Krise als Treiber

bvik aus Augsburg über digitalen Ruck der Wirtschaft

Das Augsburger Unternehmen bvik hat eine neue Studie veröffentlicht. Diese zeigt deutlich: Die Corona-Krise hat einen echten Digitalisierungsschub in deutschen Unternehmen ausgelöst. Was sich ansonsten daraus ergeben hat.

Die deutsche Industrie hat durch die Corona-Krise einen echten digitalen Ruck erfahren. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Studie „Digitalisierungsschub 2020 im B2B-Marketing“, die der bvik – der Industrie-Verband für Kommunikation & Marketing – gemeinsam mit marconomy und wissenschaftlich begleitet von der Hochschule der Medien Stuttgart durchgeführt hat.

Krise als Treiber der Digitalisierung

Die Online-Befragung des bvik zeigt, dass die durch Corona ausgelöste Krise die Digitalisierung im deutschen Mittelstand vorangetrieben hat. So gaben fast 60 Prozent der Befragten an, dass sich die digitalen Veränderungen aufgrund der Krise stark bis sehr stark auf ihr Unternehmen ausgewirkt haben.

Effizienzsteigerung der internen Kommunikation

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der ausgelöste Digitalisierungsschub betrifft dabei die gesamte Kommunikation – sowohl intern als auch extern. So gaben 86 Prozent der Befragten an, dass die interne Kommunikation von den digitalen Veränderungen durch die Corona-Krise beeinflusst wurde. „Viele Unternehmen hatten bereits vor der Covid-19-Pandemie verschiedene Technologien wie digitale Kommunikationsplattformen, Messenger- und Videokonferenzdienste und cloudbasierte Dienste im Einsatz. Die Situation mit zunehmenden Homeoffice-Tätigkeiten hat dazu geführt, dass die Befragten neue Technologien kennengelernt haben. Hierbei zeigen die Ergebnisse eine große Bereitschaft zur Übernahme dieser Technologien wie Live-Chats, Mitarbeiter-Apps oder E-Learning-Tools. Insgesamt stehen über 95 Prozent der Studienteilnehmer neuen Technologien offen gegenüber“, beschreibt Ramona Kaden, Geschäftsführerin des bvik, die Veränderungen.

Online-Marketing-Maßnahmen rücken in den Fokus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die bvik-Studie zeigt darüber hinaus auch Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die externe Kommunikation und die Marketing-Strategien. Über die Hälfte der Teilnehmer aus Industrieunternehmen, Agenturen und Messegesellschaften gaben an, dass die Krise die Marketing-Strategie stark bis sehr stark beeinflusst hat – dies betrifft vor allem die kleineren Unternehmen mit bis zu 200 Mitarbeitern, wie Ramona Kaden deutlich macht: „Durch ausgefallene Messen und den fehlenden physischen Kontakt, hat sich die Kontaktaufnahme zu Neu- und Bestandskunden erschwert und die Kundenkommunikation komplett verändert. Bei den befragten Industrieunternehmen erkennen wir eine starke Tendenz zur vermehrten Nutzung von Online-Marketing-Maßnahmen, wohingegen Print-Maßnahmen immer weniger genutzt werden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Krise als Treiber

bvik aus Augsburg über digitalen Ruck der Wirtschaft

Das Augsburger Unternehmen bvik hat eine neue Studie veröffentlicht. Diese zeigt deutlich: Die Corona-Krise hat einen echten Digitalisierungsschub in deutschen Unternehmen ausgelöst. Was sich ansonsten daraus ergeben hat.

Die deutsche Industrie hat durch die Corona-Krise einen echten digitalen Ruck erfahren. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Studie „Digitalisierungsschub 2020 im B2B-Marketing“, die der bvik – der Industrie-Verband für Kommunikation & Marketing – gemeinsam mit marconomy und wissenschaftlich begleitet von der Hochschule der Medien Stuttgart durchgeführt hat.

Krise als Treiber der Digitalisierung

Die Online-Befragung des bvik zeigt, dass die durch Corona ausgelöste Krise die Digitalisierung im deutschen Mittelstand vorangetrieben hat. So gaben fast 60 Prozent der Befragten an, dass sich die digitalen Veränderungen aufgrund der Krise stark bis sehr stark auf ihr Unternehmen ausgewirkt haben.

Effizienzsteigerung der internen Kommunikation

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der ausgelöste Digitalisierungsschub betrifft dabei die gesamte Kommunikation – sowohl intern als auch extern. So gaben 86 Prozent der Befragten an, dass die interne Kommunikation von den digitalen Veränderungen durch die Corona-Krise beeinflusst wurde. „Viele Unternehmen hatten bereits vor der Covid-19-Pandemie verschiedene Technologien wie digitale Kommunikationsplattformen, Messenger- und Videokonferenzdienste und cloudbasierte Dienste im Einsatz. Die Situation mit zunehmenden Homeoffice-Tätigkeiten hat dazu geführt, dass die Befragten neue Technologien kennengelernt haben. Hierbei zeigen die Ergebnisse eine große Bereitschaft zur Übernahme dieser Technologien wie Live-Chats, Mitarbeiter-Apps oder E-Learning-Tools. Insgesamt stehen über 95 Prozent der Studienteilnehmer neuen Technologien offen gegenüber“, beschreibt Ramona Kaden, Geschäftsführerin des bvik, die Veränderungen.

Online-Marketing-Maßnahmen rücken in den Fokus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die bvik-Studie zeigt darüber hinaus auch Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die externe Kommunikation und die Marketing-Strategien. Über die Hälfte der Teilnehmer aus Industrieunternehmen, Agenturen und Messegesellschaften gaben an, dass die Krise die Marketing-Strategie stark bis sehr stark beeinflusst hat – dies betrifft vor allem die kleineren Unternehmen mit bis zu 200 Mitarbeitern, wie Ramona Kaden deutlich macht: „Durch ausgefallene Messen und den fehlenden physischen Kontakt, hat sich die Kontaktaufnahme zu Neu- und Bestandskunden erschwert und die Kundenkommunikation komplett verändert. Bei den befragten Industrieunternehmen erkennen wir eine starke Tendenz zur vermehrten Nutzung von Online-Marketing-Maßnahmen, wohingegen Print-Maßnahmen immer weniger genutzt werden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben