Branchentreff

6. A³ Immobilienkongress in Augsburg: Schöne neue Bürowelten

Andreas Thiel, Eva Weber und Benjamin Dierig beim Immobilienkongress. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Der Immobilienmarkt boomt. Das ist überall zu spüren. Über 250 Branchen-Vertreter tauschten sich dazu am 9. Mai beim 6. A³ Immobilienkongress Augsburg aus – und warum der Standort kein Geheimtipp mehr für Investoren ist.

Baukräne gehören seit geraumer Zeit fast schon fest zum Stadtbild. So weit das Auge sieht wird gebaut. Augsburg wächst unaufhörlich und wird wohl auch in Zukunft diesen Kurs beibehalten. Als sogenannter B-Standort können Investoren hier noch gute Renditen erhalten. Außerdem versprechen zahlreiche wirtschaftliche Impulse sich auch positiv auf die Immobilienbranche auszuwirken.

Wirtschaftsimpulse stößt auch Immobilienbranche an

Davon überzeugt ist auch Augsburgs Zweite Bürgermeisterin Eva Weber. Es gelte die aktuelle Dynamik weiterzutragen und fortzusetzen. Innovationspark und Uniklinik – um zwei große Beispiele zu nennen – sorgen für Aufschwung und ziehen Unternehmen in die Region. Für Augsburger sei es selbstredend, dass viel Bewegung vor Ort vorherrscht. Die Immobilienkongress Teilnehmer aus ganz Deutschland zeigen aber, dass die Stadt auch außerhalb der Region als spannend wahrgenommen wird.

„Wir haben nicht nur in den Randgebieten spannende Projekte“, erklärte die Bürgermeisterin weiter. Die inhaltliche Expansion im Wirtschaftsraum Augsburg sei überall spürbar. Als Beispiel nannte sie die alte Grottenau, die derzeit saniert wird. Das Gebäude liegt direkt in der Innenstadt und ergänze das Theater-Viertel künftig optimal.

„Hochwertige Plattform“

„Der Immobilienkongress Augsburg hat sich zur hochwertigen Plattform zum Wissensaustausch zwischen der Branche und auch zwischen der Politik entwickelt“, so Weber weiter. „Der Immobilienkongress ist so erfolgreich, weil viele Protagonisten am Standort aktiv sind“, weiß Eva Weber und riet: Abstimmungen Hand in Hand als Weg zur erfolgreichen Umsetzung von Bauprojekten. Weber rief dazu auf, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen. So ließe sich nicht nur Zeit sondern Geld sparen. Das konnte Benjamin Dierig, Vorstand Dierig Holding AG, nur unterstreichen. Er engagiert sich im Aktivkreis Immobilien, den er anschließend vorstellte.

6. A³ Immobilienkongress mit über 250 Gästen im Drei Mohren

Das Büro der Zukunft

Kernthema des 6. A³ Immobilienkongress Augsburg waren jedoch neue Bürowelten. Veranstalter und Teilnehmer gingen der Frage nach „Wie muss das Büro künftig aussehen, um für Fachkräfte attraktiv zu sein?“. Exkursionen am Vormittag führten die Gäste dazu beispielsweise zum KULT.QUARTIER im Schlachthof. Dort besichtigten sie neue Bürolofts in historischer Kulisse. Aber auch das Vortragsprogram bot Einblicke in die Bürolandschaft der Zukunft.

Über die Trends bei Büro-Immobilen referierten Prof. Dr. Rainer Maria Wagner, Geschäftsführer der TOPSTAR GmbH, und Peter Bigelmaier, Geschäftsführer Colliers International München GmbH. Der Büroimmobilienmarkt im Wirtschaftsraum Augsburg war Thema von Frank Heydgen, Geschäftsführer A-Town High GmbH & Co. KG. Dieser diskutierte nachmittags mit Peter Bigelmaier, Peter Wagner (Peter Wagner Immobilien), Andreas Lesser (TONI Immobilien) und Stefan Deurer (ECO OFFICE) über die Fragen: Welche Büroimmobilien braucht Augsburg? Woher kommen die Mieter? Stimmen die Rahmenbedingungen?

