Kein Zusammenschluss

Commerzbank und Deutsche Bank beenden Fusionsgespräche

Commerzbank und Deutsche Bank haben entschieden, die Gespräche über einen Zusammenschluss beider Institute nicht fortzusetzen. Das sind die Gründe.

Im März haben die Commerzbank und die Deutsche Bank ergebnisoffene Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss aufgenommen. Diese wurden nun abgebrochen. Nach gründlicher Prüfung habe sich herausgestellt, dass eine Fusion nicht im Interesse der Aktionäre beider Unternehmen sowie anderer Interessengruppen wäre, heißt es in einer Pressemitteilung der Commerzbank.

Zusammenschluss bietet „keinen ausreichenden Mehrwert“

„Es war sinnvoll, diese Option einer innerdeutschen Konsolidierung zu prüfen. Für uns war aber von Anfang an klar: Mit einem Zusammenschluss müssten wir höhere und nachhaltigere Renditen für unsere Aktionäre erreichen und die Leistungen für unsere Kunden verbessern können“, sind sich Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank, und Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, einig.

„Nach gründlicher Analyse sind wir zum Schluss gekommen, dass ein Zusammenschluss mit der Deutschen Bank keinen ausreichenden Mehrwert bieten würde – auch mit Blick auf die Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen, die mit einer solch großen Integration einhergehen. Christian Sewing und allen Beteiligten möchte ich für die vertrauensvollen Gespräche in den vergangenen Wochen danken. Die Commerzbank bleibt bei ihrer Strategie. Wir werden unser Wachstum gemeinsam mit unseren Kunden vorantreiben und konsequent in die Zukunft investieren“, so Zielke. Die Deutsche Bank will weiterhin alle Alternativen prüfen, um langfristig die Profitabilität und die Renditen für ihre Aktionäre zu steigern.

Über die Commerzbank

Die Commerzbank ist eine international agierende Geschäftsbank mit Standorten in knapp 50 Ländern. Die Bank gliedert sich in zwei Geschäftsbereiche: Privat- und Unternehmerkunden sowie Firmenkunden. Insgesamt unterhält die Commerzbank rund 1.000 Filialen, davon fünf in Stadt und Landkreis Augsburg. Die Bank betreut mehr als 18 Millionen Privat- und Unternehmerkunden sowie über 70.000 Firmenkunden, multinationale Konzerne, Finanzdienstleister und institutionelle Kunden weltweit. Im Jahr 2018 erwirtschaftete es mit rund 49.000 Mitarbeitern Bruttoerträge von 8,6 Milliarden Euro.

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist neben Europa auch in Amerika und der Region Asien-Pazifik vertreten. Sie ist neben dem Privatkundengeschäft für mittelständische Unternehmen, Konzerne, die Öffentliche Hand und institutionelle Anleger tätig. Insgesamt unterhält die Deutsche Bank 2.064 Niederlassungen, davon 1.409 in Deutschland.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kein Zusammenschluss

Commerzbank und Deutsche Bank beenden Fusionsgespräche

Commerzbank und Deutsche Bank haben entschieden, die Gespräche über einen Zusammenschluss beider Institute nicht fortzusetzen. Das sind die Gründe.

Im März haben die Commerzbank und die Deutsche Bank ergebnisoffene Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss aufgenommen. Diese wurden nun abgebrochen. Nach gründlicher Prüfung habe sich herausgestellt, dass eine Fusion nicht im Interesse der Aktionäre beider Unternehmen sowie anderer Interessengruppen wäre, heißt es in einer Pressemitteilung der Commerzbank.

Zusammenschluss bietet „keinen ausreichenden Mehrwert“

„Es war sinnvoll, diese Option einer innerdeutschen Konsolidierung zu prüfen. Für uns war aber von Anfang an klar: Mit einem Zusammenschluss müssten wir höhere und nachhaltigere Renditen für unsere Aktionäre erreichen und die Leistungen für unsere Kunden verbessern können“, sind sich Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank, und Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, einig.

„Nach gründlicher Analyse sind wir zum Schluss gekommen, dass ein Zusammenschluss mit der Deutschen Bank keinen ausreichenden Mehrwert bieten würde – auch mit Blick auf die Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen, die mit einer solch großen Integration einhergehen. Christian Sewing und allen Beteiligten möchte ich für die vertrauensvollen Gespräche in den vergangenen Wochen danken. Die Commerzbank bleibt bei ihrer Strategie. Wir werden unser Wachstum gemeinsam mit unseren Kunden vorantreiben und konsequent in die Zukunft investieren“, so Zielke. Die Deutsche Bank will weiterhin alle Alternativen prüfen, um langfristig die Profitabilität und die Renditen für ihre Aktionäre zu steigern.

Über die Commerzbank

Die Commerzbank ist eine international agierende Geschäftsbank mit Standorten in knapp 50 Ländern. Die Bank gliedert sich in zwei Geschäftsbereiche: Privat- und Unternehmerkunden sowie Firmenkunden. Insgesamt unterhält die Commerzbank rund 1.000 Filialen, davon fünf in Stadt und Landkreis Augsburg. Die Bank betreut mehr als 18 Millionen Privat- und Unternehmerkunden sowie über 70.000 Firmenkunden, multinationale Konzerne, Finanzdienstleister und institutionelle Kunden weltweit. Im Jahr 2018 erwirtschaftete es mit rund 49.000 Mitarbeitern Bruttoerträge von 8,6 Milliarden Euro.

Über die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist neben Europa auch in Amerika und der Region Asien-Pazifik vertreten. Sie ist neben dem Privatkundengeschäft für mittelständische Unternehmen, Konzerne, die Öffentliche Hand und institutionelle Anleger tätig. Insgesamt unterhält die Deutsche Bank 2.064 Niederlassungen, davon 1.409 in Deutschland.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben