Wort, Bild und Ton

Bewerbungsphase für Medienpreis 2018 gestartet

Die Vorstände Eiko Trausch und Gerhard Ruff. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die kreativsten Texte, die eindrucksvollsten Bilder und die berührendsten Töne von Augsburgs Medienmachern werden wieder gesucht. Wer das Rennen um den Medienpreis 2018 gewinnt, wird im kommenden Juli auf der großen Gala verkündet. Bis dahin ist noch viel zu tun.

4.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden, rund 50.000 Euro an Geldmitteln durch Sponsoren und Partner sowie ein Gesamtaufwand von über einer viertel Millionen Euro – der Medienforum Augsburg e.V. steckt mitten in den Vorbereitungen für den fünften Augsburger Medienpreis. Dieser wird am 13. Juli kommenden Jahres im Kongress am Park verliehen. Die Teilnahme an der Gala ist nur mit einer Einladung möglich. Es gibt keine Tickets für den freien Verkauf. Rund 1.900 Gäste werden erwartet.

Drei neue Kategorien

„Heute beginnt der Augsburger Medienpreis“, erklärte daher Vorstand Gerhard Ruff auf der gestrigen Pressekonferenz. Bewerbungen dafür können seit dem 18. Oktober eingereicht werden. Die Kategorien lauten dieses Mal „Wort“, „Bild“ und „Ton“. 2016 wurde der Preis in den Bereichen „informiert“, „inspiriert“ und „amüsiert“ verliehen. Außerdem erhielt der Sänger Andreas Bourani für seine Rolle als Botschafter der Region Augsburg einen Sonderpreis von der Jury. Diese setzt sich auch 2018 wieder aus Partnern, externen Experten und Vereinsmitgliedern zusammen. Um als Preisträger geehrt zu werden, braucht ein Projekt eine Zweidrittel-Mehrheit.

Bewerbungen nur digital möglich

Das Medienforum rechnet mit rund 150 Einsendungen. Sich bewerben und nominiert werden können alle „Medienmacher“ ab 18 Jahren, die entweder aus Augsburg stammen, hier wohnen oder ein Projekt mit Bezug auf Augsburg verwirklicht haben. Alle Einsendungen müssen digital erfolgen. Die mediale Bekanntheit eines Werkes sei dabei aber nicht ausschlaggebend für die Beurteilung der Juroren. Berücksichtigt werden Werke aus Print, Funk, TV und Internet. Vor der Verleihung werden je fünf Nominierte pro Kategorie vorgestellt.

Stadt Augsburg setzt sich für den Medienpreis ein

Die Schirmherrschaft übernahm wie schon 2016 Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl. Ihn vertrat auf der Pressekonferenz sein persönlicher Referent Richard Goerlich. „Die Stadt hat ein großes Interesse daran, dass die Medienlandschaft vielseitig und qualitativ hochwertig ist“, betonte dieser. Deshalb sei es der Stadt wichtig, den Medienpreis zu unterstützten – auch finanziell.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wort, Bild und Ton

Bewerbungsphase für Medienpreis 2018 gestartet

Die Vorstände Eiko Trausch und Gerhard Ruff. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die kreativsten Texte, die eindrucksvollsten Bilder und die berührendsten Töne von Augsburgs Medienmachern werden wieder gesucht. Wer das Rennen um den Medienpreis 2018 gewinnt, wird im kommenden Juli auf der großen Gala verkündet. Bis dahin ist noch viel zu tun.

4.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden, rund 50.000 Euro an Geldmitteln durch Sponsoren und Partner sowie ein Gesamtaufwand von über einer viertel Millionen Euro – der Medienforum Augsburg e.V. steckt mitten in den Vorbereitungen für den fünften Augsburger Medienpreis. Dieser wird am 13. Juli kommenden Jahres im Kongress am Park verliehen. Die Teilnahme an der Gala ist nur mit einer Einladung möglich. Es gibt keine Tickets für den freien Verkauf. Rund 1.900 Gäste werden erwartet.

Drei neue Kategorien

„Heute beginnt der Augsburger Medienpreis“, erklärte daher Vorstand Gerhard Ruff auf der gestrigen Pressekonferenz. Bewerbungen dafür können seit dem 18. Oktober eingereicht werden. Die Kategorien lauten dieses Mal „Wort“, „Bild“ und „Ton“. 2016 wurde der Preis in den Bereichen „informiert“, „inspiriert“ und „amüsiert“ verliehen. Außerdem erhielt der Sänger Andreas Bourani für seine Rolle als Botschafter der Region Augsburg einen Sonderpreis von der Jury. Diese setzt sich auch 2018 wieder aus Partnern, externen Experten und Vereinsmitgliedern zusammen. Um als Preisträger geehrt zu werden, braucht ein Projekt eine Zweidrittel-Mehrheit.

Bewerbungen nur digital möglich

Das Medienforum rechnet mit rund 150 Einsendungen. Sich bewerben und nominiert werden können alle „Medienmacher“ ab 18 Jahren, die entweder aus Augsburg stammen, hier wohnen oder ein Projekt mit Bezug auf Augsburg verwirklicht haben. Alle Einsendungen müssen digital erfolgen. Die mediale Bekanntheit eines Werkes sei dabei aber nicht ausschlaggebend für die Beurteilung der Juroren. Berücksichtigt werden Werke aus Print, Funk, TV und Internet. Vor der Verleihung werden je fünf Nominierte pro Kategorie vorgestellt.

Stadt Augsburg setzt sich für den Medienpreis ein

Die Schirmherrschaft übernahm wie schon 2016 Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl. Ihn vertrat auf der Pressekonferenz sein persönlicher Referent Richard Goerlich. „Die Stadt hat ein großes Interesse daran, dass die Medienlandschaft vielseitig und qualitativ hochwertig ist“, betonte dieser. Deshalb sei es der Stadt wichtig, den Medienpreis zu unterstützten – auch finanziell.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben