SGL CARBON SE | Carbon Composites e.V. (CCeV)

Carbon zum Anfassen: Der „Stoff der Zukunft“ verändert die Wirtschaft in Schwaben

Die Ausstellung läuft noch bis zum 6. November 2016. Foto: Manuel Branz / TIM
Die Ausstellung läuft noch bis zum 6. November 2016. Foto: Manuel Branz / TIM

Für Handwerk, Industrie und Produktion gewinnt Carbon zunehmend an Bedeutung. Die SGL Group zeigt im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) in Augsburg, welche wachsende Rolle das Material jetzt schon spielt.

Um den „Stoff der Zukunft“ greibarer zu machen, stellt SGL gleich mehrere carbonfaserbasierte Exponate zur Verfügung. Dazu gehören auch eine Formel-1-Bremsscheibe aus Carbonmaterial, ein Seitenteil des neuen Audi R8 sowie verschiedene Bauteile des BMW i3. Der Fokus gilt dabei auch dem Herstellungsprozess der Carbonfaser.

Carbon hält Einzug in den Alltag

Dr. Markus Partik, Leiter des SGL-Standorts in Meitingen, erklärt: „Wir freuen uns, das Textil- und Industriemuseum in Augsburg dabei zu unterstützen, seinen Besuchern den Werkstoff Carbon in all seinen Facetten und Anwendungsmöglichkeiten näherzubringen. Die Ausstellung im tim zeigt eindrucksvoll, dass Carbonfasern und Verbundwerkstoffe bereits im Alltag Einzug gehalten haben, und welches Potenzial in ihnen steckt.“

Forschung von SGL wird im Landkreis Augsburg gebündelt

In Meitingen ist der weltweit größte Standort der SGL Group ansässig. Dort werden verschiedenste Produkte und Lösungen rund um Carbon und Graphit hergestellt, verarbeitet und weiterentwickelt. Unter anderem ist auch die zentrale Konzernforschung des Unternehmens hier angesiedelt.

Meitingen gewinnt als CFK-Standort an Bedeutung

Seit Anfang des Jahres ist Meitingen auch Hauptsitz des Geschäftsbereichs „Composites – Fibers and Materials“ (CFM). Hier werden alle Aktivitäten rund um Fasern und Materialien für Verbundwerkstoffe gebündelt. Vor diesem Hintergrund entsteht am SGL-Standort auch ein eigenes Leichtbau- und Applikationszentrum. So will SGL seinen Kunden eine umfassende Beratung zur optimalen Anwendung von Verbundwerkstoffen bieten.

„Experience Composites“ stärkt CFK-Branche in Schwaben

Dass Carbon für die Wirtschaft immer wichtiger wird, betont auch ein neuartiges Messeformat in diesem Jahr. Vom 21. bis 23. September 2016 findet die Faserverbund- und Leichtbau-Messe „Experience Composites – powered by JEC“ in Augsburg statt. Die Messe Augsburg, die JEC Group und der Carbon Composites e.V. arbeiten bereits seit Monaten an einem wegweisenden Event für den Wachstumsmarkt Composites. Schon jetzt sind zahlreiche Unternehmen aus der Region, dem In- und Ausland mit dabei. Das Event wird Composites-Unternehmen und –Anwendungen in zwei Hallen auf rund 10.000 Quadratmetern zeigen.

