Corona-Krise

Augsburg: Große Auswahl bei Ausbildungsplätzen

Die Agentur für Arbeit Augsburg zieht eine Bilanz zum Ausbildungsmarkt in der Region wärend der Krise. Wie diese aussieht, erklärt Vorsitzende der Geschäftsführung, Elsa Koller-Knedlik.

Trotz der Corona-Pandemie: Fast alle Jugendlichen haben zum Stichtag 30. September 2020 eine Ausbildungsstelle gefunden. 57 Jugendliche waren noch auf der Suche und 672 Ausbildungsstellen waren noch unbesetzt. Die Bilanz der Agentur für Arbeit Augsburg sieht folgendermaßen aus: eine Zunahme an Bewerberzahlen, eine Abnahme an Ausbildungsstellen, ein Anstieg der Altbewerber und eine gesunkene Einmündungsquote.

„Große Auswahl bei der Ausbildungsstellensuche“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben weiterhin einen Bewerbermarkt, was bedeutet, dass die jungen Menschen eine große Auswahl bei der Ausbildungsstellensuche haben“, betont Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg. „Denn auf 100 Jugendliche kommen rein rechnerisch 122 Ausbildungsstellen. Fachkräfte werden von den Firmen zum Teil händeringend gesucht, die Verdienstmöglichkeiten sind gut und mit einer Ausbildung ist die Stellensuche bei eingetretener Arbeitslosigkeit meist schneller zu Ende. Zwar haben sich der Findungsprozesse und die Besetzung der Ausbildungsstellen in diesem Jahr verzögert, aber im August und September konnte dann vieles nachgeholt werden.“

Agentur für Arbeit: Alternativen müsssen in Betracht gezogen werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Laut Koller-Knedlik haben junge Menschen den Wert einer Ausbildung erkannt: „Die Jugendlichen an sich haben wie in den Jahren zuvor eine große Auswahl bei der Ausbildungsstellensuche. Allerdings müssen sie sich flexibel und mobil zeigen und sich nicht nur auf einen Beruf und einen Ort fixieren, sondern sich Alternativen überlegen. Gerade unser Internetangebot bietet eine Fülle an Informationen und Orientierungshilfen, zum Beispiel Check-U, unser Erkundungstool, hilft beim Finden des beruflichen Wegs. Aber auch unser Youtube-Kanal bietet mit kurzen Filmen den jungen Menschen Orientierung. Dieser ist gerade in Zeiten fehlender Ausbildungsmessen und persönlicher Beratung eine gute Informationsmöglichkeit. Bis Anfang Dezember können Jugendliche aber immer noch eine Ausbildung beginnen. Wir haben noch viele freie Ausbildungsstellen in unserem System.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Krise

Augsburg: Große Auswahl bei Ausbildungsplätzen

Die Agentur für Arbeit Augsburg zieht eine Bilanz zum Ausbildungsmarkt in der Region wärend der Krise. Wie diese aussieht, erklärt Vorsitzende der Geschäftsführung, Elsa Koller-Knedlik.

Trotz der Corona-Pandemie: Fast alle Jugendlichen haben zum Stichtag 30. September 2020 eine Ausbildungsstelle gefunden. 57 Jugendliche waren noch auf der Suche und 672 Ausbildungsstellen waren noch unbesetzt. Die Bilanz der Agentur für Arbeit Augsburg sieht folgendermaßen aus: eine Zunahme an Bewerberzahlen, eine Abnahme an Ausbildungsstellen, ein Anstieg der Altbewerber und eine gesunkene Einmündungsquote.

„Große Auswahl bei der Ausbildungsstellensuche“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir haben weiterhin einen Bewerbermarkt, was bedeutet, dass die jungen Menschen eine große Auswahl bei der Ausbildungsstellensuche haben“, betont Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg. „Denn auf 100 Jugendliche kommen rein rechnerisch 122 Ausbildungsstellen. Fachkräfte werden von den Firmen zum Teil händeringend gesucht, die Verdienstmöglichkeiten sind gut und mit einer Ausbildung ist die Stellensuche bei eingetretener Arbeitslosigkeit meist schneller zu Ende. Zwar haben sich der Findungsprozesse und die Besetzung der Ausbildungsstellen in diesem Jahr verzögert, aber im August und September konnte dann vieles nachgeholt werden.“

Agentur für Arbeit: Alternativen müsssen in Betracht gezogen werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Laut Koller-Knedlik haben junge Menschen den Wert einer Ausbildung erkannt: „Die Jugendlichen an sich haben wie in den Jahren zuvor eine große Auswahl bei der Ausbildungsstellensuche. Allerdings müssen sie sich flexibel und mobil zeigen und sich nicht nur auf einen Beruf und einen Ort fixieren, sondern sich Alternativen überlegen. Gerade unser Internetangebot bietet eine Fülle an Informationen und Orientierungshilfen, zum Beispiel Check-U, unser Erkundungstool, hilft beim Finden des beruflichen Wegs. Aber auch unser Youtube-Kanal bietet mit kurzen Filmen den jungen Menschen Orientierung. Dieser ist gerade in Zeiten fehlender Ausbildungsmessen und persönlicher Beratung eine gute Informationsmöglichkeit. Bis Anfang Dezember können Jugendliche aber immer noch eine Ausbildung beginnen. Wir haben noch viele freie Ausbildungsstellen in unserem System.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben