Stadt Augsburg

Augsburger Zukunftspreis: Bewerbungsphase angelaufen

Das Rennen um den Augsburger Zukunftspreis hat begonnen. Foto: B4B SCHWABEN

Der Augsburger Zukunftspreis geht in seine zehnte Runde. Bis zum Montag, den 20. April, können sich Augsburger Bürger, Initiativen, Organisationen und weitere Einrichtungen bewerben, oder vorgeschlagen werden. Die Themen der Projekte sind dabei breit gefächert. Von Umweltschutz über soziales bis hin zu nachhaltigem Wirtschaften kann alles vertreten sein. Ausgezeichnet werden die fünf vielversprechendsten Projekte mit einem Preisgeld von je 1.000 Euro.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Eine fast schon unmöglich zu bewältigende Aufgabe stellt die Nachhaltige Entwicklung dar. Die Herausforderungen hierfür sind oftmals sowohl ökologischer, sozialer, wirtschaftlicher wie auch kultureller Natur. Um die Bevölkerung anzuspornen, sich über die Zukunft Gedanken zu machen, vergibt die Fuggerstadt zum zehnten Mal den Augsburger Zukunftspreis. Mit je 1.000 Euro werden hier die besten Projekte ausgezeichnet.


Fokus der Projekte ist weitgestreut

Der Bewerbungsstart für den Zukunftspreis ist angelaufen. Bis zum Montag, den 20. April, können Augsburger Bürger, Initiativen, Organisationen, Kirchengemeinden, Schulen und Unternehmen ihre Bewerbung dafür einschicken oder vorgeschlagen werden. Die Projekte können sich dabei sowohl für den Umwelt- oder Klimaschutz einsetzen, wie auch soziale Themen behandeln. Auch Projekte zur Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftens oder für kulturelle Aktivitäten sind erwünscht. Mit dem Blick aufs große Ganze kann auch die globale Solidarität im Mittelpunkt der Bewerbungen stehen.

Broschüre und Projektdatenbank Infomieren die Öffentlichkeit über die Projekte

Vergeben wird der mit je 1.000 Euro dotierte Zukunftspreis von einer Jury aus Stadträten sowie Mitgliedern des städtischen Nachhaltigkeits-Beirats. In einer Broschüre werden alle eingereichten Vorschläge der Öffentlichkeit präsentiert und auf einer Projektdatenbank im Netz zugänglich gemacht. Verliehen werden die fünf Auszeichnungen am Freitag, den 16. Oktober, von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und Nachhaltigkeits-Referent Reiner Erben. Die Veranstaltung wird im Goldenen Saal des Rathauses stattfinden.

SSKA finanziert den Zukunftspreis seit 2010

Ziel des Augsburger Zukunftspreises ist es, das vielfältige Engagement für nachhaltige Entwicklung in der Stadt aufzuzeigen. „Viele Menschen, Initiativen, Organisationen und Unternehmen in Augsburg sind zum Glück schon unterwegs. Das zeigen die über 330 Projekte, die sich in den vergangenen neun Jahren schon beworben haben“, so Nachhaltigkeitsreferent Reiner Erben. Finanzielle Unterstützung erhält der Augsburger Zukunftspreis seit 2010 durch die Stadtsparkasse Augsburg. Durchgeführt wird das ganze vom Büro für Nachhaltigkeit / Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 der Stadt Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadt Augsburg

Augsburger Zukunftspreis: Bewerbungsphase angelaufen

Das Rennen um den Augsburger Zukunftspreis hat begonnen. Foto: B4B SCHWABEN

Der Augsburger Zukunftspreis geht in seine zehnte Runde. Bis zum Montag, den 20. April, können sich Augsburger Bürger, Initiativen, Organisationen und weitere Einrichtungen bewerben, oder vorgeschlagen werden. Die Themen der Projekte sind dabei breit gefächert. Von Umweltschutz über soziales bis hin zu nachhaltigem Wirtschaften kann alles vertreten sein. Ausgezeichnet werden die fünf vielversprechendsten Projekte mit einem Preisgeld von je 1.000 Euro.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Eine fast schon unmöglich zu bewältigende Aufgabe stellt die Nachhaltige Entwicklung dar. Die Herausforderungen hierfür sind oftmals sowohl ökologischer, sozialer, wirtschaftlicher wie auch kultureller Natur. Um die Bevölkerung anzuspornen, sich über die Zukunft Gedanken zu machen, vergibt die Fuggerstadt zum zehnten Mal den Augsburger Zukunftspreis. Mit je 1.000 Euro werden hier die besten Projekte ausgezeichnet.


Fokus der Projekte ist weitgestreut

Der Bewerbungsstart für den Zukunftspreis ist angelaufen. Bis zum Montag, den 20. April, können Augsburger Bürger, Initiativen, Organisationen, Kirchengemeinden, Schulen und Unternehmen ihre Bewerbung dafür einschicken oder vorgeschlagen werden. Die Projekte können sich dabei sowohl für den Umwelt- oder Klimaschutz einsetzen, wie auch soziale Themen behandeln. Auch Projekte zur Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftens oder für kulturelle Aktivitäten sind erwünscht. Mit dem Blick aufs große Ganze kann auch die globale Solidarität im Mittelpunkt der Bewerbungen stehen.

Broschüre und Projektdatenbank Infomieren die Öffentlichkeit über die Projekte

Vergeben wird der mit je 1.000 Euro dotierte Zukunftspreis von einer Jury aus Stadträten sowie Mitgliedern des städtischen Nachhaltigkeits-Beirats. In einer Broschüre werden alle eingereichten Vorschläge der Öffentlichkeit präsentiert und auf einer Projektdatenbank im Netz zugänglich gemacht. Verliehen werden die fünf Auszeichnungen am Freitag, den 16. Oktober, von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und Nachhaltigkeits-Referent Reiner Erben. Die Veranstaltung wird im Goldenen Saal des Rathauses stattfinden.

SSKA finanziert den Zukunftspreis seit 2010

Ziel des Augsburger Zukunftspreises ist es, das vielfältige Engagement für nachhaltige Entwicklung in der Stadt aufzuzeigen. „Viele Menschen, Initiativen, Organisationen und Unternehmen in Augsburg sind zum Glück schon unterwegs. Das zeigen die über 330 Projekte, die sich in den vergangenen neun Jahren schon beworben haben“, so Nachhaltigkeitsreferent Reiner Erben. Finanzielle Unterstützung erhält der Augsburger Zukunftspreis seit 2010 durch die Stadtsparkasse Augsburg. Durchgeführt wird das ganze vom Büro für Nachhaltigkeit / Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 der Stadt Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben