Deutschlands einzige Mozart-Stadt

Augsburg feiert Leopold Mozarts 300. Geburtstag

Augsburger Doppeldenkmal für Vater und Sohn vor der ehemaligen fürstbischöflichen Residenz im Fronhof. Foto: Martin Kluger
2019 jährt sich der Geburtstag von Leopold Mozart zum 300. Mal. Er und seine ganze Familie haben die Stadt nachhaltig geprägt. Augsburg dankt es dem berühmten Sohn der Stadt mit ganzjährigen Veranstaltungen.

Augsburg ist Deutschlands einzige Mozartstadt, denn die weltweit berühmte Familie stammt von hier. Im Jubiläumsjahr soll der am 14. November 1719 im heutigen Mozarthaus geborene Sohn eines Buchbinders einmal nicht im Schatten des berühmteren Sohnes stehen. Zu seinem 300. Gebürtig klärt Augsburg über die Bedeutung Leopold Mozarts als Musikpädagoge, Komponist und Aufklärer auf.

„JUBILEO! – 300 Jahre Leopold Mozart“

Das Jubiläumsprogramm „JUBILEO! – 300 Jahre Leopold Mozart“ will Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel als Geburtstagsgeschenk an den großen Sohn der Stadt verstanden wissen. Daran beteiligt sich die städtische wie die freie Kulturszene mit Theaterproduktionen, Tanzprojekten, Chor und Orchesterkonzerten, Führungen und Ausstellungen.

An rund 50 Veranstaltungen sind rund 30 Ensembles beziehungsweise Künstler beteiligt. Das „Deutsche Mozartfest“ im Mai ehrt mit sechs exklusiven Konzerten den Komponisten, Pädagogen und Manager Leopold Mozart. Dies zählt wie der „10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart“ zu den musikalischen Leuchttürmen im Jubiläumsprogramm, das der Künstlerische Leiter des Festjahres, Simon Pickel, zusammengestellt hat. Zum feierlichen Abschluss gratuliert die Mozartstadt ihrem Jubilar am 14. November 2019 mit einem Festkonzert.

CD, Buch und Daueraustellung

Manches soll über die Jubelfeier hinaus Bestand haben: Die „bayerische kammerphilharmonie“ bringt im Auftrag der Stadt Augsburg eine neu eingespielte CD mit Werken Leopold Mozarts heraus. Einblick in das Leben Leopold Mozarts wird die von der Musikwissenschaftlerin Silke Leopold verfasste Leopold-Mozart-Biografie geben. Die im Herbst 2019 erscheinende – weltweit erste wissenschaftlich fundierte – Biographie soll Leopolds europäisches Denken sowie sein Netzwerk als Basis für die Erschaffung des „Wunders Mozart“ erklären. Die bis Herbst 2019 neu gestaltete Dauerausstellung im Mozarthaus wird einen zeitgemäßen Zugang zur Persönlichkeit Leopold Mozarts, zu seiner Familie und zu deren Verwurzelung in Augsburg bieten.

Themen-Führungen durch die Mozartstadt

Außerdem wird es – so Augsburgs Tourismusdirektor Götz Beck – „mozärtliche“ Stadtführungen der Regio Augsburg Tourismus GmbH geben. Diese führen zu Spuren und Denkmälern der Mozarts in Augsburg und verdeutlichen, warum Wolfgang Amadés Sohn Franz Xaver Mozart Augsburg bei einem Aufenthalt im Jahr 1821 als die „eigentliche Stammstadt“ der Mozarts bezeichnet hat. Denn nicht nur Bauten und Episoden erinnern an Leopold Mozart und seinen Sohn, der staatsrechtlich betrachtet ein „halber Augsburger“ war, wie schon Bundespräsident Theodor Heuss festgestellt hat.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Deutschlands einzige Mozart-Stadt

Augsburg feiert Leopold Mozarts 300. Geburtstag

Augsburger Doppeldenkmal für Vater und Sohn vor der ehemaligen fürstbischöflichen Residenz im Fronhof. Foto: Martin Kluger
2019 jährt sich der Geburtstag von Leopold Mozart zum 300. Mal. Er und seine ganze Familie haben die Stadt nachhaltig geprägt. Augsburg dankt es dem berühmten Sohn der Stadt mit ganzjährigen Veranstaltungen.

Augsburg ist Deutschlands einzige Mozartstadt, denn die weltweit berühmte Familie stammt von hier. Im Jubiläumsjahr soll der am 14. November 1719 im heutigen Mozarthaus geborene Sohn eines Buchbinders einmal nicht im Schatten des berühmteren Sohnes stehen. Zu seinem 300. Gebürtig klärt Augsburg über die Bedeutung Leopold Mozarts als Musikpädagoge, Komponist und Aufklärer auf.

„JUBILEO! – 300 Jahre Leopold Mozart“

Das Jubiläumsprogramm „JUBILEO! – 300 Jahre Leopold Mozart“ will Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel als Geburtstagsgeschenk an den großen Sohn der Stadt verstanden wissen. Daran beteiligt sich die städtische wie die freie Kulturszene mit Theaterproduktionen, Tanzprojekten, Chor und Orchesterkonzerten, Führungen und Ausstellungen.

An rund 50 Veranstaltungen sind rund 30 Ensembles beziehungsweise Künstler beteiligt. Das „Deutsche Mozartfest“ im Mai ehrt mit sechs exklusiven Konzerten den Komponisten, Pädagogen und Manager Leopold Mozart. Dies zählt wie der „10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart“ zu den musikalischen Leuchttürmen im Jubiläumsprogramm, das der Künstlerische Leiter des Festjahres, Simon Pickel, zusammengestellt hat. Zum feierlichen Abschluss gratuliert die Mozartstadt ihrem Jubilar am 14. November 2019 mit einem Festkonzert.

CD, Buch und Daueraustellung

Manches soll über die Jubelfeier hinaus Bestand haben: Die „bayerische kammerphilharmonie“ bringt im Auftrag der Stadt Augsburg eine neu eingespielte CD mit Werken Leopold Mozarts heraus. Einblick in das Leben Leopold Mozarts wird die von der Musikwissenschaftlerin Silke Leopold verfasste Leopold-Mozart-Biografie geben. Die im Herbst 2019 erscheinende – weltweit erste wissenschaftlich fundierte – Biographie soll Leopolds europäisches Denken sowie sein Netzwerk als Basis für die Erschaffung des „Wunders Mozart“ erklären. Die bis Herbst 2019 neu gestaltete Dauerausstellung im Mozarthaus wird einen zeitgemäßen Zugang zur Persönlichkeit Leopold Mozarts, zu seiner Familie und zu deren Verwurzelung in Augsburg bieten.

Themen-Führungen durch die Mozartstadt

Außerdem wird es – so Augsburgs Tourismusdirektor Götz Beck – „mozärtliche“ Stadtführungen der Regio Augsburg Tourismus GmbH geben. Diese führen zu Spuren und Denkmälern der Mozarts in Augsburg und verdeutlichen, warum Wolfgang Amadés Sohn Franz Xaver Mozart Augsburg bei einem Aufenthalt im Jahr 1821 als die „eigentliche Stammstadt“ der Mozarts bezeichnet hat. Denn nicht nur Bauten und Episoden erinnern an Leopold Mozart und seinen Sohn, der staatsrechtlich betrachtet ein „halber Augsburger“ war, wie schon Bundespräsident Theodor Heuss festgestellt hat.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben