Bundestagsabgeordnete zu Besuch

Ulmer IT-Unternehmen AIS wird für Logistik-App ausgezeichnet

Die Initiative Mittelstand prämierte das IT-Unternehmen mit dem Titel „Best of Apps“. Für die Entwicklung dieser App beglückwünschte Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer die Firma vergangenen Mittwoch in Ulm.

„Die Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland bezogen auf die Beschäftigtenzahl“, sagt Ingrid Eibner. Als Geschäftsführerin des Logistik-Cluster Schwaben repräsentierte sie beim Treffen mit Ronja Kemmer die regionale Logistik-Branche. Die Initiative „Mittelstand im Gepäck“ hatte die Firma kurz zuvor mit dem Titel „Best of Apps“ gekürt. Ronja Kemmer, Mitglied im Bundestags-Ausschuss „Digitale Agenda“ überbrachte die Würdigung.

Gegen den Fachkräftemangel

Trotz der hohen Beschäftigungsrate im Deutschland-Vergleich habe die Branche mit Fachkräftemangel zu kämpfen. Aber auch aufgrund des Kostendrucks müsse das Logistik-Wesen nach innovativen Lösungen suchen, erklärt Ingrid Eibner. Apps erscheinen hierbei richtungsweisend, optimieren sie Arbeitsprozessen und schöpfen das Einsparungspotenzial aus. 

App vereinfacht arbeitsintensive Abläufe

Über die AIS-App stehen die Lkw in permanenten Kontakt mit der Firmen-Zentrale. Mithilfe des digitalen Tools können die Fahrer sämtliche Arbeitsschritte dokumentieren. In Echtzeit können diese Fehlermeldungen durch Unterschriften oder Fotos an die Zentrale übermitteln. Diese transparente Vorgehensweise ermöglichte auch einen besseren Kundenservice. Denn der Disponent im Büro kann Kunden somit exakt mitteilen, wo sich die Ware befindet oder wann sie am Ziel eintreffen wird.

Weitere Nominierung für AIS

Einer der neuesten Entwicklungen der AIS GmbH ist der Workflow-Konverter. Andreas Kirchheiner, Geschäftsführer von AIS GmbH, bezeichnet diesen als „echte Innovation für Logistiker“. Er vereinfache die Abläufe bei Transporten maßgeblich. Die Innovation aus dem Hause AIS zog nun eine weitere Nominierung nach sich. Wie schon im Vorjahr wird das Ulmer Unternehmen für den renommierten Preis „Telematik Award 2018“ vorgeschlagen.

Der Workflow-Konverter ermöglicht den Logistikern die Reihenfolge der zu erledigenden Arbeitsschritte selbst zu bestimmen und sinnvoll zu erledigen. Er operiert mit Barcode Scans, Fotos von Entladungen oder der Dokumentation von Palettentausch. Diese sogenannte „Verschachtelung“ ist für jeden einzelnen Kunden und jeden Auftrag separat einstellbar.   

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bundestagsabgeordnete zu Besuch

Ulmer IT-Unternehmen AIS wird für Logistik-App ausgezeichnet

Die Initiative Mittelstand prämierte das IT-Unternehmen mit dem Titel „Best of Apps“. Für die Entwicklung dieser App beglückwünschte Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer die Firma vergangenen Mittwoch in Ulm.

„Die Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland bezogen auf die Beschäftigtenzahl“, sagt Ingrid Eibner. Als Geschäftsführerin des Logistik-Cluster Schwaben repräsentierte sie beim Treffen mit Ronja Kemmer die regionale Logistik-Branche. Die Initiative „Mittelstand im Gepäck“ hatte die Firma kurz zuvor mit dem Titel „Best of Apps“ gekürt. Ronja Kemmer, Mitglied im Bundestags-Ausschuss „Digitale Agenda“ überbrachte die Würdigung.

Gegen den Fachkräftemangel

Trotz der hohen Beschäftigungsrate im Deutschland-Vergleich habe die Branche mit Fachkräftemangel zu kämpfen. Aber auch aufgrund des Kostendrucks müsse das Logistik-Wesen nach innovativen Lösungen suchen, erklärt Ingrid Eibner. Apps erscheinen hierbei richtungsweisend, optimieren sie Arbeitsprozessen und schöpfen das Einsparungspotenzial aus. 

App vereinfacht arbeitsintensive Abläufe

Über die AIS-App stehen die Lkw in permanenten Kontakt mit der Firmen-Zentrale. Mithilfe des digitalen Tools können die Fahrer sämtliche Arbeitsschritte dokumentieren. In Echtzeit können diese Fehlermeldungen durch Unterschriften oder Fotos an die Zentrale übermitteln. Diese transparente Vorgehensweise ermöglichte auch einen besseren Kundenservice. Denn der Disponent im Büro kann Kunden somit exakt mitteilen, wo sich die Ware befindet oder wann sie am Ziel eintreffen wird.

Weitere Nominierung für AIS

Einer der neuesten Entwicklungen der AIS GmbH ist der Workflow-Konverter. Andreas Kirchheiner, Geschäftsführer von AIS GmbH, bezeichnet diesen als „echte Innovation für Logistiker“. Er vereinfache die Abläufe bei Transporten maßgeblich. Die Innovation aus dem Hause AIS zog nun eine weitere Nominierung nach sich. Wie schon im Vorjahr wird das Ulmer Unternehmen für den renommierten Preis „Telematik Award 2018“ vorgeschlagen.

Der Workflow-Konverter ermöglicht den Logistikern die Reihenfolge der zu erledigenden Arbeitsschritte selbst zu bestimmen und sinnvoll zu erledigen. Er operiert mit Barcode Scans, Fotos von Entladungen oder der Dokumentation von Palettentausch. Diese sogenannte „Verschachtelung“ ist für jeden einzelnen Kunden und jeden Auftrag separat einstellbar.   

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben