B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
BASF verkauft Bauchemiebranche: Das sagt PCI dazu
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Neuer Eigentümer

BASF verkauft Bauchemiebranche: Das sagt PCI dazu

 Das Werk in Augsburg von oben. Foto: PCI

Die BASF teilte kürzlich mit, dass die Bauchemie-Sparte an den US-Finanzinvestor Lone Star verkauft werde. Hiervon ist auch einer der größten Arbeitgeber in Augsburg betroffen. Wir haben nachgefragt, wie PCI zu den Veränderungen steht.

Der Verkauf der Sparte kommt für viele nicht überraschend: Der Vorstandschef Martin Brudermüller hat die Transaktion bereits im Herbst angekündigt. Doch wie gehen betroffene Unternehmen wie die PCI nun damit um?

Formelle Details

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Dax-Unternehmen BASF teilte mit, dass der Kaufpreis 3,17 Milliarden Euro betrage. Die Transaktion solle im dritten Quartal von 2020 abgeschlossen werden. In der Sparte der chemischen Spezialerzeugnisse für die Bauindustrie erwirtschafteten 2018 mehr als 7.000 Mitarbeiter  einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro. Laut einer Bekanntmachung eines Unternehmenssprechers in Ludwigshafen soll der Verkauf nur geringe Auswirkungen haben: Von dem Geschäft betroffen seien vorerst ungefähr 150 Mitarbeiter an den Standorten in Mannheim und Frankenthal.

So steht PCI zu den Veränderungen

Teil der BASF Gruppe und in der Sparte Bauchemie aktiv ist die PCI aus Augsburg. Wie ein Unternehmenssprecher der PCI Gruppe uns erklärte, bleibe das Unternehmen zunächst optimistisch. Trotzdem müsse abgewartet werden. Da die Verkündung erst vor kurzer Zeit erfolgt ist, können noch keine genauen Details genannt werden. Die Verhandlungen und Gespräche seien noch nicht abgeschlossen. Tiefgehende Klärungen mit dem neuen Eigentümer stehen noch offen. Fest stehe jedoch bereits jetzt, dass für die Kunden keinerlei Auswirkungen auf bestehende Verträge und Lieferungen zukommen werden. Auch Personal und Standort seien vorerst nicht betroffen.

Das hält PCI vom neuen Investor

Der Unternehmenssprecher erläuterte weiter, dass die Intention beim Verkauf von Anfang an war, einen neuen Partner zu suchen, der aus der Branche stammt und sein Wissen mit einbringen kann. Und das wurde auch erfüllt: Der neue Investor hat in den letzten Jahren stark in den Baubereich investiert. Er beschäftigt sich mit Marken, die zwar nicht das gleiche Segment behandeln wie PCI, die jedoch aus der gleichen Branche stammen – das Klientel sei somit sehr ähnlich.

Das dritte Quartal ist entscheidend

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Erst im dritten Quartal 2020 soll der offizielle Teil des Verkaufes abgehandelt werden. Bis dahin ist PCI weiter ein eigenständiges Unternehmen und wird auch so auftreten. Bis zu diesem Zeitpunkt wird der Verbund mit BASF bestehen. Laut dem Unternehmenssprecher sei erst dann mit weiteren Details zu rechnen.

Das erwartet PCI nun

Doch auch nach Transaktionsabschluss soll es voraussichtlich keine gravierenden Veränderungen geben. Bei PCI wird davon ausgegangen, dass der neue Eigentümer die gleichen Interessen vertritt, für die auch bisher gekämpft wurde. Allgemein wird der Verkauf nicht als unlogisch angesehen, sondern als etwas, das Vorteile bringen soll. Beispielsweise wurden letztes Jahr neue Lieferzentren gebaut, und laut PCI „wäre es irrsinnig, wenn man investiert und dann einen Verkauf eingeht, der verkleinernde Auswirkungen hat“.

Artikel zum gleichen Thema