B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
AVV: Seit 30 Jahren für Mobilität in der Region Augsburg unterwegs
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund GmbH

AVV: Seit 30 Jahren für Mobilität in der Region Augsburg unterwegs

Der AVV stellt seit 30 Jahren die Mobilität im Raum Augsburg sicher. Foto: AVV

In diesem Jahr feiert der Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund (AVV) sein 30jähriges Bestehen. Heute können die Fahrgäste des ÖPNV ein über 3.000 Kilometer langes Liniennetz nutzen. Damit ist es möglich, mehr als 1.300 Haltestellen von Zug, Bus und Tram mit dem Verbundticket zu erreichen.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Schon seit 30 Jahren verbindet der Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund (AVV) rund 700.000 Menschen im Raum Augsburg mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln. Mit dem Verbundticket können die Fahrgäste über 1.300 Zug-, Bus- und Tramhaltestellen erreichen. Doch damit will sich AVV nicht zufrieden geben und plant einen weiteren Ausbau des Nahverkehrsnetzes.

Das Wirtschaftswachstum im Raum Augsburg hat einen großen Einfluss auf den ÖPNV

Das AVV-Gebiet hat sich als attraktiver Wohn- und Lebensraum etabliert. Damit sind die Anforderungen an den ÖPNV in den vergangenen 30 Jahren enorm gewachsen. Ein Grund dafür ist zum Beispiel die zentrale Lage zwischen Ulm, Nürnberg und München. Doch auch die prosperierende Wirtschaft und die damit positive Entwicklung am Arbeitsmarkt nehmen großen Einfluss auf die Bedeutung des ÖPNV. Die Basis für die Gestaltung des ÖPNV der kommenden Jahre wurde mit der Verabschiedung des Nahverkehrsplans für den Nahverkehrsraum Augsburg 2015plus gelegt. Darin werden auch alternative Konzepte wie der AVV-Rufbus und eine Stärkung der Hauptachsen berücksichtigt.

Weitere Verbesserungen sind für den AVV geplant

Außerdem fordern die Gesellschafter des AVV unter anderem den flächendeckenden Einsatz von barrierefrei-zugänglichen Fahrzeugen und den Einsatz moderner Fahrgastinformationssysteme in den AVV-Regionalbussen. Auch der neue Verbundbericht 2014/15 gibt Einblick in die aktuellen Herausforderungen, Projekte und Prozesse im AVV. Dabei werden für den Nahverkehr wichtige Trends und die daraus abzuleitende Chancen für die Region und den AVV thematisiert. Damit will der AVV auch künftig dafür sorgen, dass der ÖPNV in der Region allen kommenden Herausforderungen gewachsen ist.

Seit Juni verbindet der AVV Schwabmünchen mit den Gemeinden im Lechfeld

Der AVV ist schon seit längerer Zeit mit dem Ausbau des Verkehrsnetzes beschäftigt. Deshalb verbindet die AVV-Rufbuslinie seit Anfang Juni Schwabmünchen mit den Gemeinden im Lechfeld. Von der AVV-Linie profitieren die Gemeinden Lagerlechfeld, Graben, Klosterlechfeld, Obermeitingen, Untermeitingen und die Stadt Schwabmünchen selbst. Die neue Linie ist immer Werktags an den Vormittagen und Nachmittagen nutzbar. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema