B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Agentur für Arbeit
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Agentur für Arbeit

Agentur für Arbeit

DFB, Agentur für Arbeit und der FCA unterstützen Jugendliche in ihrer Ausbildung. Projekt „Anstoß ins Berufsleben“ bisher ein voller Erfolg.

„Anstoß ins Berufsleben“ unter diesem Slogan erhalten in Augsburg seit Oktober 2010 knapp 30 junge Menschen Hilfe beim Start ins Berufsleben. Die Jugendlichen, meist mit Migrations-Hintergrund, sind zwischen 18 und 25 Jahren alt. Neben den klassischen Elementen der Berufs-Vorbereitung wie Unterricht in allgemeinen Fächern hat der Sport einen wichtigen Anteil.

Als Volunteer zur WM

Dabei geht es um Sport in Theorie und Praxis. Und wenn es gut läuft, haben die Jugendlichen die C-Breitenfußball-Trainer-Lizenz in der Tasche. Gleichzeitig können sie über den Sport wichtige Schlüssel-Qualifikationen erwerben. Höhepunkt für die jungen Menschen ist die Teilnahme als Volunteer an der Frauen-Fußball-WM.

Erfolg fast garantiert

Schon vor Ende der Maßnahme im Juli haben 75 Prozent der Jugendlichen einen Ausbildungsplatz. Eine andere Möglichkeit ist es das Abitur auf dem Bayernkolleg zu machen.

DFB und Agentur für Arbeit unterstützen Jugend

Raimund Becker, Vorstand Arbeitslosen-Versicherung der Bundesagentur für Arbeit (BA) informiert sich vor Ort über das Projekt im Vorfeld der Frauen-Fußball-WM. Das selbe Projekt findet zeitgleich auch in Bochum statt. Im Rahmen einer Podiums-Diskussion betont er: „Mit solchen Maßnahmen machen wir deutlich, wie wichtig uns die jungen Menschen sind. Wir lassen niemanden allein. Bildung und Ausbildung sind die Schlüssel für einen erfolgreichen Berufsweg. Wir freuen uns, dass wir mit dem Deutschen Fußball-Bund einen Partner haben, dem die Jugend ebenfalls am Herzen liegt.“

Chance für sportbegeisterte Jugendliche

Rolf Hocke, DFB-Vizepräsident, ergänzt: „Wir arbeiten am gleichen Thema, nur eben aus verschiedenen Blickwinkeln. Aber wichtig ist, dass die jungen Menschen eine Chance erhalten.“ Und „die haben sie genutzt, wie die Zahlen zeigen“, führt Reinhold Demel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Augsburg, aus. „Junge Menschen durch Sport ans Berufsleben heranzuführen ist eine andere Art der Starthilfe. Wer sportbegeistert ist, für den ist das genau das Richtige. Wir sind froh, diese Maßnahme in Augsburg zu haben. Die hohe Vermittlungsquote zeigt, dass dieser Ansatz, Sport und Berufsleben zu verknüpfen, genau richtig ist.“

Auch der FCA unterstützt das Projekt

Auch Andreas Rettig, Geschäftsführer des Fußballvereins FC Augsburg, sorgt sich um die Zukunft der Jugend. Der Verein engagiert sich nicht nur fußballerisch sondern kümmert sich auch darum, dass die jungen Menschen eine Ausbildung machen. „Nicht jeder Jugendliche wird Profifußballer, daher ist es unabdingbar, dass alle einen Schulabschluss machen und eine Lehre absolvieren. Wir als FC Augsburg nehmen unsere soziale Verantwortung sehr ernst.“

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema