Pendlerzahlen 2019

Agentur für Arbeit: Immer mehr Menschen pendeln nach  Augsburg

Wohnort und Arbeitsstelle befinden sich nicht in derselben Stadt: Das ist für immer mehr Menschen Realität, sowohl in der Stadt Augsburg, als auch in den beiden Landkreisen. Die Zahl der Ein- und Auspendler nimmt seit Jahren zu.

Immer mehr Menschen pendeln in die Ballungszentren. Der bundesweite Trend spiegelt sich auch in der hiesigen Region wider. Die Stadt Augsburg steht mit ihren mittlerweile rund 75.000 Einpendlern an der Spitze des Agenturbezirks. Keine andere Region im Einzugsgebiet der Agentur für Arbeit zählt so viele Pendler.

Gegenüber Juni 2014 ist die Zahl der Personen, die innerhalb der Stadtgrenze arbeiten, aber außerhalb wohnen, damit um 6,1 Prozent gewachsen.

50 Prozent aller Arbeitnehmer aus Augsburg wohnen nicht in der Stadt

„Mehr als jeder Zweite, der in der Stadt Augsburg arbeitet, wohnt außerhalb der Stadtgrenze. Dies zeigt die hohe Attraktivität der Stadt als Arbeitsmarkt. Aber auch viele, die in der Stadt wohnen, fahren zum Arbeiten hinaus. Die Zahl der Auspendler hat zwischen 2014 und 2018 um 25,2 Prozent zugenommen“, erklärt Roland Fürst, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Augsburg.

Noch höher als die Zahl der Einpendler ist die der Auspendler

Am Stichtag des 30. Juni 2018 pendelten rund 44.000 Arbeitnehmer in den Agenturbezirk Augsburg ein- und ungefähr 66.000 aus dem Agenturbezirk aus. Hieraus errechnet sich ein negativer Pendlersaldo von circa 22.000 Personen. Innerhalb der Agenturgrenzen waren zu diesem Zeitpunkt rund 257.000 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die Mehrzahl von ihnen wohnte gleichzeitig auch in diesem Gebiet. 

Der überwiegende Teil der Pendler kommt aus dem Landkreis

Für alle Auspendler aus den beiden Landkreisen war die Stadt Augsburg die erste Anlaufstelle. Fast 60 Prozent aller Auspendler pendelten insgesamt aus dem Landkreis Augsburg in das Stadtgebiet ein. Im Landkreis Aichach-Friedberg waren es lediglich 40 Prozent. Wesentlich weniger Pendler kommen aus den Regionen Dillingen an der Donau, der Stadt München und dem Donau-Ries.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Pendlerzahlen 2019

Agentur für Arbeit: Immer mehr Menschen pendeln nach  Augsburg

Wohnort und Arbeitsstelle befinden sich nicht in derselben Stadt: Das ist für immer mehr Menschen Realität, sowohl in der Stadt Augsburg, als auch in den beiden Landkreisen. Die Zahl der Ein- und Auspendler nimmt seit Jahren zu.

Immer mehr Menschen pendeln in die Ballungszentren. Der bundesweite Trend spiegelt sich auch in der hiesigen Region wider. Die Stadt Augsburg steht mit ihren mittlerweile rund 75.000 Einpendlern an der Spitze des Agenturbezirks. Keine andere Region im Einzugsgebiet der Agentur für Arbeit zählt so viele Pendler.

Gegenüber Juni 2014 ist die Zahl der Personen, die innerhalb der Stadtgrenze arbeiten, aber außerhalb wohnen, damit um 6,1 Prozent gewachsen.

50 Prozent aller Arbeitnehmer aus Augsburg wohnen nicht in der Stadt

„Mehr als jeder Zweite, der in der Stadt Augsburg arbeitet, wohnt außerhalb der Stadtgrenze. Dies zeigt die hohe Attraktivität der Stadt als Arbeitsmarkt. Aber auch viele, die in der Stadt wohnen, fahren zum Arbeiten hinaus. Die Zahl der Auspendler hat zwischen 2014 und 2018 um 25,2 Prozent zugenommen“, erklärt Roland Fürst, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Augsburg.

Noch höher als die Zahl der Einpendler ist die der Auspendler

Am Stichtag des 30. Juni 2018 pendelten rund 44.000 Arbeitnehmer in den Agenturbezirk Augsburg ein- und ungefähr 66.000 aus dem Agenturbezirk aus. Hieraus errechnet sich ein negativer Pendlersaldo von circa 22.000 Personen. Innerhalb der Agenturgrenzen waren zu diesem Zeitpunkt rund 257.000 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die Mehrzahl von ihnen wohnte gleichzeitig auch in diesem Gebiet. 

Der überwiegende Teil der Pendler kommt aus dem Landkreis

Für alle Auspendler aus den beiden Landkreisen war die Stadt Augsburg die erste Anlaufstelle. Fast 60 Prozent aller Auspendler pendelten insgesamt aus dem Landkreis Augsburg in das Stadtgebiet ein. Im Landkreis Aichach-Friedberg waren es lediglich 40 Prozent. Wesentlich weniger Pendler kommen aus den Regionen Dillingen an der Donau, der Stadt München und dem Donau-Ries.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben