B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Augsburger Puppenkiste begrüßt millionsten Besucher
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Kinder- und Familienmuseum

Augsburger Puppenkiste begrüßt millionsten Besucher

 Familie Siegler (vorne), Klaus Marschall (hinten) und das Augsburger Kasperl. Foto: Tanja Gayer

Die Augsburger Puppenkiste rühmt sich seiner Beliebtheit in Europa von jung bis alt. Die vierjährige Lina Siegler aus München ist jetzt der millionste Besucher.

Die Familie aus München reiste nach Augsburg, um die Augsburger Puppenkiste zu besuchen. Beim Eintritt ins Museum „die Kiste“ am 9. Dezember erwartete sie Theaterleiter Klaus Marschall und der Augsburger Kasperl. Die vier Jahre alte Lina Siegler ist der millionste Besucher der Augsburger Puppenkiste. Klaus Marschall und der Augsburger Kasperl gratulierten ihr dazu.

Ein Geschenk für den millionsten Besucher

Beschenkt wurde Lina mit einem Rucksack der „Augsburger Puppenkiste“, der gefüllt war mit verschiedenen Fan-Artikeln des Theaters und des Museums. Ihre Mutter erhielt aus den Händen Klaus Marschalls und des Vorsitzenden des Trägervereins des Museums „Freunde des Augsburger Puppenspiels e. V.“, Christoph Mayer, einen bunten Blumenstrauß überreicht. Nach einem Gruppenbild mit ihren Eltern, ihrer Schwester und dem Kasperl, der von Klaus Marschall geführt wurde, ging Lina in das Museum.

Zukunft der Puppenkiste findet sich im Kino

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Neben dem Kinder und Familienmuseum werden auch Theaterstücke aufgeführt. Im Februar wurden außerdem erneut Werbespots mit Figuren aus der Puppenkiste gedreht. Klaus Marschall möchte - auch dadurch - die Reichweite der Augsburger Puppenkiste vergrößern. Er sieht die Zukunft der Kiste aber eher im Kino. Das Fernsehen gehöre der Vergangenheit an. Dies sei heute nicht mehr das richtige Medium. „Das Fernsehen hat seinen Event-Charakter verloren. Es ist nur noch eine undefinierbare Masse. Da können wir nicht mithalten“, erläutert Marschall. Das Kino dagegen habe viele Parallelen mit einem Theater: Der Raum ist geschlossen und dunkel, der Fokus liegt auf der Leinwand und die Zuschauer haben sich extra für die Vorführung in den Saal begeben. Im Fall der Puppenkiste besteht das Publikum sogar aus drei Generationen. 

Über das Kinder- und Familienmuseum „die Kiste“

Seit seiner Eröffnung im Oktober 2001 avancierte das Museum mit seinen nun über eine Million Besuchern zum erfolgreichsten Kinder- und Familienmuseum in Europa. Die berühmten Marionetten wie Jim Knopf und Urmel, aber auch die wechselnden Sonderausstellungen machen es zu einem beliebten Ausflugsziel und locken viele Besucher an.

Artikel zum gleichen Thema