Auch MAI Carbon und CCeV an der Ausstellung beteiligt

Die interaktive Schau im Augsburger Textil- und Industriemuseum (tim) zeigt auf einer Fläche von mehr als 1.000 Quadratmetern rund 200 Objekte aus den Bereichen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Architektur, Design, Lifestyle und Future. Sie ist damit deutschlandweit die bislang größte Ausstellung zu diesem Thema. Begleitend zur Ausstellung findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt, an dem sich auch der Cluster MAI Carbon und der Carbon Composites e.V. (CCeV) beteiligt haben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
SGL CARBON SE | Carbon Composites e.V. (CCeV)

Carbon zum Anfassen: Der „Stoff der Zukunft“ verändert die Wirtschaft in Schwaben

Die Ausstellung läuft noch bis zum 6. November 2016. Foto: Manuel Branz / TIM
Die Ausstellung läuft noch bis zum 6. November 2016. Foto: Manuel Branz / TIM

Für Handwerk, Industrie und Produktion gewinnt Carbon zunehmend an Bedeutung. Die SGL Group zeigt im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) in Augsburg, welche wachsende Rolle das Material jetzt schon spielt.

Um den „Stoff der Zukunft“ greibarer zu machen, stellt SGL gleich mehrere carbonfaserbasierte Exponate zur Verfügung. Dazu gehören auch eine Formel-1-Bremsscheibe aus Carbonmaterial, ein Seitenteil des neuen Audi R8 sowie verschiedene Bauteile des BMW i3. Der Fokus gilt dabei auch dem Herstellungsprozess der Carbonfaser.

Carbon hält Einzug in den Alltag

Dr. Markus Partik, Leiter des SGL-Standorts in Meitingen, erklärt: „Wir freuen uns, das Textil- und Industriemuseum in Augsburg dabei zu unterstützen, seinen Besuchern den Werkstoff Carbon in all seinen Facetten und Anwendungsmöglichkeiten näherzubringen. Die Ausstellung im tim zeigt eindrucksvoll, dass Carbonfasern und Verbundwerkstoffe bereits im Alltag Einzug gehalten haben, und welches Potenzial in ihnen steckt.“

Forschung von SGL wird im Landkreis Augsburg gebündelt

In Meitingen ist der weltweit größte Standort der SGL Group ansässig. Dort werden verschiedenste Produkte und Lösungen rund um Carbon und Graphit hergestellt, verarbeitet und weiterentwickelt. Unter anderem ist auch die zentrale Konzernforschung des Unternehmens hier angesiedelt.

Meitingen gewinnt als CFK-Standort an Bedeutung

Seit Anfang des Jahres ist Meitingen auch Hauptsitz des Geschäftsbereichs „Composites – Fibers and Materials“ (CFM). Hier werden alle Aktivitäten rund um Fasern und Materialien für Verbundwerkstoffe gebündelt. Vor diesem Hintergrund entsteht am SGL-Standort auch ein eigenes Leichtbau- und Applikationszentrum. So will SGL seinen Kunden eine umfassende Beratung zur optimalen Anwendung von Verbundwerkstoffen bieten.

„Experience Composites“ stärkt CFK-Branche in Schwaben

Dass Carbon für die Wirtschaft immer wichtiger wird, betont auch ein neuartiges Messeformat in diesem Jahr. Vom 21. bis 23. September 2016 findet die Faserverbund- und Leichtbau-Messe „Experience Composites – powered by JEC“ in Augsburg statt. Die Messe Augsburg, die JEC Group und der Carbon Composites e.V. arbeiten bereits seit Monaten an einem wegweisenden Event für den Wachstumsmarkt Composites. Schon jetzt sind zahlreiche Unternehmen aus der Region, dem In- und Ausland mit dabei. Das Event wird Composites-Unternehmen und –Anwendungen in zwei Hallen auf rund 10.000 Quadratmetern zeigen.

Auch MAI Carbon und CCeV an der Ausstellung beteiligt

Die interaktive Schau im Augsburger Textil- und Industriemuseum (tim) zeigt auf einer Fläche von mehr als 1.000 Quadratmetern rund 200 Objekte aus den Bereichen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Architektur, Design, Lifestyle und Future. Sie ist damit deutschlandweit die bislang größte Ausstellung zu diesem Thema. Begleitend zur Ausstellung findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt, an dem sich auch der Cluster MAI Carbon und der Carbon Composites e.V. (CCeV) beteiligt haben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben