B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Südwestmetall zu Tarifabschluss: „Dies wird den Druck erhöhen“
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Südwestmetall Bezirksgruppe Ulm

Südwestmetall zu Tarifabschluss: „Dies wird den Druck erhöhen“

Mario Trunzer, Vorsitzender von Südwestmetall in Ulm. Foto: Südwestmetall

Die Verhandlungspartner im Streit um die Tarife in der Metall- und Elektroindustrie haben sich geeinigt. Doch der Abschluss lässt nicht nur Freudenschreie zu. Der Verband Südwestmetall sieht hier noch einige Probleme auf die Betroffenen zukommen.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Im Allgemeinen begrüßt Mario Trunzer, Vorsitzender von Südwestmetall in Ulm, den Tarifabschluss. „Es ist gut, dass wir weitergehende Streiks abwenden konnten“, zeigte er sich erleichtet. Trunzer gab jedoch weiter zu bedenken: „Der aktuelle Tarifabschluss bedeutet durch die längere Laufzeit mehr Planungssicherheit für die Unternehmen, gleichzeitig wird es den Anstieg der Lohnstückkosten - gerade bei einfacheren Tätigkeiten kaum dämpfen.“ Die Gesamterhöhung der Tabellenentgelte würde sich wie in den letzten Jahren auch spürbar auf die Wettbewerbsfähigkeit niederschlagen. Durch die aktuell geringe Inflationsrate bedeute der Tarifabschluss für die Beschäftigten ein kräftiges Reallohnplus.

Druck auf Deutschland erhöht sich

„Dies wird natürlich einfachere Tätigkeiten am Standort Deutschland noch teurer machen und damit den Druck erhöhen“, führt Trunzer aus. „Gut ist deswegen, dass Firmen die Einmalzahlung reduzieren und damit die Kostenbelastung senken können. Damit ist der Abschluss ein Schritt in die Richtung, mit der Tarifpolitik die Realität abzubilden und zum Erhalt von Beschäftigung hier am Standort beizutragen“, so Trunzer.

„Weg zu mehr Flexibilisierung“ muss fortgesetzt werden

Nicht nur aus Baden-Württemberg melden sich stimmen zu Wort. Auch in Bayern äußern sich die Verantwortlichen zu den Tarifvereinbarungen. Der vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. und die IG Metall Bayern haben in ihrer vierten Verhandlung die Übernahme des Tarifabschlusses in Nordrhein-Westfalen für den Freistaat beschlossen. Verhandlungsführerin Angelique Renkhoff-Mücke sagte dazu: „Um die Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen M+E Industrie und damit Wertschöpfung und Beschäftigung am Standort Bayern nachhaltig zu sichern, müssen wir den Weg zu mehr Flexibilisierung in den nächsten Jahren fortsetzen. Nur so können wir auch die Attraktivität des Flächentarifvertrags erhöhen.“

Beschlossen wurden folgende Eckpunkte:

  • Tabellenerhöhung um 2,8 Prozent ab 1. Juli 2016
  • Tabellenerhöhung von 2,0 Prozent ab 1. April 2017, diese zweite Stufe kann um bis zu drei Monate nach hinten verschoben werden
  • Einmalzahlung von 150 Euro, diese kann auf Null reduziert werden
  • Laufzeit von 21 Monaten bis 31. Dezember 2017
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema