Stadt Augsburg

Bürgerumfrage 2015: Deshalb shoppen die Augsburger gern in ihrer Stadt

Symbolbild. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Was denken die Augsburger Bürger über ihre Stadt? Dieser Frage geht die Stadt Augsburg in Kooperation mit der Universität seit 2003 alle zwei Jahre nach. In diesem Jahr beschäftigte sich die Bürgerumfrage mit dem Einkaufsverhalten der Bürger.

Die Bürgerumfrage Augsburg 2015 erreichte mit 3.896 Rückmeldungen die bislang zweithöchste Beteiligung aller Bürgerumfragen. Dabei wurden einige Fragen zum Einkaufsverhalten gestellt, die im Detail ausgewertet wurden. Außerdem wurden in diesem Jahr die Ergebnisse der Umfragen von 2003 bis 2015 im Vergleich betrachtet.

54,2 Prozent der Augsburger kennen die Kampagne „Und jetzt kommst Du“

In der Auswertung zeigten sich fast 90 Prozent mit den Einkaufsmöglichkeiten sowie dem gastronomischen Angebot in Augsburg zufrieden. Sowohl allgemein in der Fuggerstadt als auch speziell in der Innenstadt bewerteten die Augsburger ihre Möglichkeiten positiv. Auch die Atmosphäre beim Einkaufen sowie die Außenerscheinung der Geschäfte wurden als gut empfunden. Allerdings kauften 26,3 Prozent der Befragten nicht mehr so häufig in der Augsburger Innenstadt ein als noch vor drei Jahren. 70,8 Prozent kannten 2015 das „projekt augsburg city“ sowie 54,2 Prozent die Kampagne „Und jetzt kommst Du“. 57,1 Prozent ist der MOBILO bekannt. Dennoch wird er nur von 3,5 Prozent genutzt. Über 85 Prozent bewerteten die Neugestaltung von Königsplatz, Fußgängerzone und Elias-Holl-Platz positiv.

13.000 ausgefüllte Fragebögen seit 2003

Seit 2003 wurden bei den mittlerweile sieben Bürgerumfragen insgesamt knapp 50.000 Fragebögen an Augsburger versendet. Davon wurden über 13.000 ausgefüllte Fragebögen zurückgeschickt. Das entspricht einem Anteil von 27,8 Prozent. Diese wurden anschließend erfasst, ausgewertet, aufbereitet und die Ergebnisse veröffentlicht. Um Veränderungen im Zeitverlauf darzustellen, wurden nun die vergleichbaren Fragen der bisherigen sieben repräsentativen Bürgerumfragen gemeinsam ausgewertet und die Ergebnisse gegenübergestellt.

Augsburger fühlen sich sicher

Die Analysen der Bürgerumfragen seit 2003 zeigen, dass die Augsburger allgemein gerne in ihrer Stadt wohnen. Die Geschichte Augsburgs wird immer als ihre größte Stärke gesehen. Seit 2011 sind die Bürger unter allen Angeboten mit den Naherholungsmöglichkeiten am zufriedensten. Als größtes Problem wird der Verkehr wahrgenommen. Im Allgemeinen fühlen sich die Augsburger relativ sicher in ihrer Stadt. 2015 war das Sicherheitsempfinden der Fuggerstädter sogar noch höher als 2011 und 2013.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadt Augsburg

Bürgerumfrage 2015: Deshalb shoppen die Augsburger gern in ihrer Stadt

Symbolbild. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Was denken die Augsburger Bürger über ihre Stadt? Dieser Frage geht die Stadt Augsburg in Kooperation mit der Universität seit 2003 alle zwei Jahre nach. In diesem Jahr beschäftigte sich die Bürgerumfrage mit dem Einkaufsverhalten der Bürger.

Die Bürgerumfrage Augsburg 2015 erreichte mit 3.896 Rückmeldungen die bislang zweithöchste Beteiligung aller Bürgerumfragen. Dabei wurden einige Fragen zum Einkaufsverhalten gestellt, die im Detail ausgewertet wurden. Außerdem wurden in diesem Jahr die Ergebnisse der Umfragen von 2003 bis 2015 im Vergleich betrachtet.

54,2 Prozent der Augsburger kennen die Kampagne „Und jetzt kommst Du“

In der Auswertung zeigten sich fast 90 Prozent mit den Einkaufsmöglichkeiten sowie dem gastronomischen Angebot in Augsburg zufrieden. Sowohl allgemein in der Fuggerstadt als auch speziell in der Innenstadt bewerteten die Augsburger ihre Möglichkeiten positiv. Auch die Atmosphäre beim Einkaufen sowie die Außenerscheinung der Geschäfte wurden als gut empfunden. Allerdings kauften 26,3 Prozent der Befragten nicht mehr so häufig in der Augsburger Innenstadt ein als noch vor drei Jahren. 70,8 Prozent kannten 2015 das „projekt augsburg city“ sowie 54,2 Prozent die Kampagne „Und jetzt kommst Du“. 57,1 Prozent ist der MOBILO bekannt. Dennoch wird er nur von 3,5 Prozent genutzt. Über 85 Prozent bewerteten die Neugestaltung von Königsplatz, Fußgängerzone und Elias-Holl-Platz positiv.

13.000 ausgefüllte Fragebögen seit 2003

Seit 2003 wurden bei den mittlerweile sieben Bürgerumfragen insgesamt knapp 50.000 Fragebögen an Augsburger versendet. Davon wurden über 13.000 ausgefüllte Fragebögen zurückgeschickt. Das entspricht einem Anteil von 27,8 Prozent. Diese wurden anschließend erfasst, ausgewertet, aufbereitet und die Ergebnisse veröffentlicht. Um Veränderungen im Zeitverlauf darzustellen, wurden nun die vergleichbaren Fragen der bisherigen sieben repräsentativen Bürgerumfragen gemeinsam ausgewertet und die Ergebnisse gegenübergestellt.

Augsburger fühlen sich sicher

Die Analysen der Bürgerumfragen seit 2003 zeigen, dass die Augsburger allgemein gerne in ihrer Stadt wohnen. Die Geschichte Augsburgs wird immer als ihre größte Stärke gesehen. Seit 2011 sind die Bürger unter allen Angeboten mit den Naherholungsmöglichkeiten am zufriedensten. Als größtes Problem wird der Verkehr wahrgenommen. Im Allgemeinen fühlen sich die Augsburger relativ sicher in ihrer Stadt. 2015 war das Sicherheitsempfinden der Fuggerstädter sogar noch höher als 2011 und 2013.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben