B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Agentur für Arbeit, Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit geringer
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Agentur für Arbeit

Agentur für Arbeit, Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit geringer

„Die Zahl der Arbeitslosen ist saisonbedingt angestiegen. Derzeit sind knapp 15.500 Personen arbeitslos. Weniger Arbeitslose in einem Januar hatten wir letztmalig im Jahr 1992“, so Reinhold Demel von der Agentur für Arbeit Augsburg.

„Im Vergleich zu Dezember stieg die Zahl der Arbeitslosen um mehr als 2.500 an. Im Vergleich zum Vorjahresmonat haben wir jedoch mehr als 3.000 Arbeitslose weniger. Die Zahl der Betriebe, die Kurzarbeit gemeldet haben, ist auf 30 gesunken und die Zahl der Kurzarbeiter leicht auf 700 gestiegen“, kommentiert Reinhold Demel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg, die Arbeitsmarkt-Entwicklung des Monats Januar.

Saisonbedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit

Im Januar stieg die Zahl der Arbeitslosen um 2.555 Personen auf 15.489. Im Vergleich zum Vorjahr waren 3.080 Menschen oder 16,6 Prozent weniger arbeitslos. Die Arbeitslosen-Quote stieg auf 4,5 Prozent. Zum Vorjahr sank die Quote jedoch um fast einen ganzen Prozentpunkt (0,9 Prozentpunkte, 5,4 Prozent Januar 2011). Die Arbeitslosen-Quote bei den Jugendlichen beträgt in diesem Monat 3,6 Prozent (Vorjahr 4,3 Prozent). Trotz der deutlich besseren Quote ist die Jugend-Arbeitslosigkeit weniger stark zurückgegangen als die allgemeine Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosen-Quote bei Personen über 50 Jahren beträgt derzeit 5,8 Prozent (Vorjahr 6,9 Prozent). Diese Gruppe profitiert damit weiter stärker von der guten Wirtschaftslage.

Rückgang der Arbeitslosigkeit bei allen Personengruppen

Verglichen mit dem Januar 2011 verzeichneten in diesem Monat erneut alle Personengruppen einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Die Veränderung über alle Personengruppen hinweg schwankte zwischen minus 16,9 Prozent bei den Jugendlichen unter 25 Jahren bis zu minus 7,2 Prozent bei den Menschen mit Behinderung:

  • Jugendliche unter 25 Jahren: 1.530 (-311, minus 16,9 Prozent)
  • Ältere zwischen 50 und unter 65 Jahren: 5.177 (-731, minus 12,4 Prozent)
  • Langzeitarbeitslose: 3.791 (-526, minus 12,2 Prozent)
  • Ausländer: 3.562 (-486, minus 12,0 Prozent)
  • Schwerbehinderte: 1.244 (-96, minus 7,2 Prozent)

Diese Personen zählen nicht zu den registrierten Arbeitslosen

Letztlich stellt sich die Arbeitslosigkeit in einer anderen Größenordnung dar, wenn man die Statistik erweitert und die Personen, die eigentlich auch zu den Arbeitslosen gezählt werden müssten, ausweist. Registrierte Arbeitslose sind unter bisheriger Be-trachtung 15.489 Personen. Hierzu müssen aber weitere 6.459 Personen gerechnet werden, das ergibt eine Zahl von 21.948 und wäre eine Arbeitslosen-Quote von 6,4 Prozent. Das sind u.a. Personen, die eine Weiterbildung machen (866), sich in der Altersteilzeit (767) befinden sowie Selbstständige, die mit einem Existenzgründungs-Zuschuss (1.197) gefördert werden.

www.arbeitsagentur.de

Artikel zum gleichen Thema