über Rosenheim  nach Salzburg und Kufstein sowie über Holzkirchen nach Rosenheim. Die Züge der Marke BOB verkehren von München aus südlich ins Bayerische Oberland. Die BRB-Züge verkehren auf den Strecken Schongau – Weilheim – Geltendorf – Augsburg sowie Augsburg – Aichach – Ingolstadt und Eichstätt.

Die BRB-Züge der OstallgäuLechfeld-Bahn verkehren seit dem 9. Dezember des vergangenen Jahres auf den Strecken Augsburg – Füssen, Augsburg – Landsberg (Lech) und München – Füssen. Die Transdev GmbH ist mit mehr als 6.900 Mitarbeitern und einem Umsatz von jährlich rund 1 Milliarde Euro einer der größten privaten Nahverkehrsakteure in Deutschland. Die aktiven Tochtergesellschaften bringen mit modernen Fahrzeugen jährlich rund 255 Millionen Fahrgäste an ihr Ziel.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben