Weihnachts-Nachwehen

Darum liegen in Augsburg Tannenbäume auf der Straße

Das Weihnachtsfest liegt nun ein paar Wochen zurück und Augsburgs Bürger verbannen nach und nach die Tannenbäume aus ihren Wohnzimmern. Die nächste Station heißt Straße. Doch bis sie von dort abgeholt werden, kann es dauern. Warum das so ist und warum die Bäume nicht in die Biotonne dürfen – wir haben bei der Stadt Augsburg nachgefragt.

In der Augsburger Innenstadt sind die Straßen derzeit grüner als gewohnt. Vermehrt liegen Tannenbäume auf den Gehwegen, wo gewöhnlich Tonnen Platz finden. Die Stadt Augsburg wird sie im Turnus der braunen Biotonne abholen. Dazu ist ein Sonderfahrzeug unterwegs, wie es vonseiten des Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (AWS) heißt. Alle 14 Tage werden die Bäume seit dem 9. Januar eingesammelt und zu einem Umladeplatz gebracht. Die Bäume, die sich aktuell noch auf Augsburgs Straßen befinden, werden bis zum nächsten Abhol-Turnus warten müssen.

75 Tonnen Weihnachts-Bäume bereits abtransportiert

Jährlich werden hier rund 100 Tonnen an Weihnachts-Bäumen zusammengetragen. Bürger können die Tannen auch in Eigenregie an den Wertstoffhof Nord liefern. Drei Viertel der Bäume wurde bereits eingesammelt. Die letzten Tannen werden voraussichtlich nach dem 2. Februar (Mariä Lichtmess) auf die Straßen gestellt.

Tannenbäume dürfen nicht in die Biotonne

Wichtig ist dabei, die Bäume zur Biotonne zustellen, nicht aber die Tanne in der Tonne zu platzieren. Der Biomüll, der sich in der Tonne befindet, landet in der Bioabfall-Vergärungsanlage. Die Nadeln der Tannenbäume enthalten jedoch ätherische Öle, die der Anlage schaden. Mitte Februar werden die Bäume daher gehäckselt.

„Christbaum für Alle“ bereits abgebaut

Augsburgs wohl bekanntester Tannenbaum wurde bereits abgebaut. Der 39 Jahre alte „Christbaum für Alle“ war eine Spende einer Familie aus der Gemeinde Merching. Rund 20 Meter hoch ragte die Tanne auf dem Augsburger Rathausplatz empor. Der Baum schmückte den Christkindlesmarkt, bereitete der Stadt im Vorfeld jedoch einige Schwierigkeiten. Der Baum hatte eine Gabelung an der Spitze, was eine sichere Befestigung zunächst fraglich machte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Weihnachts-Nachwehen

Darum liegen in Augsburg Tannenbäume auf der Straße

Das Weihnachtsfest liegt nun ein paar Wochen zurück und Augsburgs Bürger verbannen nach und nach die Tannenbäume aus ihren Wohnzimmern. Die nächste Station heißt Straße. Doch bis sie von dort abgeholt werden, kann es dauern. Warum das so ist und warum die Bäume nicht in die Biotonne dürfen – wir haben bei der Stadt Augsburg nachgefragt.

In der Augsburger Innenstadt sind die Straßen derzeit grüner als gewohnt. Vermehrt liegen Tannenbäume auf den Gehwegen, wo gewöhnlich Tonnen Platz finden. Die Stadt Augsburg wird sie im Turnus der braunen Biotonne abholen. Dazu ist ein Sonderfahrzeug unterwegs, wie es vonseiten des Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (AWS) heißt. Alle 14 Tage werden die Bäume seit dem 9. Januar eingesammelt und zu einem Umladeplatz gebracht. Die Bäume, die sich aktuell noch auf Augsburgs Straßen befinden, werden bis zum nächsten Abhol-Turnus warten müssen.

75 Tonnen Weihnachts-Bäume bereits abtransportiert

Jährlich werden hier rund 100 Tonnen an Weihnachts-Bäumen zusammengetragen. Bürger können die Tannen auch in Eigenregie an den Wertstoffhof Nord liefern. Drei Viertel der Bäume wurde bereits eingesammelt. Die letzten Tannen werden voraussichtlich nach dem 2. Februar (Mariä Lichtmess) auf die Straßen gestellt.

Tannenbäume dürfen nicht in die Biotonne

Wichtig ist dabei, die Bäume zur Biotonne zustellen, nicht aber die Tanne in der Tonne zu platzieren. Der Biomüll, der sich in der Tonne befindet, landet in der Bioabfall-Vergärungsanlage. Die Nadeln der Tannenbäume enthalten jedoch ätherische Öle, die der Anlage schaden. Mitte Februar werden die Bäume daher gehäckselt.

„Christbaum für Alle“ bereits abgebaut

Augsburgs wohl bekanntester Tannenbaum wurde bereits abgebaut. Der 39 Jahre alte „Christbaum für Alle“ war eine Spende einer Familie aus der Gemeinde Merching. Rund 20 Meter hoch ragte die Tanne auf dem Augsburger Rathausplatz empor. Der Baum schmückte den Christkindlesmarkt, bereitete der Stadt im Vorfeld jedoch einige Schwierigkeiten. Der Baum hatte eine Gabelung an der Spitze, was eine sichere Befestigung zunächst fraglich machte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben