25 Prozent der Anteile

Wilken Software Group beteiligt sich an Stadtwerke-Kooperation

Der Stammsitz der Wilken GmbH. Foto: Wilken GmbH
Mit der Übernahme von 25 Prozent der Anteile an der KIK-S GmbH will die Ulmer Wilken Software Group ihre Zusammenarbeit mit der Kommunalen IT-Kooperation Stadtwerke (KIK-S) deutlich intensivieren.

Zudem wird die KIK-S künftig als Value-Added-Reseller für die Wilken-Branchenlösung NTS.suite auf dem Markt aktiv. „Gerade für kleinere Stadtwerke ist das Thema Digitalisierung eine große Herausforderung. Hier bieten die KIK-S künftig Lösungen: vom strukturierten Abarbeiten technischer und rechtlicher Fragestellungen bis zur Übernahme des kompletten IT-Betriebs für die NTS.suite – sowohl ‚On-Premise' als auch im RZ-Betrieb“, beschreibt KIK-S-Geschäftsführer Clemens Dorda das Portfolio.

„Der ideale Gesellschafter und Partner“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Die Wilken GmbH ist dafür der ideale Gesellschafter und Partner, der uns dabei unterstützt, dieses Portfolio gemeinsam aufzubauen und auf dem Markt anbieten zu können“, so Dorda weiter. Neben der Wilken GmbH, die die Anteile der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen übernommen hat, sind die Stadtwerke Lindau, Schifferstadt und Waiblingen an der Kommunalen IT-Kooperation Stadtwerke beteiligt.

Direkter Einfluss auf die Branchenlösung NTS.suite

„Für unsere Gesellschafter hat diese Beteiligung den Vorteil, dass wir künftig besser als bisher direkten Einfluss auf die Weiterentwicklung der NTS.suite nehmen können. Denn Wilken bekommt so direkt mit, wo uns der Schuh drückt“, erklärt Clemens Dorda. „Gemeinsam mit der KIK-S wollen wir künftig aber auch weiterführende Lösungen entwickeln, die die Transformation der Stadtwerke zum digitalen Dienstleister unterstützen“, so Peter Schulte-Rentrop, Leitung Vertrieb Versorgungswirtschaft der Wilken Software Group.

Über die Kommunale IT-Kooperation Stadtwerke

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Kommunale IT-Kooperation Stadtwerke (KIK-S) wurde im April 2012 von den vier Stadtwerken Bietigheim-Bissingen, Lindau, Schifferstadt und Waiblingen gegründet. Erklärtes Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, über eine Kooperation die Qualität und Verlässlichkeit in der EDV und im Service zu steigern. Gleichzeitig sollen durch das gemeinsame Vorgehen aber auch Kosten eingespart werden. Seit der Gründung hat die KIK-S zahlreiche Projekte im Kooperationsverbund umgesetzt. Dazu gehört die Konsolidierung aller vier Rechenzentren der beteiligten Stadtwerke in ein zentrales Rechenzentrum. Dadurch wurde der kostengünstige Betrieb der NTS.suite sowie weiterer Kernapplikationen, wie etwa des Informationsmanagements und der elektronischen Archivierung umgesetzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
25 Prozent der Anteile

Wilken Software Group beteiligt sich an Stadtwerke-Kooperation

Der Stammsitz der Wilken GmbH. Foto: Wilken GmbH
Mit der Übernahme von 25 Prozent der Anteile an der KIK-S GmbH will die Ulmer Wilken Software Group ihre Zusammenarbeit mit der Kommunalen IT-Kooperation Stadtwerke (KIK-S) deutlich intensivieren.

Zudem wird die KIK-S künftig als Value-Added-Reseller für die Wilken-Branchenlösung NTS.suite auf dem Markt aktiv. „Gerade für kleinere Stadtwerke ist das Thema Digitalisierung eine große Herausforderung. Hier bieten die KIK-S künftig Lösungen: vom strukturierten Abarbeiten technischer und rechtlicher Fragestellungen bis zur Übernahme des kompletten IT-Betriebs für die NTS.suite – sowohl ‚On-Premise' als auch im RZ-Betrieb“, beschreibt KIK-S-Geschäftsführer Clemens Dorda das Portfolio.

„Der ideale Gesellschafter und Partner“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Die Wilken GmbH ist dafür der ideale Gesellschafter und Partner, der uns dabei unterstützt, dieses Portfolio gemeinsam aufzubauen und auf dem Markt anbieten zu können“, so Dorda weiter. Neben der Wilken GmbH, die die Anteile der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen übernommen hat, sind die Stadtwerke Lindau, Schifferstadt und Waiblingen an der Kommunalen IT-Kooperation Stadtwerke beteiligt.

Direkter Einfluss auf die Branchenlösung NTS.suite

„Für unsere Gesellschafter hat diese Beteiligung den Vorteil, dass wir künftig besser als bisher direkten Einfluss auf die Weiterentwicklung der NTS.suite nehmen können. Denn Wilken bekommt so direkt mit, wo uns der Schuh drückt“, erklärt Clemens Dorda. „Gemeinsam mit der KIK-S wollen wir künftig aber auch weiterführende Lösungen entwickeln, die die Transformation der Stadtwerke zum digitalen Dienstleister unterstützen“, so Peter Schulte-Rentrop, Leitung Vertrieb Versorgungswirtschaft der Wilken Software Group.

Über die Kommunale IT-Kooperation Stadtwerke

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Kommunale IT-Kooperation Stadtwerke (KIK-S) wurde im April 2012 von den vier Stadtwerken Bietigheim-Bissingen, Lindau, Schifferstadt und Waiblingen gegründet. Erklärtes Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, über eine Kooperation die Qualität und Verlässlichkeit in der EDV und im Service zu steigern. Gleichzeitig sollen durch das gemeinsame Vorgehen aber auch Kosten eingespart werden. Seit der Gründung hat die KIK-S zahlreiche Projekte im Kooperationsverbund umgesetzt. Dazu gehört die Konsolidierung aller vier Rechenzentren der beteiligten Stadtwerke in ein zentrales Rechenzentrum. Dadurch wurde der kostengünstige Betrieb der NTS.suite sowie weiterer Kernapplikationen, wie etwa des Informationsmanagements und der elektronischen Archivierung umgesetzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben