B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Politik muss wachsam sein hwk ulm
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Handwerkskammer Ulm

Politik muss wachsam sein hwk ulm

 Anton Gindele ruft die Politik zu mehr Wachsamkeit auf. Foto: hwk ulm

Der Präsident der Handwerkskammer Ulm, Anton Gindele, ruft die Politik zu mehr Wachsamkeit auf. Schwarzarbeit müsse verhindert und der Steuerbonus erhalten werden. Darüber hinaus kritisiert er die Entscheidung der Politik, die Meisterbriefe wegfallen zu lassen. Das hat laut Gindele die Preise der Handwerker ruiniert.

Anton Gindele, Präsident der Handwerkskammer Ulm (HWK Ulm) hat die Politik bei einem Besuch einer hochrangigen FDP-Delegation in der HWK Ulm zu mehr Wachsamkeit aufgerufen. Unter den Gästen war auch Otto Fricke, parlamentarischer Geschäftsführer und haushaltspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion. „Sie müssen beim Thema Schwarzarbeit weiterhin aufpassen und den schwarzen Schafen Einhalt gebieten. Sie sind in der Regierung“, sagte Gindele. Die Einführung des  Steuerbonus für Handwerkerleistungen sei dabei der richtige Schritt gewesen, unterstrich Gindele, diesen müsse man ausbauen. Seit 2009 können 20 Prozent von maximal 6.000 Euro Arbeitskosten für Renovierung, Erhaltung und Modernisierung im privaten Haushalt als Bonus von der Steuerschuld abgezogen werden. Das bedeutet bis zu 1.200 Euro Steuerreduzierung pro Haushalt im Jahr. „Wir müssen aber gemeinsam auch den Nachweis erbringen, was das Gesetz für die Vermeidung von Schwarzarbeit gebracht hat. Verbraucher und Handwerker wollen hier Gewissheit“, fügte Gindele hinzu. „Das werden wir im Juni durch Vorlage eines Gutachtens tun“.

Vom Ausland beneidet


Otto Fricke sowie Pascal Kober, FDP-Abgeordneter des Wahlkreises Reutlingen und damit im Regierungsbezirk auch für den Ulmer Raum zuständig, gaben ihre Meinung bekannt. Sie sagten zu, sich für die Belange des Handwerks einzusetzen. „Die vielen Handwerksbetriebe sind deutscher Mittelstand pur und erbringen für die Wirtschaftskraft und die Ausbildung eine enorme Leistung für das Land“, sagte Otto Fricke. Darauf ging Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, ein: „Die wachsende Bedeutung der beruflichen Bildung muss in der Gesellschaft noch mehr bewusst gemacht werden, sie ist ein wichtiger Pfeiler für unseren Wohlstand und den sozialen Frieden im Land“. „Das Ausland beneidet uns um unser duales Ausbildungssystem, um die daraus hervorragend ausgebildeten Handwerker und der damit verbundenen geringen Jugendarbeitslosigkeit.“

Politik hat sich verrechnet

Die Mahnung zur Wachsamkeit unterstrich Handwerkspräsident Gindele auch durch eine von der FDP mit bewirkten Entscheidung des Jahres 2003. Damals hat die Politik in manchen Gewerken die Meisterpflicht eingeschränkt. „Das war Unsinn, die Rechnung ist nicht aufgegangen, stattdessen hat man die Preise der Handwerker ruiniert und die Ausbildung für die Jugend gefährdet“, sagte Gindele. „Denn da, wo keine Meisterpflicht mehr besteht, geht die  Ausbildungsbereitschaft stark zurück. Das können wir nachweisen“ Die Rechnung werde der Gesellschaft noch in naher Zukunft präsentiert: „Wenn sich etwas verknappt, wird es teurer“. „Handwerksleistungen zu verteuern und Leistungen auszudünnen, werden als erstes die ländlichen Regionen zu spüren bekommen.“

Artikel zum gleichen Thema