B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Landratsamt Aichach-Friedberg wird im Umweltschutz aktiv
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ÖKOPROFIT-Einsteigerrunde

Landratsamt Aichach-Friedberg wird im Umweltschutz aktiv

Die beiden Landräte Dr. Klaus Metzger wie Martin Sailer zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der teilnehmenden Betriebe. Foto: Landratsamt Aichach-Friedberg, Thomas Worsch

Viele Unternehmer in der Region Augsburg wollen ihr Engagement im Umweltschutz verstärken und gleichzeitig auch wirtschaftlich davon profitieren. Unterstützt werden die Firmen vom Programm ÖKOPROFIT. Das Landratsamt Aichach-Friedberg ist ebenfalls Teil der neuen Einsteigerrunde.

Im Rahmen des einjährigen Umweltberatungsprogramms werden die teilnehmenden Firmen bei der Einführung eines betrieblichen Umweltmanagements unterstützt. Es erfolgt eine systematische Bestandsaufnahme, außerdem werden wirtschaftlich und ökologisch sinnvolle Maßnahmen ermittelt. Dabei werden die Grundlagen für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess gelegt. Die Landkreise Aichach-Friedberg und Augsburg sowie die Stadt Augsburg betreuen das Projekt als Koordinatoren und finanzieren unter anderem die jährlichen Lizenzgebühren. 

Aktiver Umweltschutz gehört zu den Aufgaben der Kreisverwaltung

Vor wenigen Tagen fanden im Landratsamt Aichach-Friedberg die Auftaktveranstaltung und der erste Workshop der diesjährigen Einsteigerrunde statt. Insgesamt nehmen acht Betriebe aus dem Wirtschaftsraum Augsburg teil. Aus dem Landkreis Aichach-Friedberg sind die Firma Treffler Maschinenbau GmbH sowie das Landratsamt mit seinem Standort der Hauptverwaltung dabei. Im Zuge der Veranstaltung begrüßten Landrat Dr. Klaus Metzger sowie der Augsburger Landrat Martin Sailer die neuen Teilnehmer und wünschten viel Erfolg bei der Umsetzung des Programmes. Landrat Dr. Metzger freut sich ganz besonders über die Teilnahme der eigenen Behörde: „Es gehört mit zu unseren Aufgaben als Kreisverwaltung, uns aktiv im Umweltschutz zu engagieren und die entsprechenden Schwachstellen und Verbesserungspotenziale in unseren betrieblichen Abläufen zu identifizieren. Mit ÖKOPROFIT haben wir dazu ein passendes Programm gefunden.“

Über das Programm ÖKOPROFIT

Im Laufe des nächsten Jahres erwarten die Teilnehmer insgesamt acht Workshops sowie vier Beratungstermine vor Ort. Am Ende steht eine öffentlichkeitswirksame Auszeichnung der Firmen, die sich fortan als „ÖKOPROFIT-Betriebe des Wirtschaftsraumes Augsburg 2018“ bezeichnen dürfen. ÖKOPROFIT – ÖKOlogisches PROjekt Für Integrierte Umwelt-Technik – ist ein Umweltberatungsprogramm, das 1991 in Graz entwickelt wurde und seit dem auch von vielen Kommunen in Bayern für örtlich ansässige Unternehmen angeboten wird. Das Programm richtet sich an Betriebe aller Branchen und Größen. Für die Teilnahme an ÖKOPROFIT erhalten kleine und mittelständische Unternehmen Fördermittel nach dem Bayerischen Umweltmanagement- und Auditprogramm (BUMAP).

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema