B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Freistaat fördert Kita-Plätze in Friedberg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Familie und Beruf

Freistaat fördert Kita-Plätze in Friedberg

 Der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko. Foto: Peter Tomaschko, MdL

Vor Kurzem hatte die Bayerische Familienministerin Emilia Müller gute Nachrichten für die Stadt Friedberg: Für die neue Kindertageseinrichtung in Friedberg-Rederzhausen mit 35 Betreuungsplätzen für Kinder von der Geburt bis zum Schuleintritt erhält die Stadt eine Förderung in Höhe von 273.000 Euro.

Daneben stellt der Freistaat zusätzliche Mittel für weitere Baumaßnahmen an der Kindertagesstätte, voraussichtlich in Höhe von 397.000 Euro zur Verfügung. „Auch heute wird wieder deutlich, dass der Freistaat Bayern zu seiner Verantwortung steht und seine Kommunen kraftvoll beim Bau neuer Kindertageseinrichtungen unterstützt“, freute sich Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko.

Steigende Geburtenzahlen

Die Stadt Friedberg profitiert vom vierten Investitionsprogramm zur Schaffung neuer Kitaplätze. Dabei erhalten die Gemeinden aus Mitteln des Bundes einen Aufschlag von bis zu 35 Prozent auf die reguläre Förderung. „Die steigenden Geburtenzahlen zeigen, dass das Programm zur rechten Zeit kommt. Es ist ein weiterer Baustein, um eine maßgeschneiderte Kinderbetreuung in allen Teilen Bayerns zu erreichen“, so Tomaschko weiter.

670.000 Euro Förderung geht nach Friedberg

„Ich freue mich sehr, dass in Friedberg-Rederzhausen eine neue Kindertageseinrichtung mit 35 Betreuungsplätzen für Kinder von der Geburt bis zum Schuleintritt entsteht. Der Freistaat unterstützt die Kommune dabei mit einer Förderung in Höhe von insgesamt 670.000 Euro“, so Bayerns Familienministerin Emilia Müller. Zu dem Investitionsprogramm erklärte die Ministerin: „Das Programm kommt zur rechten Zeit: die Geburtenzahlen steigen. Wir wollen aber auch inklusive Einrichtungen ausbauen und dem Betreuungsbedarf von Flüchtlingskindern gerecht werden. Insgesamt stehen 178 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, mit denen wir die reguläre staatliche Förderung erheblich verstärken können.“ So erhalten Kommunen künftig durchschnittlich 85 Prozent statt der regulären 50 Prozent ihrer förderfähigen Investitionskosten erstattet.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

80.000 Kita-Plätze seit 2008

Seit 2008 sind rund 80.000 Plätze für Kinder unter drei Jahren entstanden. Insgesamt standen dafür 1,4 Milliarden Euro zur Verfügung. Mit Blick in die Zukunft verdeutlichte Müller: „Wir wollen eine maßgeschneiderte Kinderbetreuung in allen Teilen Bayerns und höchste Qualität in den Kindertageseinrichtungen. Das vierte Investitionsprogramm ist ein Baustein dazu.“ Anträge können bis zum 31. August 2019 bei den zuständigen Regierungen gestellt werden.

Artikel zum gleichen Thema