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Branchentreff

6. A³ Immobilienkongress in Augsburg: Schöne neue Bürowelten

Andreas Thiel, Eva Weber und Benjamin Dierig beim Immobilienkongress. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Der Immobilienmarkt boomt. Das ist überall zu spüren. Über 250 Branchen-Vertreter tauschten sich dazu am 9. Mai beim 6. A³ Immobilienkongress Augsburg aus – und warum der Standort kein Geheimtipp mehr für Investoren ist.

Baukräne gehören seit geraumer Zeit fast schon fest zum Stadtbild. So weit das Auge sieht wird gebaut. Augsburg wächst unaufhörlich und wird wohl auch in Zukunft diesen Kurs beibehalten. Als sogenannter B-Standort können Investoren hier noch gute Renditen erhalten. Außerdem versprechen zahlreiche wirtschaftliche Impulse sich auch positiv auf die Immobilienbranche auszuwirken.

Wirtschaftsimpulse stößt auch Immobilienbranche an

Davon überzeugt ist auch Augsburgs Zweite Bürgermeisterin Eva Weber. Es gelte die aktuelle Dynamik weiterzutragen und fortzusetzen. Innovationspark und Uniklinik – um zwei große Beispiele zu nennen – sorgen für Aufschwung und ziehen Unternehmen in die Region. Für Augsburger sei es selbstredend, dass viel Bewegung vor Ort vorherrscht. Die Immobilienkongress Teilnehmer aus ganz Deutschland zeigen aber, dass die Stadt auch außerhalb der Region als spannend wahrgenommen wird.

„Wir haben nicht nur in den Randgebieten spannende Projekte“, erklärte die Bürgermeisterin weiter. Die inhaltliche Expansion im Wirtschaftsraum Augsburg sei überall spürbar. Als Beispiel nannte sie die alte Grottenau, die derzeit saniert wird. Das Gebäude liegt direkt in der Innenstadt und ergänze das Theater-Viertel künftig optimal.

„Hochwertige Plattform“

„Der Immobilienkongress Augsburg hat sich zur hochwertigen Plattform zum Wissensaustausch zwischen der Branche und auch zwischen der Politik entwickelt“, so Weber weiter. „Der Immobilienkongress ist so erfolgreich, weil viele Protagonisten am Standort aktiv sind“, weiß Eva Weber und riet: Abstimmungen Hand in Hand als Weg zur erfolgreichen Umsetzung von Bauprojekten. Weber rief dazu auf, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen. So ließe sich nicht nur Zeit sondern Geld sparen. Das konnte Benjamin Dierig, Vorstand Dierig Holding AG, nur unterstreichen. Er engagiert sich im Aktivkreis Immobilien, den er anschließend vorstellte.

6. A³ Immobilienkongress mit über 250 Gästen im Drei Mohren

Das Büro der Zukunft

Kernthema des 6. A³ Immobilienkongress Augsburg waren jedoch neue Bürowelten. Veranstalter und Teilnehmer gingen der Frage nach „Wie muss das Büro künftig aussehen, um für Fachkräfte attraktiv zu sein?“. Exkursionen am Vormittag führten die Gäste dazu beispielsweise zum KULT.QUARTIER im Schlachthof. Dort besichtigten sie neue Bürolofts in historischer Kulisse. Aber auch das Vortragsprogram bot Einblicke in die Bürolandschaft der Zukunft.

Über die Trends bei Büro-Immobilen referierten Prof. Dr. Rainer Maria Wagner, Geschäftsführer der TOPSTAR GmbH, und Peter Bigelmaier, Geschäftsführer Colliers International München GmbH. Der Büroimmobilienmarkt im Wirtschaftsraum Augsburg war Thema von Frank Heydgen, Geschäftsführer A-Town High GmbH & Co. KG. Dieser diskutierte nachmittags mit Peter Bigelmaier, Peter Wagner (Peter Wagner Immobilien), Andreas Lesser (TONI Immobilien) und Stefan Deurer (ECO OFFICE) über die Fragen: Welche Büroimmobilien braucht Augsburg? Woher kommen die Mieter? Stimmen die Rahmenbedingungen?

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben