Corona-Konzept

Agentur für Arbeit in Augsburg führt Selfie-Identifikation ein

Corona macht die Agentur für Arbeit digitaler. Statt sich persönlich arbeitslos zu melden, ist eine Selfie-Identifikation in Planung. So funktioniert das Konzept.

Normalerweise ist es gesetzlich vorgeschrieben, sich persönlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit arbeitslos melden zu müssen, um den Anspruch auf Arbeitslosengeld geltend zu machen. In der Zeit der Corona-Pandemie kann dies ausnahmsweise auch telefonisch oder online geschehen. Die Identitätsprüfung muss dann aber in jedem Fall nachgeholt werden, erklärt die Agentur für Arbeit. 

Elsa Koller-Knedlik: Datenschutz hat höchste Priorität

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

Da nach wie vor persönliche Vorsprachen so gering wie möglich gehalten werden sollen, organisiert die Bundesagentur für Arbeit (BA) daher befristet bis zum 30. September 2020 das sogenannte „Selfie-Ident-Verfahren“. Damit kann die notwendige Identifikation ohne persönliches Erscheinen über Handy oder Tablet erfolgen. Alle Kunden, die das Verfahren nutzen können, bekommen ab dem 31. Juli ein Schreiben mit einem QR-Code. Betroffene müssen also erst aktiv werden, wenn sie angeschrieben werden. Bei den Jobcentern gilt dieses Konzept jedoch nicht. Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg erklärte dazu: „Das neue Verfahren ermöglicht es Kundinnen und Kunden, rund um die Uhr und ohne persönliches Erscheinen in der Dienststelle ihre Identifizierung nachzuholen. Der Schutz der personenbezogenen Daten hat für uns höchste Priorität. In Kooperation mit unserem Partnerunternehmen garantieren wir eine sichere Verarbeitung der Personendaten.“ 

Das sind die Voraussetzungen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

Das Angebot, am Selfie-Ident-Verfahren teilzunehmen, ist freiwillig. Sollten sich betroffene Kunden dagegen entscheiden, erhalten sie zu einem späteren Zeitpunkt einen Brief, um sich auf herkömmlichem Weg persönlich in ihrer Agentur für Arbeit zu identifizieren. Für die Online-Identifizierung werden drei Dinge benötigt: Ein App-fähiges Gerät mit Kamera, zum Beispiel ein Smartphone oder Tablet. Außerdem eine stabile Internetverbindung sodass die Übertragung reibungslos funktionieren kann. Schließlich außerdem ein gültiges Ausweisdokument, etwa einen Personalausweis oder einen Reisepass, mit holographischem Merkmal.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Konzept

Agentur für Arbeit in Augsburg führt Selfie-Identifikation ein

Corona macht die Agentur für Arbeit digitaler. Statt sich persönlich arbeitslos zu melden, ist eine Selfie-Identifikation in Planung. So funktioniert das Konzept.

Normalerweise ist es gesetzlich vorgeschrieben, sich persönlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit arbeitslos melden zu müssen, um den Anspruch auf Arbeitslosengeld geltend zu machen. In der Zeit der Corona-Pandemie kann dies ausnahmsweise auch telefonisch oder online geschehen. Die Identitätsprüfung muss dann aber in jedem Fall nachgeholt werden, erklärt die Agentur für Arbeit. 

Elsa Koller-Knedlik: Datenschutz hat höchste Priorität

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

Da nach wie vor persönliche Vorsprachen so gering wie möglich gehalten werden sollen, organisiert die Bundesagentur für Arbeit (BA) daher befristet bis zum 30. September 2020 das sogenannte „Selfie-Ident-Verfahren“. Damit kann die notwendige Identifikation ohne persönliches Erscheinen über Handy oder Tablet erfolgen. Alle Kunden, die das Verfahren nutzen können, bekommen ab dem 31. Juli ein Schreiben mit einem QR-Code. Betroffene müssen also erst aktiv werden, wenn sie angeschrieben werden. Bei den Jobcentern gilt dieses Konzept jedoch nicht. Elsa Koller-Knedlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg erklärte dazu: „Das neue Verfahren ermöglicht es Kundinnen und Kunden, rund um die Uhr und ohne persönliches Erscheinen in der Dienststelle ihre Identifizierung nachzuholen. Der Schutz der personenbezogenen Daten hat für uns höchste Priorität. In Kooperation mit unserem Partnerunternehmen garantieren wir eine sichere Verarbeitung der Personendaten.“ 

Das sind die Voraussetzungen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

Das Angebot, am Selfie-Ident-Verfahren teilzunehmen, ist freiwillig. Sollten sich betroffene Kunden dagegen entscheiden, erhalten sie zu einem späteren Zeitpunkt einen Brief, um sich auf herkömmlichem Weg persönlich in ihrer Agentur für Arbeit zu identifizieren. Für die Online-Identifizierung werden drei Dinge benötigt: Ein App-fähiges Gerät mit Kamera, zum Beispiel ein Smartphone oder Tablet. Außerdem eine stabile Internetverbindung sodass die Übertragung reibungslos funktionieren kann. Schließlich außerdem ein gültiges Ausweisdokument, etwa einen Personalausweis oder einen Reisepass, mit holographischem Merkmal.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben