B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Neue Kooperation: Ingenics will Roboter in den Mittelstand bringen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Mensch-Roboter-Kollaboration

Neue Kooperation: Ingenics will Roboter in den Mittelstand bringen

 Andreas Hoberg, Ingenics Vorstand Vertrieb. Foto: Ingenics AG

Die enge Zusammenarbeit zwischen der Ulmer Ingenics AG und der imk automotive GmbH aus Chemnitz soll die Mensch-Roboter-Kollaboration in Unternehmen revolutionieren. Davon könnte in Zukunft besonders der Mittelstand profitieren.

Die Ingenics AG hat in diesem Bereich bereits eine Lösung entwickelt. Diese soll Unternehmen dabei unterstützen, systematisch zu ermitteln, wann und wo Investitionen in Arbeitsplätze mit Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) Erfolg versprechen. Nachdem bereits einige MRK-Pilotprojekte erfolgreich abgeschlossen werden konnten, stehen zunehmend auch mittelständische Unternehmen im Fokus.

Mittelstand bisher eher zurückhaltend

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Gerade in der Montage sei das Potenzial enorm, dennoch herrsche vielerorts nach wie vor Zurückhaltung: „In der Praxis stellt sich für Unternehmen, die an MRK-Lösungen interessiert sind, zuerst die Frage, ob sich der Einsatz von kollaborierenden Robotern in der Montage lohnt und wie schnell sich die Investition amortisiert“, nennt Andreas Hoberg, Ingenics Vorstand Vertrieb, einen entscheidenden Grund. Um diese Frage beantworten zu können, hat Ingenics eine Checkliste zur systematischen Prüfung und Bewertung der Potenziale, entwickelt.

Ingenics und imk wollen Theorie und Praxis zusammenbringen

Die Brücke zur Praxis und zum Mittelstand will Ingenics nun gemeinsam mit der imk automotive GmbH aus Chemnitz schlagen. „imk hat ein Simulationstool entwickelt, mit dem MRK-Anwendungsfälle 3D-simulativ abgebildet werden können – einschließlich detaillierter Ergonomie- und Prozesszeiten-Bewertungen“, erklärt Thomas Kleinbeck, Ingenics Senior Expert.

Einblick in eine Simulation. Abbildung: imk

Simulation liefert weitreichende Informationen

Damit können beide Kooperations-Partner von der Zusammenarbeit profitieren. „Auf der einen Seite identifiziert Ingenics Fälle und überzeugt zögernde Kunden durch imk Simulationen; auf der anderen Seite kann imk Kunden, die zwar grundsätzlich überzeugt sind, aber nicht wissen, an welcher Stelle eine MRK-Lösung besonders vielversprechend ist, mithilfe des Ingenics Tools die besten Ideen vorschlagen“, sagt Hoberg. „Eine bloße Visualisierung, die wir selbst hinbekommen, unterstützt zwar das Verständnis, ist aber als Entscheidungsgrundlage nur teilweise aussagekräftig. Die echte Simulation durch imk liefert sehr viel weiterreichende Informationen sowohl bezüglich der Sicherheit und Genehmigungs-Fähigkeit durch die Berufsgenossenschaft als auch bezüglich der Wirtschaftlichkeit“, unterstreicht Hoberg die Bedeutung der Zusammenarbeit.

Artikel zum gleichen Thema