B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
16. Bayerische Abfall- und Deponietage in Augsburg
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V.

16. Bayerische Abfall- und Deponietage in Augsburg

Auf der Eröffnung der der 15. Abfall- und Deponietage. Foto:KUMAS

Die Bayerischen Abfall- und Deponietage stehen auch diesen März wieder auf dem Programm. Zum 16. Mal treffen sich Vertreter der privaten Entsorgungswirtschaft und der kommunalen Abfallwirtschaft, um zu verschiedenen Themen und Fragen Stellung zu beziehen. Der zweitägige Kongress wird von einer Fachausstellung begleitet. Veranstalter der Tagung ist der Förderverein KUMAS mit einigen weitere Partnern.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Der Förderverein KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V. veranstaltet zusammen mit den Partnern AU Consult GmbH, bifa Umweltinstitut GmbH und dem Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU), die Bayerischen Abfall- und Deponietage. Seit dem Jahr 2000 treffen sich Vertreter aus der privaten und kommunalen Entsorgungswirtschaft, besprechen Branchenspezifische Themen und tauschen sich aus. Diese sind nun zum 16. Mal ins LfU nach Augsburg geladen.

Eröffnung des Kongresses durch LfU Präsidenten Claus Kumutat

Eröffnet wird die Fachveranstaltung vom Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Claus Kumutat. Am 18. und 19. März 2015 werden die Abfall- und Deponie-Experten aus ganz Deutschland sich mit Fragen wie „ Kann die moderne Kreislaufwirtschaft tatsächlich einen wesentlichen Beitrag zur Rohstoffversorgung leisten?“ beschäftigen.

Die Themen des ersten Veranstaltungstages

Diese Frage wird zentrales Thema der Beiträge am ersten Veranstaltungstag sein. Erwartet werden klare Aussagen zu Anspruch und Wirklichkeit der erreichbaren Recyclingquoten. Diese hängen auch stark von der weiteren Entwicklung der Erfassungssysteme ab. Sowohl die Vertreter der privaten Entsorgungswirtschaft, wie auch der, der kommunalen Abfallwirtschaft, werden Position beziehen. Zusätzlich werden reale Beispiele und Aufbereitungstechniken vorgestellt werden. 

Schwerpunkte des zweiten Veranstaltungstages

Der Fokus des zweiten Veranstaltungstages liegt zum einem auf der aktuellen Entwicklungen im Deponierecht, zum anderen werden sich die Teilnehmer mit der Darstellung der Deponiesituation in Bayern befassen. Weitere Themen sind die Frage, ob die Entsorgungskapazitäten in Bayern für mineralische Abfälle ausreichend sind, sowie die Anforderungen an Neubau, Sicherung und Entlassung von Deponien aus der Nachsorge. Abgerundet werden die Abfall- und Deponietage mit einem Leitfaden mit Vollzugshinweisen, Prüfkriterien hinsichtlich der Gasentwicklung, Umsetzungsvorgänge, Sickerwasserqualität und Standsicherheit zur Entlassung aus der Nachsorge anzulegen sind. Begleitet wird die Veranstaltung von einer Fachausstellung.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema