Grenze zu Königsbrunn

Bis zu 300 neue Wohnungen in Haustetten geplant

Blick auf das Planungsareal. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Der Wohnraummangel in Augsburg hält an. 300 neue Wohneinheiten im Stadtteil Haunstetten sollen den Druck auf den Markt mindern.

Westlich der Königsbrunner Straße, nördlich der Jupiterstraße, steht ein altes Einkaufszentrum. Es liegt seit Jahren brach, entspricht nicht mehr den Anforderungen. Eigentümer ist die F & B Grundbesitz Augsburg GmbH. Da die Immobilie nicht mehr zu einem  Nahversorgungszentrum genutzt werden kann, soll sie abgetragen und durch drei Neubaukörper für Wohnraum ersetzt werden.

Gewerbeflächen im Erdgeschoss

Ein neues innerstädtisches Wohnquartier für unterschiedliche Wohnformen ist geplant. Geförderter Wohnungsbau, studentisches Wohnen und frei finanzierte Wohnungen soll es geben. Insgesamt 300 Einheiten können es nach aktuellem Stand werden. Im Erdgeschoss des zentralen Baukörpers sind Gewerbeflächen für Einzelhändler oder Dienstleister wie Gastronome, Banken, Bäcker, Friseure, Reisebüros, Reinigungen oder Apotheken vorgesehen. Für Stellplätze ist eine Tiefgarage angedacht sowie einige oberirdische Besucherparkplätze.

Lage des neuen Wohnquartiers

Im Norden grenzt bereits ein bestehender Lebensmittelmarkt an: Edeka. Westlich und südlich finden sich zwei- bis dreigeschossige Reihenhäusern und Geschosswohnungsbauten. Im Osten folgt die Königsbrunner Straße und weitere Wohnbebauung, in Form von Einzel-, Doppel- oder Reihenhäuser. Die Augsburger Innenstadt ist ungefähr acht Kilometer entfernt.

Wohnraum war ursprünglich nicht geplant

Die F & B Grundbesitz Augsburg GmbH trat bereits 2014 mit dem Wunsch an die Stadt heran, das bestehende Bauwerk zurückzubauen. Es sollte anschließend wieder ein Nahversorgungszentrum entstehen. Ein vorläufiger Bebauungsplan stand bereits. Während der Planung traten jedoch Probleme auf. Es fehlte ein Ankermieter und die Versorgungssituation hatte sich geändert. Im letzten Sommer stimmte der Stadtrat schließlich zu, das Grundstück zur Wohnbebauung zu nutzen. Der Investor lobte mit der Stadtverwaltung eine Mehrfachbeauftragung mit insgesamt fünf Planungsbüros aus. Anfang Oktober wurde das städtebauliche Konzept des Büros Eberle + Jötten Architekten, Augsburg, einstimmig als Grundlage für die weitere Ausarbeitung festgelegt.

Wendeschleife für die Straßenbahn

Auf einem südöstlichen Teil des Plangebietes ist außerdem eine Wendeschleife eingezeichnet. Hier soll die Straßenbahnlinie 2 bis an die südliche Stadtgrenze Augsburgs geführt werden. Mit zusätzlichen Haltestellen für Stadt- und Regionalbuslinien soll ein neuer ÖPNV-Knotenpunkt geschaffen werden, um die ÖPNV-Erschließung in Haunstetten-Süd zu verbessern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Grenze zu Königsbrunn

Bis zu 300 neue Wohnungen in Haustetten geplant

Blick auf das Planungsareal. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Der Wohnraummangel in Augsburg hält an. 300 neue Wohneinheiten im Stadtteil Haunstetten sollen den Druck auf den Markt mindern.

Westlich der Königsbrunner Straße, nördlich der Jupiterstraße, steht ein altes Einkaufszentrum. Es liegt seit Jahren brach, entspricht nicht mehr den Anforderungen. Eigentümer ist die F & B Grundbesitz Augsburg GmbH. Da die Immobilie nicht mehr zu einem  Nahversorgungszentrum genutzt werden kann, soll sie abgetragen und durch drei Neubaukörper für Wohnraum ersetzt werden.

Gewerbeflächen im Erdgeschoss

Ein neues innerstädtisches Wohnquartier für unterschiedliche Wohnformen ist geplant. Geförderter Wohnungsbau, studentisches Wohnen und frei finanzierte Wohnungen soll es geben. Insgesamt 300 Einheiten können es nach aktuellem Stand werden. Im Erdgeschoss des zentralen Baukörpers sind Gewerbeflächen für Einzelhändler oder Dienstleister wie Gastronome, Banken, Bäcker, Friseure, Reisebüros, Reinigungen oder Apotheken vorgesehen. Für Stellplätze ist eine Tiefgarage angedacht sowie einige oberirdische Besucherparkplätze.

Lage des neuen Wohnquartiers

Im Norden grenzt bereits ein bestehender Lebensmittelmarkt an: Edeka. Westlich und südlich finden sich zwei- bis dreigeschossige Reihenhäusern und Geschosswohnungsbauten. Im Osten folgt die Königsbrunner Straße und weitere Wohnbebauung, in Form von Einzel-, Doppel- oder Reihenhäuser. Die Augsburger Innenstadt ist ungefähr acht Kilometer entfernt.

Wohnraum war ursprünglich nicht geplant

Die F & B Grundbesitz Augsburg GmbH trat bereits 2014 mit dem Wunsch an die Stadt heran, das bestehende Bauwerk zurückzubauen. Es sollte anschließend wieder ein Nahversorgungszentrum entstehen. Ein vorläufiger Bebauungsplan stand bereits. Während der Planung traten jedoch Probleme auf. Es fehlte ein Ankermieter und die Versorgungssituation hatte sich geändert. Im letzten Sommer stimmte der Stadtrat schließlich zu, das Grundstück zur Wohnbebauung zu nutzen. Der Investor lobte mit der Stadtverwaltung eine Mehrfachbeauftragung mit insgesamt fünf Planungsbüros aus. Anfang Oktober wurde das städtebauliche Konzept des Büros Eberle + Jötten Architekten, Augsburg, einstimmig als Grundlage für die weitere Ausarbeitung festgelegt.

Wendeschleife für die Straßenbahn

Auf einem südöstlichen Teil des Plangebietes ist außerdem eine Wendeschleife eingezeichnet. Hier soll die Straßenbahnlinie 2 bis an die südliche Stadtgrenze Augsburgs geführt werden. Mit zusätzlichen Haltestellen für Stadt- und Regionalbuslinien soll ein neuer ÖPNV-Knotenpunkt geschaffen werden, um die ÖPNV-Erschließung in Haunstetten-Süd zu verbessern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben