Online-Plattform

Augsburger Dult: So wollen die Händler ihre Existenz retten

Augsburgers längstes Freiluftkaufhaus: Wegen der Corona-Krise fällt sowohl die Frühjahrs- als auch die Herbstdult aus. Das bedeutet für die Marktkaufleute: Keinen Cent Umsatz das ganze Jahr über. Nun gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.

Zweimal im Jahr lädt die Augsburger Dult zum Flanieren und Shoppen unter freiem Himmel ein – um Ostern und um den 29. September, den St. Michaels-Tag. 123 Markthändler präsentieren ihre Waren auf der 1000 Meter langen Verkaufsstraße im Bereich der Vogelmauer beziehungsweise Obere Jakobermauer.

Händler setzen auf Online-Präsenz

Doch dieses Jahr ist auch die Dult wegen der andauernden Corona-Krise abgesagt. Für die Marktkaufleute hat das verheerende Folgen. Denn die meisten verdienen ihr Geld ausschließlich über Veranstaltungen und betreiben auch keine Onlineshops.

Aber Kopf in den Sand stecken, kommt für die Beschicker nicht in Frage: Zusammen mit dem Verband der Marktkaufleute haben sie eine gemeinsame Online-Präsenz aufgebaut. Dort haben die Händler die Möglichkeit, sich zu präsentieren und ihre Produkte weiter zu verkaufen. Das sichert nicht nur Existenzen, sondern auch ein Stück Tradition in Augsburg.

Über die Augsburger Dult

Bereits vor über 1000 Jahren verkauften Händler ihre Waren auf Märkten in Augsburg. Im Stadtrecht wurden die Dulten das erste Mal 1276 erwähnt. Damals noch Kirchenfeste, entwickelten sie sich immer mehr zu Jahrmärkten. Seit 1885 finden Herbst- und Osterdult zwischen Jakobertor und Vogeltor statt.

Augsburger Plärrer steht auf der Kippe

Auch der Augsburger Osterplärrer wurde wegen der Corona-Krise abgesagt. Für den Herbstplärrer wird derzeit nach Alternativen gesucht. Betroffen sind rund 85 Schausteller und Gastwirte, die mit dem Plärrer zweimal im Jahr über eine halbe Million Besucher nach Augsburg locken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Online-Plattform

Augsburger Dult: So wollen die Händler ihre Existenz retten

Augsburgers längstes Freiluftkaufhaus: Wegen der Corona-Krise fällt sowohl die Frühjahrs- als auch die Herbstdult aus. Das bedeutet für die Marktkaufleute: Keinen Cent Umsatz das ganze Jahr über. Nun gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.

Zweimal im Jahr lädt die Augsburger Dult zum Flanieren und Shoppen unter freiem Himmel ein – um Ostern und um den 29. September, den St. Michaels-Tag. 123 Markthändler präsentieren ihre Waren auf der 1000 Meter langen Verkaufsstraße im Bereich der Vogelmauer beziehungsweise Obere Jakobermauer.

Händler setzen auf Online-Präsenz

Doch dieses Jahr ist auch die Dult wegen der andauernden Corona-Krise abgesagt. Für die Marktkaufleute hat das verheerende Folgen. Denn die meisten verdienen ihr Geld ausschließlich über Veranstaltungen und betreiben auch keine Onlineshops.

Aber Kopf in den Sand stecken, kommt für die Beschicker nicht in Frage: Zusammen mit dem Verband der Marktkaufleute haben sie eine gemeinsame Online-Präsenz aufgebaut. Dort haben die Händler die Möglichkeit, sich zu präsentieren und ihre Produkte weiter zu verkaufen. Das sichert nicht nur Existenzen, sondern auch ein Stück Tradition in Augsburg.

Über die Augsburger Dult

Bereits vor über 1000 Jahren verkauften Händler ihre Waren auf Märkten in Augsburg. Im Stadtrecht wurden die Dulten das erste Mal 1276 erwähnt. Damals noch Kirchenfeste, entwickelten sie sich immer mehr zu Jahrmärkten. Seit 1885 finden Herbst- und Osterdult zwischen Jakobertor und Vogeltor statt.

Augsburger Plärrer steht auf der Kippe

Auch der Augsburger Osterplärrer wurde wegen der Corona-Krise abgesagt. Für den Herbstplärrer wird derzeit nach Alternativen gesucht. Betroffen sind rund 85 Schausteller und Gastwirte, die mit dem Plärrer zweimal im Jahr über eine halbe Million Besucher nach Augsburg locken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben