Elektroauto für den Kreisbauhof

Landratsamt Aichach-Friedberg stockt Fuhrpark auf

Ein neues Auto musste der Landkreis für den Kreisbauhof anschaffen, nachdem das alte Dieselfahrzeug nach zwölf Jahren aussortiert worden war. Die Wahl fiel auf ein reines Elektroauto, nicht zuletzt wegen den günstigen Fördermöglichkeiten.

Das Fahrzeug dient in erster Linie dem Bauhofleiter, um die Kreisstraßen und Baustellen zu inspizieren. Wichtig war deshalb, dass es einen Akku, mit guter Reichweite hat. Eine Ladung reicht für mehr als 200 Kilometer. Bei der Ausschreibung wurden nur regionale Händler abgefragt, die Lieferzeit betrug nun ein halbes Jahr. Ein weiteres Elektroauto soll demnächst für den Fuhrpark des Landratsamts angeschafft werden.

Förderung bis zu 50 Prozent möglich

Insgesamt erwartet der Landkreis Aichach-Friedberg für beide Fahrzeuge und die Ladeinfrastruktur eine Fördersumme von rund 60.000 Euro. Diese Anschaffung ist Teil der gemeinsamen Maßnahme von Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg und Landkreis Aichach-Friedberg „pilothafte Umstellung des kommunalen Fuhrparks“, die bis zu 50 Prozent gefördert werden kann. Hierbei werden Verbrennerfahrzeuge durch Elektrofahrzeuge ersetzt und die zugehörige Ladeinfrastruktur installiert. Der Landkreis Aichach-Friedberg ersetzt zwei Fahrzeuge, der Landkreis Augsburg eines und die Stadt Augsburg sechs.

Bestandteil des Klimaschutzkonzepts

Möglich ist diese Förderung im Rahmen des regionalen Klimaschutzmanagements. Weitere Voraussetzungen sind zum Beispiel, dass die Maßnahme Bestandteil des Klimaschutzkonzepts ist und ein direktes Treibhausgas-Minderungspotenzial von mindestens 70 Prozent aufweist. An einer ersten Testfahrt des neuen Elektrowagens für den Kreisbauhof nahmen der regionale Klimaschutzmanager Jonas Fricke, die Leiterin des Kommunalen Bauwesen Sonja Nemetz, Landrat Dr. Klaus Metzger und der stellvertretende Leiter des Sachgebiets Tiefbau und Bauhof Andreas Bezler teil.  

Landratsamt koordiniert Umweltberatungsprogramm

Das Landratsamt setzt sich dabei vielfältig für eine bessere Öko-Bilanz im Landkreis ein. So beteiligt sich das Amt am Programm ÖKOPROFIT. Im Rahmen des einjährigen Umweltberatungsprogramms werden die teilnehmenden Firmen bei der Einführung eines betrieblichen Umweltmanagements unterstützt. Die Landkreise Aichach-Friedberg und Augsburg sowie die Stadt Augsburg betreuen das Projekt als Koordinatoren und finanzieren unter anderem die jährlichen Lizenzgebühren. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Elektroauto für den Kreisbauhof

Landratsamt Aichach-Friedberg stockt Fuhrpark auf

Ein neues Auto musste der Landkreis für den Kreisbauhof anschaffen, nachdem das alte Dieselfahrzeug nach zwölf Jahren aussortiert worden war. Die Wahl fiel auf ein reines Elektroauto, nicht zuletzt wegen den günstigen Fördermöglichkeiten.

Das Fahrzeug dient in erster Linie dem Bauhofleiter, um die Kreisstraßen und Baustellen zu inspizieren. Wichtig war deshalb, dass es einen Akku, mit guter Reichweite hat. Eine Ladung reicht für mehr als 200 Kilometer. Bei der Ausschreibung wurden nur regionale Händler abgefragt, die Lieferzeit betrug nun ein halbes Jahr. Ein weiteres Elektroauto soll demnächst für den Fuhrpark des Landratsamts angeschafft werden.

Förderung bis zu 50 Prozent möglich

Insgesamt erwartet der Landkreis Aichach-Friedberg für beide Fahrzeuge und die Ladeinfrastruktur eine Fördersumme von rund 60.000 Euro. Diese Anschaffung ist Teil der gemeinsamen Maßnahme von Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg und Landkreis Aichach-Friedberg „pilothafte Umstellung des kommunalen Fuhrparks“, die bis zu 50 Prozent gefördert werden kann. Hierbei werden Verbrennerfahrzeuge durch Elektrofahrzeuge ersetzt und die zugehörige Ladeinfrastruktur installiert. Der Landkreis Aichach-Friedberg ersetzt zwei Fahrzeuge, der Landkreis Augsburg eines und die Stadt Augsburg sechs.

Bestandteil des Klimaschutzkonzepts

Möglich ist diese Förderung im Rahmen des regionalen Klimaschutzmanagements. Weitere Voraussetzungen sind zum Beispiel, dass die Maßnahme Bestandteil des Klimaschutzkonzepts ist und ein direktes Treibhausgas-Minderungspotenzial von mindestens 70 Prozent aufweist. An einer ersten Testfahrt des neuen Elektrowagens für den Kreisbauhof nahmen der regionale Klimaschutzmanager Jonas Fricke, die Leiterin des Kommunalen Bauwesen Sonja Nemetz, Landrat Dr. Klaus Metzger und der stellvertretende Leiter des Sachgebiets Tiefbau und Bauhof Andreas Bezler teil.  

Landratsamt koordiniert Umweltberatungsprogramm

Das Landratsamt setzt sich dabei vielfältig für eine bessere Öko-Bilanz im Landkreis ein. So beteiligt sich das Amt am Programm ÖKOPROFIT. Im Rahmen des einjährigen Umweltberatungsprogramms werden die teilnehmenden Firmen bei der Einführung eines betrieblichen Umweltmanagements unterstützt. Die Landkreise Aichach-Friedberg und Augsburg sowie die Stadt Augsburg betreuen das Projekt als Koordinatoren und finanzieren unter anderem die jährlichen Lizenzgebühren. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben