B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Martin Zeil
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Martin Zeil

Bayerns Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Martin Zeil zeigte sich erfreut, dass die Zahl der Kinder, die in Hartz-IV-Familien leben, in Bayern stark zurückgegangen ist. „Haben die Eltern einen Job, geht es auch den Kindern besser“, betont Martin Zeil.

„Ich freue mich, dass die außerordentlich gute Entwicklung auf dem bayerischen Arbeitsmarkt nun auch verstärkt bei den gering Qualifizierten, Langzeit-Arbeitslosen und alleinerziehenden Männern und Frauen ankommt. Nun werden auch deren Leben und Perspektiven verbessert“, so Bayerns Wirtschaftsminister Zeil zum erfreulichen Rückgang der Anzahl von Kindern in der Grundsicherung. Davon profitierten nun auch deutlich die Schwächsten unserer Gesellschaft, die Kinder und Jugendlichen, die von der sogenannten Grundsicherung leben müssen.

Zahl der armen Kinder in Bayern so gering wie in keinem anderen Bundesland

Nach einer Analyse der Bundesagentur für Arbeit sank die Zahl der unter 15-Jährigen in Hartz-IV-Haushalten in Bayern um 22,1 Prozent und damit deutlich stärker als im Bund. In keinem anderen Bundesland hat sich die Zahl der armen Kinder so stark verringert wie im Freistaat. „Diese Zahlen sind ein weiterer Indikator für die Qualität der bayerischen Wirtschaftspolitik“, erläutert Zeil. „Wirtschaftspolitik bringt die Menschen in Lohn und Brot und ist damit die beste Sozialpolitik.“ In keinem anderen Bundesland ist das Risiko für Kinder, auf staatliche Hilfen angewiesen zu sein, geringer als in Bayern. Überall wo Rot-Grün regiert, ist dieses Risiko größer, die Menschen ärmer und damit leider auch die Kinder. Allein in Nordrhein-Westfahlen lebt fast jedes fünfte, in Berlin sogar jedes dritte Kind unter 15 Jahren von Hartz-IV.

Ziel: Vollbeschäftigung in ganz Bayern

Dass sich das Leben von Kindern in Bayern besonders stark verbessert habe, sei für ihn einer der stärksten Anreize, seine Wirtschaftspolitik fortzusetzen, die Vollbeschäftigung in ganz Bayern zum Ziel hat. „Auch wenn wir bundesweit bereits an der Spitze liegen, werde ich weiter mit aller Kraft für diese Menschen kämpfen“, unterstreicht Zeil. Mit einer guten und vorausschauenden Standortpolitik, einer exzellenten Bildungslandschaft – bei schulischer und beruflicher Bildung – sowie einer kontinuierlichen Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

www.stmwivt.bayern.de

Artikel zum gleichen Thema