Hochschule Neu-Ulm

Logistik-Labor HNU: Spiel-Zeug als Lern-Zeug

Jüngst bekam die HNU Besuch aus Oman, um ihre innovative Lehr-Methode zu präsentieren. Foto: HNU

Die HNU fährt mit einem ganz besonderen Lehrkonzept in Sachen Logistik. Nun kam sogar Besuch aus dem arabischen Golfstaat Oman, um sich die innovative Ausbildungs-Methode anzusehen.

Eine Delegation des Bildungsministeriums aus dem Golfstaat Oman besuchte die Hochschule Neu-Ulm (HNU). Ziel ihres Besuchs war das Logistik-Labor der HNU. Denn dort gibt es das vollständige Modell einer Produktions-Straße. Das Besondere: Die Konstruktion wurde einzig aus Elementen der „fischertechnik“-Bausätze errichtet. Mit diesem Modell können Studierende die Steuerung von Produktions-Prozessen nachvollziehen. Darüber hinaus können Forschende bestehende Verfahren optimieren und neue Ansätze simulieren.

Logistik-Labor der Hochschule Neu-Ulm ist Vorzeigemodell

Laurenz Wolfarth ist der Vertriebsleiter Export, Schule, Industrie der fischertechnik GmbH. Er begleitete die Besucher aus dem arabischen Sultanat auf ihrer Reise: „Der Oman will sich in den technischen Bereichen von importierten Fachkräften unabhängig machen und setzt deswegen verstärkt auf innovative Ausbildung in IT und Robotik. Das Logistik-Labor der Hochschule Neu-Ulm ist ein Vorzeigemodell für den Einsatz von fischertechnik in der akademischen Forschung und Lehre.“

HNU empfing zehn Besucher aus Oman im Logistik-Labor

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Unter den zehn Reisenden waren nicht nur Vertreter des Bildungsministeriums, sondern auch Lehrer und Studierende. Mit ihrem Besuch in Neu-Ulm bekamen sie einen Eindruck davon, wie das Modell verschiedene Produktionsverfahren und Modelle  der Lagerung anschaulich vorführen kann. Die Anlage wird dazu exakt von derselben Steuerungs-Software gelenkt, wie sie auch in Unternehmen wie Siemens oder BMW zum Einsatz kommt. „Damit bilden wir den Betrieb realitätsnah ab und ermöglichen lösungsorientiertes Lernen. Mit diesem Lehrkonzept treffen wir genau ins Schwarze“, so Prof. Dr. Michael Grabinski, Dekan der Fakultät für Wirtschafts-Wissenschaften der HNU.

Logistik-Labor der HNU seit zwei Jahren im Einsatz

Das Logistik-Labor an der HNU wird bereits seit dem Jahr 2011 genutzt. Dabei kommt es hauptsächlich im Rahmen des Studienfachs Wirtschafts-Ingenieurswesen/Logisitik und dem Studienschwerpunkt Logistik zum Einsatz. Ein wahrer Gewinn für alle Studierenden der Hochschule Neu-Ulm.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Hochschule Neu-Ulm

Logistik-Labor HNU: Spiel-Zeug als Lern-Zeug

Jüngst bekam die HNU Besuch aus Oman, um ihre innovative Lehr-Methode zu präsentieren. Foto: HNU

Die HNU fährt mit einem ganz besonderen Lehrkonzept in Sachen Logistik. Nun kam sogar Besuch aus dem arabischen Golfstaat Oman, um sich die innovative Ausbildungs-Methode anzusehen.

Eine Delegation des Bildungsministeriums aus dem Golfstaat Oman besuchte die Hochschule Neu-Ulm (HNU). Ziel ihres Besuchs war das Logistik-Labor der HNU. Denn dort gibt es das vollständige Modell einer Produktions-Straße. Das Besondere: Die Konstruktion wurde einzig aus Elementen der „fischertechnik“-Bausätze errichtet. Mit diesem Modell können Studierende die Steuerung von Produktions-Prozessen nachvollziehen. Darüber hinaus können Forschende bestehende Verfahren optimieren und neue Ansätze simulieren.

Logistik-Labor der Hochschule Neu-Ulm ist Vorzeigemodell

Laurenz Wolfarth ist der Vertriebsleiter Export, Schule, Industrie der fischertechnik GmbH. Er begleitete die Besucher aus dem arabischen Sultanat auf ihrer Reise: „Der Oman will sich in den technischen Bereichen von importierten Fachkräften unabhängig machen und setzt deswegen verstärkt auf innovative Ausbildung in IT und Robotik. Das Logistik-Labor der Hochschule Neu-Ulm ist ein Vorzeigemodell für den Einsatz von fischertechnik in der akademischen Forschung und Lehre.“

HNU empfing zehn Besucher aus Oman im Logistik-Labor

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Unter den zehn Reisenden waren nicht nur Vertreter des Bildungsministeriums, sondern auch Lehrer und Studierende. Mit ihrem Besuch in Neu-Ulm bekamen sie einen Eindruck davon, wie das Modell verschiedene Produktionsverfahren und Modelle  der Lagerung anschaulich vorführen kann. Die Anlage wird dazu exakt von derselben Steuerungs-Software gelenkt, wie sie auch in Unternehmen wie Siemens oder BMW zum Einsatz kommt. „Damit bilden wir den Betrieb realitätsnah ab und ermöglichen lösungsorientiertes Lernen. Mit diesem Lehrkonzept treffen wir genau ins Schwarze“, so Prof. Dr. Michael Grabinski, Dekan der Fakultät für Wirtschafts-Wissenschaften der HNU.

Logistik-Labor der HNU seit zwei Jahren im Einsatz

Das Logistik-Labor an der HNU wird bereits seit dem Jahr 2011 genutzt. Dabei kommt es hauptsächlich im Rahmen des Studienfachs Wirtschafts-Ingenieurswesen/Logisitik und dem Studienschwerpunkt Logistik zum Einsatz. Ein wahrer Gewinn für alle Studierenden der Hochschule Neu-Ulm.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben