550 Quadratmeter-Fläche

Sedelhöfe Ulm: So soll das Hotel aussehen

So soll der Bahnhofsplatz 7 in Ulm künftig aussehen. Visualisierung: DC Developments
Seit Anfang März steht die Entscheidung zur Planung des Bahnhofplatz 7 fest: Das Ulmer Architekturbüro mühlich, fink & partner erhielt den Zuschlag.

Durch den Bahnhofplatz 7 vergrößert sich die Grundstücksfläche der Sedelhöfe. Diese werden von dem Hamburger Projektentwickler DC Developments auf rund 11.100 Quadratmetern realisiert. Baubeginn für das Objekt ist für 2018 geplant. Es entstehen ein Hotel mit Restaurant sowie Flächen für Einzelhandel.

Regionale Mieter sollen die Einzelhandelsflächen beziehen

Im Erdgeschoss des Objektes sollen vor allem kleinteilige Einzelhandelsflächen, auch für regionale Mieter, entstehen. „Durch die Integration öffentlichkeitswirksamer Nutzungen im Erdgeschoss entsteht eine Symbiose zwischen Innen- und Außenraum. Zudem gestalten wir so die Wegebeziehungen in die Sedelhöfe und damit auch in die Fußgängerzone noch attraktiver“, erläutert Schubert. Zur Stärkung der Wegebeziehungen in Richtung Bahnhofpassage sieht der Entwurf eine Aufweitung der Treppenanlage vor.

Das Hotel wird rund 140 Zimmer beherbergen und sich zwischen dem ersten und achten Stock befinden. Während im siebten Stock ein Restaurant geplant ist, soll in 30 Metern Höhe eine Dachterrasse entstehen. „Durch die Platzierung eines attraktiven Hochpunktes formulieren wir einen klar definierten Übergang zwischen der Innenstadt und den Sedelhöfen und schaffen zudem einen neuen Anziehungspunkt“, erläutert Architekt und Stadtplaner Peter Fink. „Eine Dachterrasse in so prominenter Lage hat das Potential, zukünftig zu einem neuen Hot Spot zu werden.“

Hauptverbindung zwischen Innenstadt und Bahnhof

Ziel der Planungskonkurrenz war es, ein Objekt zu gestalten, das sowohl dem Standort wie auch der geplanten Nutzung gerecht wird. „Die große Herausforderung des Entwurfs bestand darin, dass das künftige Gebäude einerseits mit den benachbarten Projekten eine möglichst homogene stadträumliche Fassung des Bahnhofplatzes bilden soll. Zum anderen muss es aber der Bahnhofstraße als Hauptverbindung zwischen Innenstadt und Bahnhof einen selbstbewussten End- und Gelenkpunkt bieten“, beschreibt der Baubürgermeister Tim v. Winning die Aufgabe für die beteiligten sechs Büros.

Ulm wird als touristische Destination gestärkt

„Mit dem jetzt vorliegenden Konzept können wir die Front gegenüber dem Bahnhof verlängern, neu definieren und damit das Eingangstor noch einmal optimieren. Durch noch mehr Vielfalt in der Nutzung und in der Architektur können wir die Lebendigkeit Ulms unterstreichen und damit die Stadt auch als touristische Destination stärken“, erläutert Lothar Schubert, geschäftsführender Gesellschafter von DC Developments und DC Values. Die Sedelhöfe werden durch den Bahnhofplatz um ein Hotel, mit Dachterrasse im achten Obergeschoss, sowie Einzelhandelsflächen mit insgesamt 550 Quadratmetern ergänzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
550 Quadratmeter-Fläche

Sedelhöfe Ulm: So soll das Hotel aussehen

So soll der Bahnhofsplatz 7 in Ulm künftig aussehen. Visualisierung: DC Developments
Seit Anfang März steht die Entscheidung zur Planung des Bahnhofplatz 7 fest: Das Ulmer Architekturbüro mühlich, fink & partner erhielt den Zuschlag.

Durch den Bahnhofplatz 7 vergrößert sich die Grundstücksfläche der Sedelhöfe. Diese werden von dem Hamburger Projektentwickler DC Developments auf rund 11.100 Quadratmetern realisiert. Baubeginn für das Objekt ist für 2018 geplant. Es entstehen ein Hotel mit Restaurant sowie Flächen für Einzelhandel.

Regionale Mieter sollen die Einzelhandelsflächen beziehen

Im Erdgeschoss des Objektes sollen vor allem kleinteilige Einzelhandelsflächen, auch für regionale Mieter, entstehen. „Durch die Integration öffentlichkeitswirksamer Nutzungen im Erdgeschoss entsteht eine Symbiose zwischen Innen- und Außenraum. Zudem gestalten wir so die Wegebeziehungen in die Sedelhöfe und damit auch in die Fußgängerzone noch attraktiver“, erläutert Schubert. Zur Stärkung der Wegebeziehungen in Richtung Bahnhofpassage sieht der Entwurf eine Aufweitung der Treppenanlage vor.

Das Hotel wird rund 140 Zimmer beherbergen und sich zwischen dem ersten und achten Stock befinden. Während im siebten Stock ein Restaurant geplant ist, soll in 30 Metern Höhe eine Dachterrasse entstehen. „Durch die Platzierung eines attraktiven Hochpunktes formulieren wir einen klar definierten Übergang zwischen der Innenstadt und den Sedelhöfen und schaffen zudem einen neuen Anziehungspunkt“, erläutert Architekt und Stadtplaner Peter Fink. „Eine Dachterrasse in so prominenter Lage hat das Potential, zukünftig zu einem neuen Hot Spot zu werden.“

Hauptverbindung zwischen Innenstadt und Bahnhof

Ziel der Planungskonkurrenz war es, ein Objekt zu gestalten, das sowohl dem Standort wie auch der geplanten Nutzung gerecht wird. „Die große Herausforderung des Entwurfs bestand darin, dass das künftige Gebäude einerseits mit den benachbarten Projekten eine möglichst homogene stadträumliche Fassung des Bahnhofplatzes bilden soll. Zum anderen muss es aber der Bahnhofstraße als Hauptverbindung zwischen Innenstadt und Bahnhof einen selbstbewussten End- und Gelenkpunkt bieten“, beschreibt der Baubürgermeister Tim v. Winning die Aufgabe für die beteiligten sechs Büros.

Ulm wird als touristische Destination gestärkt

„Mit dem jetzt vorliegenden Konzept können wir die Front gegenüber dem Bahnhof verlängern, neu definieren und damit das Eingangstor noch einmal optimieren. Durch noch mehr Vielfalt in der Nutzung und in der Architektur können wir die Lebendigkeit Ulms unterstreichen und damit die Stadt auch als touristische Destination stärken“, erläutert Lothar Schubert, geschäftsführender Gesellschafter von DC Developments und DC Values. Die Sedelhöfe werden durch den Bahnhofplatz um ein Hotel, mit Dachterrasse im achten Obergeschoss, sowie Einzelhandelsflächen mit insgesamt 550 Quadratmetern ergänzt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben