Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG

Weiss Kunststoffverarbeitung erweitert Produktion in Ungarn

WEISS am Standort Györ. Foto: WEISS Kunststoffverarbeitung Illertissen

Für die Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG gab es zwei mögliche Szenarien einer weiteren Expansion. Letztendlich fiel die Entscheidung auf das ungarische Györ statt auf den schwäbischen Sitz in Illertissen.

Geschäftsführer Jürgen B. Weiss erklärte: „In Illertissen fertigen wir mit höherem Automationsgrad, in Györ ist der Anteil der manuellen Montagetätigkeiten höher. Deshalb ist Györ der Fertigungsstandort für mittlere Serien und besonders kostensensible Bauteile, während wir in Illertissen sehr anspruchsvolle Komponenten und Baugruppen in großen Serien fertigen. Diese Arbeitsteilung, die wir allerdings flexibel handhaben, hat sich bewährt.“

2.000 Quadratmeter großes Werk entsteht in Györ

Letzten Endes fiel die Entscheidung, das Werk in Györ auszubauen. Ein Grund dafür liegt auch in den schnelleren Möglichkeiten der Umsetzung. So ist das Grundstück vorhanden, der Baubeginn kann zügig erfolgen. Weiss investiert knapp zwei Millionen Euro in die neue 2.000 Quadratmeter große Produktionshalle. Sie soll künftig Platz für 25 Spritzgießmaschinen und entsprechende Weiterverarbeitungs- und Montagekapazitäten bieten.

Vierte Ausbaustufe in zehn Jahren in Györ

2007 startete die Produktion dort zunächst in gemieteten Werkshallen. Diese wurden jedoch schnell zu klein. Bereits 2011 war ein Neubau erforderlich. Dieser wurde wiederum 2013 erstmals erweitert. Parallel dazu wurden aber auch die Kapazitäten in Illertissen ausgebaut. „Wir expandieren an beiden Standorten“, so Geschäftsführer Jürgen B. Weiss.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Nächster Expansionsschritt im Landkreis Neu-Ulm geplant

Der Baubeginn für das neue Werk ist für Oktober vorgesehen. Bereits im Mai oder Juni 2017 soll die Produktion in der neuen Halle beginnen. Mehrere größere Neuaufträge von Automobilherstellern werden für die Grundauslastung der zusätzlichen Kapazitäten sorgen. Der auf den Erweiterungsbau in Györ folgende Expansionsschritt ist noch nicht terminiert und wird dann wieder in Illertissen erfolgen.

Weiss feiert doppeltes Jubiläum

2016 ist Weiss bereits seit 70 Jahren im Geschäft. Auch der Spritzguss feiert runden Geburtstag und wird bereits 50 Jahre alt. Vor allem dank zahlreicher Aufträge aus der Automobilindustrie konnte das Unternehmen mit Sitz im Landkreis Neu-Ulm in den vergangenen Jahrzehnten stetig weiter wachsen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG

Weiss Kunststoffverarbeitung erweitert Produktion in Ungarn

WEISS am Standort Györ. Foto: WEISS Kunststoffverarbeitung Illertissen

Für die Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG gab es zwei mögliche Szenarien einer weiteren Expansion. Letztendlich fiel die Entscheidung auf das ungarische Györ statt auf den schwäbischen Sitz in Illertissen.

Geschäftsführer Jürgen B. Weiss erklärte: „In Illertissen fertigen wir mit höherem Automationsgrad, in Györ ist der Anteil der manuellen Montagetätigkeiten höher. Deshalb ist Györ der Fertigungsstandort für mittlere Serien und besonders kostensensible Bauteile, während wir in Illertissen sehr anspruchsvolle Komponenten und Baugruppen in großen Serien fertigen. Diese Arbeitsteilung, die wir allerdings flexibel handhaben, hat sich bewährt.“

2.000 Quadratmeter großes Werk entsteht in Györ

Letzten Endes fiel die Entscheidung, das Werk in Györ auszubauen. Ein Grund dafür liegt auch in den schnelleren Möglichkeiten der Umsetzung. So ist das Grundstück vorhanden, der Baubeginn kann zügig erfolgen. Weiss investiert knapp zwei Millionen Euro in die neue 2.000 Quadratmeter große Produktionshalle. Sie soll künftig Platz für 25 Spritzgießmaschinen und entsprechende Weiterverarbeitungs- und Montagekapazitäten bieten.

Vierte Ausbaustufe in zehn Jahren in Györ

2007 startete die Produktion dort zunächst in gemieteten Werkshallen. Diese wurden jedoch schnell zu klein. Bereits 2011 war ein Neubau erforderlich. Dieser wurde wiederum 2013 erstmals erweitert. Parallel dazu wurden aber auch die Kapazitäten in Illertissen ausgebaut. „Wir expandieren an beiden Standorten“, so Geschäftsführer Jürgen B. Weiss.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Nächster Expansionsschritt im Landkreis Neu-Ulm geplant

Der Baubeginn für das neue Werk ist für Oktober vorgesehen. Bereits im Mai oder Juni 2017 soll die Produktion in der neuen Halle beginnen. Mehrere größere Neuaufträge von Automobilherstellern werden für die Grundauslastung der zusätzlichen Kapazitäten sorgen. Der auf den Erweiterungsbau in Györ folgende Expansionsschritt ist noch nicht terminiert und wird dann wieder in Illertissen erfolgen.

Weiss feiert doppeltes Jubiläum

2016 ist Weiss bereits seit 70 Jahren im Geschäft. Auch der Spritzguss feiert runden Geburtstag und wird bereits 50 Jahre alt. Vor allem dank zahlreicher Aufträge aus der Automobilindustrie konnte das Unternehmen mit Sitz im Landkreis Neu-Ulm in den vergangenen Jahrzehnten stetig weiter wachsen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben