B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Airpark Augsburg: Standort für Asylbewerber
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadt Augsburg

Airpark Augsburg: Standort für Asylbewerber

 OB Gribl und Sozialministerin Müller bei der offziellen Bekanntgabe. Foto: B4B SCHWABEN

Mit Bildergalerie: Die bayerische Staatsministerin für Soziales, Emilia Müller, stellte am vergangenen Mittwoch die neue Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Augsburg vor. Das Grundstück am Airpark Augsburg wird künftig um die 500 Asylbewerber für einige Tage beherbergen.

Sehen Sie hier die Bilder zur offiziellen Stellungnahme.

von Miriam Glaß, Online-Redaktion

Am Mittwoch, den 10. September 2014, informierte Sozialministerin Emilia Müller zusammen mit Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl und dem Regierungspräsidenten von Schwaben, Michael Scheufele, über die Pläne der Erstaufnahmeeinrichtung in Augsburg. Augsburgs OB Gribl verkündete, dass das Flughafengelände neuer Standort für Asylbewerberunterkünfte sein wird und sich das Gebäude auf 22.000 Quadratmetern Fläche belaufen wird. Etwa 500 Flüchtlinge werden dort für einige Tage untergebracht und auch medizinisch untersucht, wie Sozialministerin Emilia Müller berichtete. Die Sozialministerin ist über die Unterstützung von Augsburg dankbar. Auch Scheufele betonte, wie wichtig die Kommunen sind. Denn sie würden einen hohen Aufwand betreiben müssen, um Unterkünfte für Asylsuchende zur Verfügung stellen zu können.

Sozialministerin Emilia Müller über aktuelle Lage in Bayern

Aktuell werden 45.000 Flüchtlinge in bayerischen Unterkünften versorgt und bekommen dort ein Dach über den Kopf. Laut Ministerin Müller ist dies eine beachtliche Zahl. Allerdings wird sich die Lage in Bayern verschärfen, da der Zustrom von Asylbewerbern regelrecht explodiere, so Müller. „Die prognostizierte Zahl der neu ankommenden Asylbewerber wurde in diesem Jahr mehrmals nach oben korrigiert. Nach der aktuellen Prognose rechnen wir in Bayern mit rund 33.000 neuen Asylbewerbern für dieses Jahr“, weiß die Sozialministerin. „Gerade bei der Unterbringung stellt uns das – wie die anderen Länder auch – vor große Herausforderungen“, fügt Müller hinzu. Um dieser hohen Zahl gerecht werden zu können, müsse künftig jeder Regierungsbezirk mit einer Erstaufnahmeeinrichtung ausgestattet werden.

Augsburg ist der sechste Standort

Über die Entscheidung der Bezirkshauptstadt Augsburg, eine Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Flughafengelände zu errichten, ist die Sozialministerin sehr froh. „Mit dem sechsten Standort für eine Erstaufnahmeerrichtung haben wir unser Ziel von sieben Standorten fast erreicht. Wir planen, dass wir mit der Einrichtung hier in Augsburg im Laufe des Jahres 2015 ans Netz gehen können“, informiert Sozialministerin Emilia Müller. OB Gribl ist froh, dass der Freistaat Bayern der Stadt Augsburg bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Erstaufnahmeeinrichtung unter die Arme greifen wird.

Sehen Sie hier die Bilder zur offiziellen Stellungnahme.

Die bayerische Staatsministerin für Soziales, Emilia Müller, stellte am vergangenen Mittwoch die neue Aufnahmeeinrichtung in Augsburg für Asylbewerber vor. Das Grundstück am Airpark Augsburg wird künftig um die 500 Asylbewerber für einige Tage beherbergen.

Hier finden Sie alle Informationen zur neuen Asylunterkunft.

Artikel zum gleichen Thema