/ 
Themen  / 
Recruiting: „Wie Mitarbeiter von Geschäftspartnern abwerben?“
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Thomas Kratzer, Kratzer Personalberatung

Recruiting: „Wie Mitarbeiter von Geschäftspartnern abwerben?“

 Beraterpool-Bild-Kratzer
Thomas Kratzer, B4B-Beraterpool-Experte für Recruiting. Foto: Kratzer Personalberatung
Von Thomas Kratzer

B4B Leser fragen, Branchenexperten antworten: „Bei der Suche nach guten Leuten landet man immer wieder mal bei Mitarbeitern von Geschäftspartnern. Wie kann ich diese ansprechen, ohne die Geschäftsbeziehung zu gefährden?“ Wie man bei diesem sensiblen Thema vorgeht, erklärt Thomas Kratzer, unser Experte für Recruiting.

Gute Mitarbeiter zu finden ist nicht einfach. Sicherlich ist es Ihnen auch schon passiert: Der neue Mitarbeiter ist an Bord und Sie stellen fest – kein kompletter Fehlgriff, aber Ihre Erwartungshaltung war doch eine andere. Es wäre doch schön, wenn Unternehmen einen Mitarbeiter vorher auf Herz und Nieren prüfen könnten. Aussichtslos? Nicht ganz. Nicht selten trifft man auf Mitarbeiter von Geschäftspartnern und hat nach längerer Zusammenarbeit das Gefühl, der könnte auch perfekt ins eigene Unternehmen passen. Warum nicht einfach abwerben?

Abwerben von Mitarbeitern bei Geschäftspartnern sehr riskant

Unternehmen gehen ein Risiko ein, wenn sie dem Wunschmitarbeiter eines Geschäftspartners ein Jobangebot unterbreiten. Manche Geschäftspartner reagieren erbost, wenn jemand „in ihrem Revier wildert“ und ungefragt den besten Mitarbeiter wegschnappt. Und das obendrein von einer vertrauten und geschätzten Person. Unternehmen laufen bereits Gefahr die Geschäftsbeziehung zu gefährden, wenn sie nur den Versuch unternehmen und die Gegenseite davon Wind bekommt.

Wenn Unternehmen sich nicht gesetzeskonform verhalten, können die Folgen gravierend sein: sie reichen von Unterlassungs- bis hin zu Schadensersatzansprüchen. Oder noch schlimmer: Es kann ein irreparabler Reputationsschaden entstehen, wenn es sich um ein bekanntes Unternehmen handelt und die Sache medial eskaliert.

Mit Headhunting beim Recruiting unerkannt bleiben

Unternehmen gehen auf Nummer sicher, wenn sie jemanden vorschicken, der das Abwerben für sie übernimmt. Das kann ein Personalberater sein. Er wird anonym, ohne Nennung seines Auftraggebers, erst mal vorstellig und klärt das grundsätzliche Wechselinteresse ab.

Falls der Kandidat gesprächsbereit ist, kann der Headhunter scheibchenweise Informationen geben und schließlich Ross und Reiter nennen. Kommt man zusammen, haben Unternehmen ihr Ziel erreicht.

Aber was passiert, wenn alles nachträglich ans Licht kommt? Dann umschiffen Sie die Situation ganz elegant: „Herr oder Frau XY hat sich aktiv auf unsere Stellenausschreibung beworben.“ Natürlich nicht ohne sich vorher mit Ihrem Neuzugang abgestimmt zu haben.

Erfolgreiche Stellenbesetzung trotz Absage

Falls der Zielkandidat bei seinem jetzigen Arbeitgeber wunschlos glücklich ist, müssen Unternehmen nicht die Flinte ins Korn werfen. Ein kompetenter Personalberater wird sie niemals im Regen stehen lassen. Er wird in enger Abstimmung weitere Kandidaten aus dem Geschäftspartner- und Branchenumfeld recherchieren und kontaktieren. Solange, bis die Stelle mit dem richtigen Mitarbeiter besetzt ist.

Sie haben Rückfragen an unseren Experten Thomas Kratzer, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Artikel zum gleichen Thema