B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

b4bschwaben.de: Regionale Wirtschaftsnachrichten

Die Top-Nachrichten aus Augsburg

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
B4B SCHWABEN Kommentar von Ulrich Pfaffenberger

CSI Ihle oder: Gratwanderung für Unternehmen

 Bildmontage B4B SCHWABEN Kommentar. Fotos: B4B SCHWABEN/ und © Fotolia.com

Ein Mitarbeiter soll gekündigt werden. Da ist es oft leicht dahingesagt: „Irgendetwas findet sich immer.“ Denn zwischen Fund und (Urteils)Findung hat der Gesetzgeber viele Hürden eingezogen. Weil das angewandte Recht von Fall zu Fall nicht unbedingt gerechter, aber klüger wird. An solchen Hürden ist schnell gestolpert, wie der aktuelle Fall Ihle zeigt.

Besonders hoch sind die Hürden, wenn ein Unternehmen die Beweisfindung selbst in die Hand nimmt. Vernünftigerweise führt daran zwar kein Weg vorbei. Nicht zuletzt deshalb, weil der Verdacht und die Quelle von Verfehlungen innerhalb des Betriebs liegen. Bevor Horatio & Co. auf der „Scene“ erscheinen, muss der Chef aktiv werden.

Hier beginnt das ABER: Was er tun darf und was er lassen muss – oder was er tun hätte müssen und lassen hätte sollen – bewegt sich meist in einer Grauzone. Und da verschwimmen bekanntlich die Grenzen zwischen Schwarz und Weiß, zwischen (gefühltem) Täter und (empfundenem) Opfer. Die Gratwanderung endet vor Gericht als neutraler Schiedsinstanz. Sie entscheidet über Gipfelglück oder Absturz.

Bei IHLE ist das Unternehmen einem konkreten Verdacht gefolgt

Es hat konkret Beweise dafür erhoben. Aber es ist dabei, nach Ansicht des Gerichts, einen Schritt zu weit gegangen, weil es mehr als nötig nachgeforscht hat. Es ist dem Verdächtigen zu nahe getreten – und hat damit, Horror jedes Ermittlers, saubere Spuren verwischt.

Das ist die eine Seite der Medaille.

Die andere zeigt die Stärken und Schwächen von Kommunikation und von Vertrauen. Neue Medien verändern unser Verhalten, neue (IT-)Technologien die Abläufe in den Unternehmen. Sie erfordern von allen Beteiligten einen souveränen, offenen und ehrlichen Umgang damit. Auch dazu trifft das Urteil eine Aussage, ohne sie auszusprechen: Wer dagegen verstößt, darf geprüft werden. Nicht zuletzt, um die Gleichbehandlung aller im Unternehmen sicherzustellen und Missbrauch konsequent abzustellen. Dafür gibt es auch keine vermeintlichen Schutzzonen.

Die Regeln dafür aber sind strenger, als sie „gefühlsmäßig“ vermutet werden. Das lehren uns schon die Ermittler bei CSI: Jeder Tatort braucht Achtsamkeit und Fingerspitzengefühl.

Ein lernendes Unternehmen wird daraus für die Zukunft seine Schlüsse ziehen.

Ulrich Pfaffenberger/ B4B SCHWABEN

Artikel zum gleichen Thema