Qualitäts-Messungen

Bayerische Regiobahn in bayernweitem Ranking auf Platz 8

Ein frisch beklebtes Fahrzeug der BRB. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hat die Qualität des Regionalverkehrs im Freistaat gemessen. Dabei schneidet die Bayerische Regiobahn, die auch im Großraum Augsburg verschiedene Linien betreibt, erneut gut ab.

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH (BEG) plant, finanziert und kontrolliert den Regional- und S-Bahn Verkehr in Bayern. Sie hat am 15. Februar die Ergebnisse ihres Qualitätsmess-Systems für das Jahr 2017 veröffentlicht. Darin enthalten sind Kriterien wie die Sauberkeit der Züge, die Serviceorientierung an Bord und die Fahrgastinformation. Die Pünktlichkeits-Werte fließen nicht mit ein.

Bayerische Regiobahn schneidet bei Qualitäts-Messung gut ab

Über das Ergebnis gefreut haben sich die Verantwortlichen bei der Bayerischen Regiobahn GmbH (BRB): Die BRB blickte zum wiederholten Male auf Punktsteigerungen. Damit befindet sich die BRB auf einem stabilen achten Platz des Qualitäts-Rankings. Außerdem ist sie weiterhin im Bonusbereich. Das bedeutet, dass sie die Vorgaben, die die BEG als Auftraggeberin in Sachen Qualität stellt, übererfüllt. Besonders viele Punkte erzielte die BRB bei den Testkriterien Sauberkeit der Züge sowie Fachkompetenz der Mitarbeiter an Bord. Auch deren sozial-kommunikative Kompetenz wurde überdurchschnittlich gut bewertet.

Ergebnis weiter verbessern

„Wir sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiter, denn die gestiegenen Punkte sind auch ihr Verdienst“, freut sich Dr. Bernd Rosenbusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Oberlandbahn GmbH. „Gleichzeitig bestärkt uns das darin, dass wir sehr gute Qualität abliefern und das über einen langen Zeitraum, stabil und ohne Schwankungen. Das bringt uns für die Neuausschreibung unserer Bestandsstrecke zwischen Schongau und Augsburg sowie zwischen Augsburg, Ingolstadt und Eichstätt in eine gute Position. Wir analysieren jetzt, in welchen Bereichen wir noch besser werden können und werden alles daran setzen, dass wir den Erwartungen weiterhin gerecht werden. Denn wir wollen weiterhin die beste Bahn der Region bleiben.“

Über die Bayerische Regiobahn

Die Bayerische Regiobahn GmbH betreibt seit 2008 die Strecke zwischen Augsburg und Schongau sowie zwischen Augsburg, Ingolstadt und Eichstätt. Zusätzlich wird im Dezember 2018 der Betrieb der Strecken Augsburg – Füssen, Augsburg – Landsberg und München – Füssen aufgenommen. Die Bestandsstrecke der BRB wurde durch die BEG erneut ausgeschrieben. Mit einer Entscheidung über die Vergabe wird in den Herbstmonaten gerechnet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Qualitäts-Messungen

Bayerische Regiobahn in bayernweitem Ranking auf Platz 8

Ein frisch beklebtes Fahrzeug der BRB. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hat die Qualität des Regionalverkehrs im Freistaat gemessen. Dabei schneidet die Bayerische Regiobahn, die auch im Großraum Augsburg verschiedene Linien betreibt, erneut gut ab.

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH (BEG) plant, finanziert und kontrolliert den Regional- und S-Bahn Verkehr in Bayern. Sie hat am 15. Februar die Ergebnisse ihres Qualitätsmess-Systems für das Jahr 2017 veröffentlicht. Darin enthalten sind Kriterien wie die Sauberkeit der Züge, die Serviceorientierung an Bord und die Fahrgastinformation. Die Pünktlichkeits-Werte fließen nicht mit ein.

Bayerische Regiobahn schneidet bei Qualitäts-Messung gut ab

Über das Ergebnis gefreut haben sich die Verantwortlichen bei der Bayerischen Regiobahn GmbH (BRB): Die BRB blickte zum wiederholten Male auf Punktsteigerungen. Damit befindet sich die BRB auf einem stabilen achten Platz des Qualitäts-Rankings. Außerdem ist sie weiterhin im Bonusbereich. Das bedeutet, dass sie die Vorgaben, die die BEG als Auftraggeberin in Sachen Qualität stellt, übererfüllt. Besonders viele Punkte erzielte die BRB bei den Testkriterien Sauberkeit der Züge sowie Fachkompetenz der Mitarbeiter an Bord. Auch deren sozial-kommunikative Kompetenz wurde überdurchschnittlich gut bewertet.

Ergebnis weiter verbessern

„Wir sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiter, denn die gestiegenen Punkte sind auch ihr Verdienst“, freut sich Dr. Bernd Rosenbusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Oberlandbahn GmbH. „Gleichzeitig bestärkt uns das darin, dass wir sehr gute Qualität abliefern und das über einen langen Zeitraum, stabil und ohne Schwankungen. Das bringt uns für die Neuausschreibung unserer Bestandsstrecke zwischen Schongau und Augsburg sowie zwischen Augsburg, Ingolstadt und Eichstätt in eine gute Position. Wir analysieren jetzt, in welchen Bereichen wir noch besser werden können und werden alles daran setzen, dass wir den Erwartungen weiterhin gerecht werden. Denn wir wollen weiterhin die beste Bahn der Region bleiben.“

Über die Bayerische Regiobahn

Die Bayerische Regiobahn GmbH betreibt seit 2008 die Strecke zwischen Augsburg und Schongau sowie zwischen Augsburg, Ingolstadt und Eichstätt. Zusätzlich wird im Dezember 2018 der Betrieb der Strecken Augsburg – Füssen, Augsburg – Landsberg und München – Füssen aufgenommen. Die Bestandsstrecke der BRB wurde durch die BEG erneut ausgeschrieben. Mit einer Entscheidung über die Vergabe wird in den Herbstmonaten gerechnet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben