B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Stadtwerke Ulm
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadtwerke Ulm

Stadtwerke Ulm

Hundert Aktien halten die Stadtwerke Ulm noch an EnBW, der Rest wurde für drei Millionen Euro verkauft. Einen besseren Kurs als das französische Angebot gäbe es zeitnah nicht, begründet Geschäftsführer Berz.

Siebzigtausend Aktien der EnBW wechseln nach Informationen der Südwest Presse den Besitzer. Matthias Berz, Chef der Stadtwerke Ulm, die sich von den Anteilen trennen, bestätigte dies gegenüber der SWP. Bei einem Verkaufspreis von 41,50 Euro spült der Verkauf knapp drei Millionen Euro in die Kassen der Stadtwerke Ulm.

Fragwürdige EnBW-Rückkaufaktion von Stefan Mappus

Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus hatte sich beim Rückkauf von EnBW Kritik eingehandelt. Für 4,7 Milliarden Euro kaufte er dem französischen Stromkonzern EDF (Électricité de France) Anteile ab. Geboten waren 41,50 Euro pro Aktie – signalisierten auch Kleinaktionäre bis April Bereitschaft, ihre EnBW-Anteile abzutreten, galt für sie der gleiche Preis. In Ulm erbaten die Grünen schon im Februar, dass sich die Stadtwerke Ulm von ihren EnBW-Aktien trennen sollten.

Immense Gewinneinbrüche bei EnBW erwartet

EnBW betreibt unter anderem die Atomkraftwerke Philippsburg I und Neckarwestheim I. Nach dem Atom-Moratorium der Bundesregierung sollen diese nicht mehr ans Netz gehen. Nach Informationen des SPIEGEL und der ZEIT drohen EnBW dadurch deutliche Gewinneinbrüche. Mit dem Fokus auf Atomkraft begründeten auch die Ulmer Grünen ihr Ansinnen: Ein Konzern, der zu 51 Prozent auf Atomstrom setzt, passe nicht zum ökologischen Konzept der Stadtwerke Ulm.

Zusammenarbeit zwischen EnBW und Stadtwerke Ulm weiter denkbar

Gegenüber der SWP betont Berz allerdings, dass der Verkauf der EnBW-Aktien noch nicht das Ende jeder Zusammenarbeit zwischen den Stadtwerke Ulm und EnBW bedeutet: Es könne „durchaus sein“, dass die Stadtwerke Ulm bei einer neuen EnBW-Konstellation wieder Anteile erwerben. Im Stadtgebiet  arbeiten die Stadtwerke Ulm und EnBW weiterhin intensiv am Fernwärme-Projekt zusammen.

Wechsel im EnBW-Aufsichtsrat          

Momentan ist die Idee, die Entwicklung abzuwarten, vielleicht nicht die Schlechteste. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung steht EnBW derzeit vor einem Umbruch in der Führungsetage. Der neue baden-württembergische Ministerpräsident, Winfried Kretschmann (Grüne), habe am Dienstag die Aufsichtsräte per Post zum Rücktritt aufgefordert. Die EnBW-Aufsichtsräte, darunter die früheren Minister Helmut Rau (Kultus) und Ulrich Goll (Justiz) sind von der schwarz-gelben Vorgängerregierung bestellt worden.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema