B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
30 Erstsemester beginnen ihr Studium an der FOM
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige Gesellschaft mbH

30 Erstsemester beginnen ihr Studium an der FOM

Semesterbeginn an der FOM Hochschule in Augsburg  - 30 neue Erstsemester. Foto: FOM

Die FOM Hochschule in Augsburg startet in ein neues Semester. 30 Erstsemester haben nun ihr Studium an der Einrichtung begonnen. Sie studieren neben ihrem Job Business Administration oder Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie. Damit gehören sie nun zu einem bundesweiten Netzwerk aus über 32.000 Studierenden.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Egal ob zum Karriere machen oder zur Neu- und Umorientierung – die 30 Erstsemester der FOM Hochschule in Augsburg arbeiten auf dasselbe Ziel hin: ein absolviertes Bachelor-Studium. Vor kurzem startete für die „Frischlinge“ ihre Zeit an der FOM. Im Studienzentrum in der Kolping Akademie wurden die jungen Menschen feierlich begrüßt. Dreieinhalb Jahrelang wird die FOM Hochschule ihr zweites Zuhause werden.

Windisch ermutigt die Studienbeginner: „Zähne zusammenbeißen, es lohnt sich dranzubleiben“

Die neuen Studenten werden neben ihrem Job oder ihrer Ausbildung ein Studium in Business Administration oder Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie absolvieren. Als Teil eines bundesweiten Netzwerkes zählen sie nun zu 32.000 Studierenden die sich für diesen Weg entschieden haben. Cornelia Windisch, stellvertretende Geschäftsleiterin, gab der Gruppe motivierende Worte mit auf den Weg: „Zähne zusammenbeißen, es lohnt sich dranzubleiben.“ Sie weiß, wovon sie spricht. Auch Windisch hat nach ihrer Ausbildung berufsbegleitend an der FOM Hochschule studiert. „Vor Ihnen liegt eine schöne, lehrreiche Zeit.“

Studium ist eine Investition in die Zukunft

„Warum Bildung mehr Rendite bringt als Aktien“ – mit diesem Vortrags-Thema überraschte Studienleiter Prof. Dr. Gerald Mann die neuen Erstsemester. Er sieht das Studium als eine Investition in die Zukunft. Denn vor dem Hintergrund des demographischen Wandels würden immer mehr gut ausgebildete Fachkräfte gesucht. Gerade Menschen mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund. Dennoch warnte er: „Auf Sie wartet eine Trekkingtour, kein Spaziergang.“

Das motiviert zum Studium an der FOM

Zu den Erstsemestern zählt auch der Augsburger Manuela Martin. „Ich würde gerne mal in der Führungsebene tätig werden“, sagt die 25-Jährige. Manuela Martin arbeitet momentan als Industriekauffrau und belegt nun den Studiengang „Business Administration“.

Über die FOM Hochschule

Die gemeinnützige FOM Hochschule gehört zur Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW) in Essen. Aktuell zählt die Hochschule in Augsburg und weiteren 30 Städten in Deutschland mehr als 32.600 Studierende. Das Besondere: Die staatlich anerkannten und akkreditierten Bachelor- und Masterstudiengänge werden berufsbegleitend parallel zu Job oder Ausbildung absolviert.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema