B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Investitionslaune der Unternehmen steigt
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Aichach-Friedberg

Investitionslaune der Unternehmen steigt

 Die Unternehmer im Landkreis Aichach-Friedberg sehen der Zukunft, dank gut gefüllter Auftragsbücher, positiv entgegen. Foto: B4B

Insgesamt sehen die Unternehmen im Landkreis Aichach-Friedberg der Zukunft positiv entgegen. Trotz Euro-Krise und steigender Kosten erwarten sie eine gute Geschäftslage. Gefüllte Auftragsbücher und eine hohe Kapazitätsauslastung lassen bei vielen Unternehmen sogar die Investitionslaune steigen.

Nahezu jedes befragte Unternehmen ist mit der aktuellen Geschäftslage zufrieden oder bewertet sie sogar als „gut“. Dies ergab die repräsentative Frühjahrskonjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer Schwaben für den Landkreis Aichach-Friedberg. Die meisten Unternehmen blicken trotz politischer und finanzieller Unsicherheiten im Euro-Raum und steigender Energie-, Rohstoff- sowie Arbeitskosten zuversichtlich in die Zukunft. Dabei erwarten sie weiterhin eine gute Geschäftslage. „Es ist erfreulich, dass 20 Prozent der befragten Firmen sogar mit einer weiteren Verbesserung der aktuellen Lage rechnen“, sagt Herbert Scheel. Scheel ist der IHK-Vizepräsident und Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung Aichach-Friedberg.

Positive Zukunftsaussicht in allen Bereichen

Die Auftragsbücher sind zum größten Teil gut gefüllt. Lediglich ein paar wenige Betriebe mussten laut Umfrage einen Auftragsrückgang feststellen. Auch für die Zukunft erwarten die Unternehmen ein hohes Auftragsvolumen. Allerdings rechnet eine kleine Minderheit mit weniger Aufträgen. Die Kapazitätsauslastung gibt den meisten Unternehmen Grund zu Zufriedenheit. Nur ein kleiner Teil der Unternehmen kann keine ausreichende Kapazitätsauslastung vorweisen. „Doch auch hier zeichnet die positive Erwartungshaltung der Unternehmen für die Zukunft ein Bild der Zuversicht“, freut sich Scheel.

Unternehmen wollen weiterhin investieren

Ebenfalls ein positives Zeichen ist, dass rund vier von fünf der befragten Unternehmen so viel wie bisher oder sogar noch mehr investieren wollen. Nur wenige Betriebe denken daran, diese Ausgaben zu senken und ganz auf Investitionen zu verzichten. „Investitionen in Produktinnovationen und Umweltschutz scheinen an Bedeutung für die Unternehmen zu gewinnen“, betont Scheel. Die gute Lage sowie die gut gefüllten Auftragsbücher wirken sich auch positiv auf die Beschäftigtenzahl aus. Die meisten Unternehmen planen keine Veränderung ihrer Beschäftigtenzahl. „Es zeugt von der optimistischen Grundhaltung, dass einige Firmen sogar Mehrbedarf an Arbeitskräften anmelden“, stellt der Vorsitzende Scheel fest. Im Gegensatz dazu haben nur einzelne Betriebe vor, ihren Personalbedarf zu senken. „Dies wird die Fachkräftefrage noch weiter verschärfen“, sagt Scheel.

Starker Umsatz und gestiegene Nachfrage

Gerade die personalstarken Industriebetriebe bestätigen laut Umfrage eine gute konjunkturelle Entwicklung und somit eine zufriedenstellende Geschäftslage. Dies gilt nicht nur jetzt sondern auch in den nächsten Monaten. Auch den Handelsunternehmen in der Region Aichach-Friedberg geht es gut. Die Betriebe können sich über eine gute Geschäftslage, gestiegenen Umsatz sowie eine starke Nachfrage freuen und lassen sich ihre künftigen Geschäftsaussichten auch durch steigende Kosten nicht verdunkeln. „Die Zeichen deuten auf eine solide konjunkturelle Entwicklung in der nächsten Zeit hin, die aber nicht immer nur problemlos voranschreiten könnte. Die Energie- und Rohstoffkostensteigerungen, der Fachkräftemangel und die Unsicherheiten über das politische sowie finanzielle Umfeld im Euro-Raum lassen manchen Unternehmer das Gesicht in Sorgenfalten legen“, rundet IHK-Vizepräsident Herbert Scheel das Bild der aktuellen Konjunkturumfrage für das Frühjahr 2012 ab.

Artikel zum gleichen Thema