B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Aktuelles Interview: Eva Weber zu Weltbild
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Aktuelles Interview

Aktuelles Interview: Eva Weber zu Weltbild

Wirtschaftsreferentin Eva Weber. Foto: Wirtschaftsreferat

Seit Freitag beschäftigt vor allem ein Thema die Augsburger Region: Das Augsburger Verlagshaus Weltbild hat Insolvenz angemeldet. Die Stadtspitze hat sich gleich am nächsten tag zusammengesetzt, um möglichst schnell annehmbare Lösungen für die über 2.00 Beschäftigten am Standort Augsburg zu finden. Im Interview mit B4B SCHWABEN erzählt Eva Weber ihre Sicht der Dinge.

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

B4B SCHWABEN: Die Insolvenzanmeldung der Verlagsgruppe Weltbild kam für viele überraschend. Was haben Sie sich im ersten Moment nach Bekanntgabe der Insolvenz gedacht?
Eva Weber: Als erstes habe ich an die vielen Beschäftigten und ihre Familien gedacht, die von so einer Meldung unmittelbar betroffen sind. Nach der Finanzierungszusage der Bischöfe war der Zeitpunkt der Insolvenzanmeldung für mich nicht absehbar und kam daher sehr überraschend.

B4B SCHWABEN: Sie haben sich bereits sehr für die Angestellten des Kundenservice eingesetzt, die vor Kurzem auch über ihr Beschäftigungsende informiert wurden. War damals die jetzige Insolvenz bereits absehbar?
Eva Weber: Dass in dem Unternehmen eine schwierige Lage besteht, war allenthalben bekannt. Das Outsourcing des Kundenzentrums wurde als Baustein des Sanierungskonzeptes vorgestellt. Als außenstehende Betrachterin bin ich von der Umsetzung des Sanierungskonzeptes ausgegangen, der Gang zum Insolvenzrichter war zu diesem Zeitpunkt nicht unmittelbar absehbar.

B4B SCHWABEN: Die Kanzlei Schneider Geiwitz & Partner war schon erfolgreich für die Insolvenzverfahren bei manroland und Schlecker zuständig. Die Kanzlei verschreibt sich vor allem dem Erhalt eines Geschäftsbetriebes. Was können Sie von der bisherigen Zusammenarbeit mitnehmen?
Eva Weber: Vor allem bei manroland habe ich die Kanzlei als Gestalter und nicht als Abwickler kennengelernt. Für so einen großen Konzern wie Weltbild ist es natürlich wichtig, auf die Problematik und die Betroffenen einzugehen. Wir kennen die handelnden Personen, das schafft Vertrauen. Wir in der Stadtspitze unterstützen den Insolvenzverwalter, soweit es in unserer Macht steht.

B4B SCHWABEN: Die Kommunalwahl steht kurz bevor, die Weltbild-Insolvenz und der Verlust vieler Arbeitsplätze werden die politischen Themen sicherlich bestimmen. Welchen Einfluss hat die Insolvenz auf die kommende Wahl?
Eva Weber: Es stehen die Schicksale der Betroffenen und des Unternehmens im Vordergrund. Die Insolvenz ist kein Wahlkampfthema, da jeder politisch verantwortungsvoll Handelnde alles tun wird, um hier zu unterstützen und an einer Zukunftsperspektive mitzuarbeiten.

B4B SCHWABEN: Sie haben bereits erwähnt, dass in den folgenden Tagen noch viele Besprechungen stattfinden werden. Welche Themen sind jetzt an der Tagesordnung?
Eva Weber: Jetzt ist der Insolvenzverwalter Herr des Verfahrens - auch in rechtlicher Hinsicht. Er kennt die genauen Zahlen. Seine Aufgabe ist es nun, ein Zukunftskonzept zu erstellen. Dabei werden wir ihn bestmöglich unterstützen, immer mit dem Fokus auf den Erhalt von so vielen Arbeitsplätzen wie möglich.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema