Corona-Virus

Augsburger Plärrer und Gögginger Frühlingsfest finden nicht statt

Update: Die Stadt Augsburg sagt den Augsburger Plärrer und das Gögginger Frühlingsfest ab.

Update vom 10. März 2020: Bis einschließlich 19. April sind Großveranstaltungen in Bayern mit mehr als 1.000 Teilnehmern untersagt. Das betrifft sowohl den Augsburger Plärrer als auch das Gögginger Frühlingsfest. Ob die Veranstaltungen verschoben werden können, steht derzeit noch nicht fest.

Durch den Corona-Virus und das Infektionsschutzgesetz könne die Stadt Augsburg aktuell keine konkreten Aussagen darüber treffen, ob beispielsweise das Gögginger Frühlingsfest und der Frühjahrsplärrer stattfinden können. Nach wie vor gelten in Bezug auf Großveranstaltungen die Richtlinien und Empfehlungen des Robert Koch-Instituts.

Aktuell keine Infektionen in der Stadt Augsburg

In Stadt und Landkreis Augsburg sind aktuell keine Infektionsgeschehen nachgewiesen. Deshalb geht die Stadt zum gegenwärtigen Zeitpunkt davon aus, dass die beiden Veranstaltungen stattfinden können. Das hängt auch damit zusammen, dass es sich beim Frühlingsfest und beim Frühjahrsplärrer überwiegend um Freiluftveranstaltungen handelt.

Maßnahmen werden Entwicklungen angepasst

Die Stadt Augsburg stehe in engem fachlichem Austausch mit Gesundheits- und Sicherheitsbehörden. Diese beobachten laufend die regionale und überregionale Lage. Maßnahmen werden daher ständig an neue Entwicklungen angepasst. Gegebenenfalls kann eine solche Maßnahme zum Infektionsschutz auch eine Absage von Veranstaltungen beinhalten.

Maßgebend ist Kriterienkatalog des RKI

Die Stadt Augsburg empfiehlt, dass alle Veranstaltungen im Stadtgebiet anhand des Kriterienkataloges vom Robert Koch-Institut (RKI) geprüft werden. Vor allem soll überlegt werden, ob die Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden kann oder ob zwingende Gründe für eine jetzige Durchführung sprechen.

Risikogruppen sollten Menschenansammlungen meiden

Des Weiteren empfiehlt die Stadt Augsburg vor allem Risikogruppen, wie etwa chronisch kranken oder älteren Personen, Menschenansammlungen zu meiden. Dadurch sollen sie sich vor Infektionen, wie der Grippe und gegebenenfalls vor dem Coronavirus, schützen. Wer akut erkrankt ist, sollte keine Veranstaltungen besuchen. Dies nicht nur um sich selbst zu schonen, sondern auch um andere vor einer Ansteckung zu schützen. Für alle Personen, die gesund sind und auch keiner Risikogruppe angehören, ist es sinnvoll, selbst zu überlegen, ob die Teilnahme an nicht verpflichtenden Veranstaltungen wichtig oder vielleicht auch verzichtbar ist.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Virus

Augsburger Plärrer und Gögginger Frühlingsfest finden nicht statt

Update: Die Stadt Augsburg sagt den Augsburger Plärrer und das Gögginger Frühlingsfest ab.

Update vom 10. März 2020: Bis einschließlich 19. April sind Großveranstaltungen in Bayern mit mehr als 1.000 Teilnehmern untersagt. Das betrifft sowohl den Augsburger Plärrer als auch das Gögginger Frühlingsfest. Ob die Veranstaltungen verschoben werden können, steht derzeit noch nicht fest.

Durch den Corona-Virus und das Infektionsschutzgesetz könne die Stadt Augsburg aktuell keine konkreten Aussagen darüber treffen, ob beispielsweise das Gögginger Frühlingsfest und der Frühjahrsplärrer stattfinden können. Nach wie vor gelten in Bezug auf Großveranstaltungen die Richtlinien und Empfehlungen des Robert Koch-Instituts.

Aktuell keine Infektionen in der Stadt Augsburg

In Stadt und Landkreis Augsburg sind aktuell keine Infektionsgeschehen nachgewiesen. Deshalb geht die Stadt zum gegenwärtigen Zeitpunkt davon aus, dass die beiden Veranstaltungen stattfinden können. Das hängt auch damit zusammen, dass es sich beim Frühlingsfest und beim Frühjahrsplärrer überwiegend um Freiluftveranstaltungen handelt.

Maßnahmen werden Entwicklungen angepasst

Die Stadt Augsburg stehe in engem fachlichem Austausch mit Gesundheits- und Sicherheitsbehörden. Diese beobachten laufend die regionale und überregionale Lage. Maßnahmen werden daher ständig an neue Entwicklungen angepasst. Gegebenenfalls kann eine solche Maßnahme zum Infektionsschutz auch eine Absage von Veranstaltungen beinhalten.

Maßgebend ist Kriterienkatalog des RKI

Die Stadt Augsburg empfiehlt, dass alle Veranstaltungen im Stadtgebiet anhand des Kriterienkataloges vom Robert Koch-Institut (RKI) geprüft werden. Vor allem soll überlegt werden, ob die Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden kann oder ob zwingende Gründe für eine jetzige Durchführung sprechen.

Risikogruppen sollten Menschenansammlungen meiden

Des Weiteren empfiehlt die Stadt Augsburg vor allem Risikogruppen, wie etwa chronisch kranken oder älteren Personen, Menschenansammlungen zu meiden. Dadurch sollen sie sich vor Infektionen, wie der Grippe und gegebenenfalls vor dem Coronavirus, schützen. Wer akut erkrankt ist, sollte keine Veranstaltungen besuchen. Dies nicht nur um sich selbst zu schonen, sondern auch um andere vor einer Ansteckung zu schützen. Für alle Personen, die gesund sind und auch keiner Risikogruppe angehören, ist es sinnvoll, selbst zu überlegen, ob die Teilnahme an nicht verpflichtenden Veranstaltungen wichtig oder vielleicht auch verzichtbar ist.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben