Fokussieren und netzwerken

BVMW Neujahrsempfang 2018: Treffen der Wirtschafts-Stimmen

Der Jahresauftakt 2018 des BVMW fand im Audi Zentrum Augsburg statt. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Schnelle Autos, spannende Gespräche, stimmungsvolle Redner: Mit rund 200 Gästen feierte der BVMW Ende Februar seinen Neujahrsempfang im Audi Zentrum Augsburg.

Es war kurz nach 18 Uhr, als die ersten Gäste eintrafen. Das Autohaus war bestuhlt, das Catering wartete mit Sekt und Häppchen, die Besucher registrierten sich am Empfang. Der Jahres|AUFTAKT, zentrale Veranstaltung des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), war 2018 wieder ausgebucht. „Das Allerwichtigste ist, sich zu treffen und zu reden“, fasste Veranstalter Richard Lang die Bedeutung des Neujahresempfangs zusammen. Dafür gab es zu Beginn und am Ende genügend Zeit.

Positive Stimmung unter den Unternehmern 2018 erwartet

„Dieses Jahr ist wieder ein Jahr, das eine positive Unternehmerstimmung haben wird. Es ist toll, das schon am Jahresanfang sagen zu können“, erklärte der BVMW-Verantwortliche für die Region Augsburg Stadt und Land. „Jedes Jahr heißt es, es könne nicht besser werden. Wir sind in der unglücklichen Lage, nicht mehr viel glücklicher werden zu können.“ Das zeigten auch die Gesprächsthemen des Abends.

Der Jahresauftakt des BVMW 2018 in Augsburg

Die Highlights des letzten Jahres

Richard Lang fasste seine Highlights 2017 recht allgemein zusammen: „Ja, zu unternehmerischer Freiheit“, Zukunfts-Investitionen statt Umverteilung und soziale Wohltaten nicht zu Lasten von Kindern. Diese Werte gelte es 2018 zu verinnerlichen und zu halten. Landrat Martin Sailer sprach in seinen Grußworten die Ansiedlung von Hermes mit über 100 neuen Arbeitsplätzen an. Eine wichtige Investition in den Standort Graben und damit in den Landkreis Augsburg. Michael Agsteiner, Geschäftsführer der Schwaba GmbH Augsburg, gab Richard Lang derweil in der Forderung nach einem Digitalministerium recht: Ein flächendeckendes Netz sollte für einen modernen Standort wie Deutschland selbstverständlich sein.

Wirtschaftsfaktor Stimme

Als Redner war Anno Lauten, Kommunikationstrainer sowie Speaker & Businesscoach, geladen. In seinem Vortrag ging es um den „Wirtschaftsfaktor Stimme“. Diese sei Kommunikationsmedium Nummer eins. Der interaktive Vortrag zeigte den Gästen, wie die eigene Stimme und die Körperhaltung für ein besseres Auftreten sorgen. „Es geht immer um Dialog“, erklärte Lauten. Der ganze Körper sollte Offenheit symbolisieren. Dies übertrage sich auf die Stimme und letztlich auf das Verkaufsergebnis. Sei es ein Produkt oder die Person selbst.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben