B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Bayerische Spitzencluster-Bewerbung siegt in Berlin
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerische Spitzencluster-Bewerbung siegt in Berlin

Die bayerische Bewerbung „MAI-Carbon" gehört zu den fünf Siegern im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil: „Carbonfasern sind Werkstoff der Zukunft”.

Dem Cluster stehen damit bis zu 80 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Und dies über einen Zeitraum von fünf Jahren. Die Hälfte der Fördermittel werden dabei durch die Wirtschaft und private Inve- storen getragen. „Die Unterstützung von Clustern ist ein wichtiger Baustein der bayerischen Innovationspolitik, um die Spitzenposition des weiß-blauen High-Tech-Standorts auszubauen und zu sichern. Daher hat das Bayerische Wirtschafts-Ministerium den Antrag von MAI-Carbon maßgeblich unterstützt. Das hat sich jetzt ausgezahlt“, freut sich Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil.

Carbonfasern – das ‚schwarze Gold’ unter den Verbundwerkstoffen

Die Präsentation des Clusters überzeugte die hochkarätige Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft. Für den Automobilbau wie für die Luftfahrt werden sie der Renner der Zukunft sein –Carbonfasern. Sie sind leicht, reißfest und robust und erleichtern das Gewicht von Fahrzeugen. Dadurch führen Carbonfasern zu geringerem Treibstoffverbrauch und weniger Emissionen. „Damit haben sie als „schwarzes Gold“ unter den Verbundwerkstoffen ein enormes Marktpotenzial“, betont Zeil.

Über MAI-Carbon

MAI-Carbon ist ein Zusammenschluss von 68 Partnern aus den Regionen München, Augsburg und Ingolstadt (MAI). Darunter sind namhafte Großunternehmen und Technologieführer aus Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau sowie Faserherstellung. Hierzu gehören u. a. Audi, BMW, Premium Aerotec, Eurocopter, Voith und SGL Carbon. Ziel von MAI-Carbon ist der Ausbau der Technologie-Führerschaft beim Einsatz von Carbonfaser-Bauteilen in der Massenproduktion. Mit dem Spitzencluster-Wettbewerb sollen innovative Ansätze für eine langfristige Clusterstrategie gefunden werden. Forschung und Entwicklung sollen dazu beitragen, innovative Produkte, Prozesse und Dienstleistungen schneller am Markt umzusetzen.

Thema Carbonfasern seit Jahren von der Bayerischen Staatsregierung gefördert

Innovative Querschnitts-Technologien spielen im Gesamtkonzept für die Forschungs-, Technologie-, und Innovationspolitik der Bayerischen Staatsregierung eine zentrale Rolle. Das Thema Carbonfasern wurde vom Wirtschafts-Ministerium bereits vor zehn Jahren gefördert. Seitdem wurde es kontinuierlich fortentwickelt, von kohlefaserverstärkten Keramiken bis hin zum Aufbau einer experimentellen Fertigung von luftfahrttauglichen Carbonfasern. Seit 2000 wurden überwiegend aus dem Programm „Neue Werkstoffe“ 30 F&E-Vorhaben mit rund 15 Millionen Euro gefördert.   

Weitere Informationen zum Spitzencluster-Wettbewerb unter www.spitzencluster.de

Artikel zum gleichen Thema