B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
A³ Wirtschaftsdialog liefert Einblicke in die Gesundheitsbranche
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Veranstaltung

A³ Wirtschaftsdialog liefert Einblicke in die Gesundheitsbranche

 IMG_9244
Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, leitete den A³ Wirtschaftsdialog ein. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Vertreter aus Gesundheitswirtschaft und der medizinischen Fakultät der Universität Augsburg fanden sich zum A³ Wirtschaftsdialog im Technologiezentrum Augsburg ein. Welche Einblicke in die Universitätsmedizin auf der Veranstaltung geboten wurden.

Die einleitende Begrüßung wurde von Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, vorgetragen. Im folgte Gastgeber Wolfgang Hehl, Geschäftsführer der Augsburg Innovationspark GmbH, zum Empfang auf die Bühne. Nach deren erster Verortung der Gesundheitswirtschaft in der Region und zum Augsburg Innovationspark startete der A³ Wirtschaftsdialog.


Einblicke in die Universitätsmedizin und deren Forschungsschwerpunkte standen beim Austausch zwischen den Unternehmern und Medizinern des A³ Wirtschaftsdialogs im Fokus. Die Veranstaltung sollte die Potenziale für die Gesundheitsbranche aus der Region beleuchten sowie den gemeinsamen Austausch für den Fortschritt fördern.


Medizin und Hightech im Zusammenspiel

Prof. Axel Heller, Prodekan der Medizinischen Fakultät in Augsburg, schilderte in seiner Funktion als ärztlicher Leiter der Krankenhauskoordinierung die Herausforderungen der Coronapandemie für die Kliniklogistik in den letzten zwei Jahren. Anschließend nahm er die Gäste mit auf einen virtuellen Rundgang durch eine Intensivstation. Dabei wurde auch deutlich, wie viel Hightech in der modernen Intensivmedizin steckt: Technologien, die zum Teil ihren Ursprung in ganz anderen Branchen hatten. „Darum ist uns der Austausch mit der regionalen Wirtschaft so wichtig“ betont Prof. Heller. „Wenn Unternehmen die Anforderungen und Bedürfnisse in der Medizin kennen, kann diese auch von den Entwicklungen andere Branchen profitieren“, ist sich der Intensivmediziner sicher.


Umwelt ist mit der menschlichen Gesundheit verknüpft

Prof. Christoph Knote gab anschließend in seinem Vortrag einen Einblick in den Forschungsschwerpunkt Umweltmedizin. Er untersucht an seinem Lehrstuhl wer wann welchen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist und wie sich das auf die Gesundheit des Menschen auswirkt. Mit dem Erkennen und Vermeiden schädlicher Stoffe in der Umwelt beschäftigen sich auch verschiedene Unternehmen. Dr. Viola Rückert vom Umwelt-Technologischen-Gründerzentrum (UTG) beschrieb die Szene der Umweltunternehmen und zeigte dabei auch Anknüpfungspunkte für die Medizin auf. Mit Vision Green Solutions und AFIN-TS präsentierten sich dann auch gleich zwei Unternehmen aus dem UTG mit einem kurzen Pitch am Ende der Veranstaltung.


Datenzentralität und Digitalisierung als Zukunftsaufgabe

Medizininformatik ist der zweite Forschungsschwerpunkt der neuen Universitätsmedizin. Prof. Christian Hinske schilderte den Weg und den Nutzen der Daten, die bei der Untersuchung und Betreuung von Patienten erhoben werden. Die besondere Herausforderung liegt dabei in der unterschiedlichen Bezeichnung und Erhebung der Daten in den verschiedenen Krankenhäusern, die erst bei einer einheitlichen übergreifenden Nutzung in Wert gesetzt werden können. Digitalisierung und digitale Geschäftsmodelle sind die Basis viele Startups, aber auch etablierter Unternehmen im Wirtschaftsraum.

Der Leiter des Digitalen Zentrums Schwaben, Stefan Schimpfle, beschrieb in seinem Vortrag, welche Unterstützungs- und Vernetzungsmöglichkeiten junge Unternehmen und Gründer in diesem Bereich haben. Als Gründung an der Schnittstelle zwischen Medizin und Digitalisierung präsentierte sich Tricili, eine Unterstützungssoftware für klinische Studien- Das Startup Mivao stellte eine Organisations- und Planungshilfe vor, die unter anderem autistischen Personen hilft, den Alltag zu meistern.

Artikel zum gleichen Thema