Universität Augsburg

CHE-Ranking: Traumergebnisse für Uni Augsburg

Mit WING und WIN schnitt die Universität Augsburg im CHE-Ranking sehr gut ab. Foto: B4B SCHWABEN

Die WING-Studierenden verleihen ihrem Studiengang Flügel. WIN ist ebenfalls unter den Gewinnern des CHE-Rankings.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Gute Nachrichten für die Universität Augsburg: Die beiden jungen Studiengänge WING und WIN sind jetzt erst zum ersten beziehungsweise zum zweiten Mal im CHE-Ranking gemessen worden. Beide Studiengänge fuhren Spitzennoten ein. Auch iBWL und iVWL konnten ihre bisherigen Traumpositionen halten. Und das, obwohl sich die Belastungen für die Traditionsstudiengänge durch die signifikant gestiegenen Studierendenzahlen enorm erhöht haben.

Aussagekraft von CHE wird angezweifelt

Im kürzlich publizierten CHE-Ranking 2014 für die Universität Augsburg tauchen Historiker, Soziologen, Erziehungswissenschaftler und Rechtswissenschaftler nicht mehr auf. Und das, obwohl sie alle in zurückliegenden Rankings hervorragend abgeschnitten hatten. Diese Tatsache spiegelt den Zweifel seitens der Wissenschaft wieder: Die CHE-Ergebnisse, welche DIE ZEIT jährlich zu Beginn des Sommersemesters auf den Markt bringt, gelten vielen als nicht besonders aussagekräftig. Der WING-Studiengang freut sich dennoch über ein Traumergebnis in der Spitzengruppe.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rechtswissenschaftler wehren sich gegen negative Beurteilung

Als hochproblematisch wird auch gesehen, dass die Erhebungen der ZEIT teils auf Urteilen von ehemaligen Studierenden beruhen. Diese können die aktuellen Verhältnisse in einem Studiengang oft gar nicht mehr beurteilen. Harte und wirklich aussagekräftige Fakten wie etwa Examensergebnisse spielen bei der Bewertung überhaupt keine Rolle. Als nicht minder problematisch empfinden es die Augsburger Rechtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Lehre und Forschung in einem Ranking bewertet zu sehen, hinter dem auch ökonomische Interessen stehen.

Universität Augsburg: Freude über Abschneiden der Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Werner Schneider, Vizepräsident der Universität Augsburg, ist für den Bereich „Studium und Lehre" zuständig. Er hat durchaus Verständnis für die Konsequenzen, welche die Augsburger Juristen fürchten. „Als Universitätsleitung stellen wir es unseren Fakultäten, Fächern und Studiengängen grundsätzlich frei, am CHE-Ranking teilzunehmen oder auch nicht. Wir freuen uns, wenn es Studiengängen gelingt, bei diesem Ranking PR-wirksam nutzbare Spitzenplätze zu erobern. Wir wissen es aber auch entsprechend einzuordnen, wenn andere Studiengänge weniger ‚spitze' abschneiden", so Prof. Schneider.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Universität Augsburg

CHE-Ranking: Traumergebnisse für Uni Augsburg

Mit WING und WIN schnitt die Universität Augsburg im CHE-Ranking sehr gut ab. Foto: B4B SCHWABEN

Die WING-Studierenden verleihen ihrem Studiengang Flügel. WIN ist ebenfalls unter den Gewinnern des CHE-Rankings.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Gute Nachrichten für die Universität Augsburg: Die beiden jungen Studiengänge WING und WIN sind jetzt erst zum ersten beziehungsweise zum zweiten Mal im CHE-Ranking gemessen worden. Beide Studiengänge fuhren Spitzennoten ein. Auch iBWL und iVWL konnten ihre bisherigen Traumpositionen halten. Und das, obwohl sich die Belastungen für die Traditionsstudiengänge durch die signifikant gestiegenen Studierendenzahlen enorm erhöht haben.

Aussagekraft von CHE wird angezweifelt

Im kürzlich publizierten CHE-Ranking 2014 für die Universität Augsburg tauchen Historiker, Soziologen, Erziehungswissenschaftler und Rechtswissenschaftler nicht mehr auf. Und das, obwohl sie alle in zurückliegenden Rankings hervorragend abgeschnitten hatten. Diese Tatsache spiegelt den Zweifel seitens der Wissenschaft wieder: Die CHE-Ergebnisse, welche DIE ZEIT jährlich zu Beginn des Sommersemesters auf den Markt bringt, gelten vielen als nicht besonders aussagekräftig. Der WING-Studiengang freut sich dennoch über ein Traumergebnis in der Spitzengruppe.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rechtswissenschaftler wehren sich gegen negative Beurteilung

Als hochproblematisch wird auch gesehen, dass die Erhebungen der ZEIT teils auf Urteilen von ehemaligen Studierenden beruhen. Diese können die aktuellen Verhältnisse in einem Studiengang oft gar nicht mehr beurteilen. Harte und wirklich aussagekräftige Fakten wie etwa Examensergebnisse spielen bei der Bewertung überhaupt keine Rolle. Als nicht minder problematisch empfinden es die Augsburger Rechtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Lehre und Forschung in einem Ranking bewertet zu sehen, hinter dem auch ökonomische Interessen stehen.

Universität Augsburg: Freude über Abschneiden der Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Werner Schneider, Vizepräsident der Universität Augsburg, ist für den Bereich „Studium und Lehre" zuständig. Er hat durchaus Verständnis für die Konsequenzen, welche die Augsburger Juristen fürchten. „Als Universitätsleitung stellen wir es unseren Fakultäten, Fächern und Studiengängen grundsätzlich frei, am CHE-Ranking teilzunehmen oder auch nicht. Wir freuen uns, wenn es Studiengängen gelingt, bei diesem Ranking PR-wirksam nutzbare Spitzenplätze zu erobern. Wir wissen es aber auch entsprechend einzuordnen, wenn andere Studiengänge weniger ‚spitze' abschneiden", so Prof. Schneider.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben