Hochschule Neu-Ulm

HNU-Präsidentin bleibt Vorstand des Hochschule Bayern e.V.

Prof. Dr. Uta M. Feser und Prof. Dr. Michael Braun. Foto: HNU

Die Wiederwahl über den Vorstand der „Hochschule Bayern e.V.“ kennzeichnet die Zufriedenheit der 20 Präsidentinnen und Präsidenten der bayrischen Hochschule für angewandte Wissenschaften. Der erste Vorsitzende ist seit der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung weiterhin Prof. Dr. Michael Braun, Präsident der technischen Hochschule Nürnberg.

Neben Prof. Dr. Michael Braun wurde Prof. Dr. Uta M. Feser zur stellvertretenden Vorsitzenden der Hochschule Neu-Ulm gewählt. Gemeinsam vertreten beide die Interessen von „Hochschule Bayern e.V.“. Einen bedeutsamen Bestandteil stellt die Kommunikation der Ziele und Interessen gegenüber der Wirtschaft und Politik dar. „Ich freue mich, dass mir die Präsidenten der bayrischen Hochschulen für angewandte Wissenschaft so deutlich ihr Vertrauen ausgesprochen haben. In den nächsten beiden Jahren werde ich mich wieder mit meiner ganzen Kraft für die Interessen der Hochschule einsetzen“, sagte Prof. Dr. Michael Braun. „Gemeinsam werden wir im Namen von Hochschule Bayern e.V. weiterhin verlässlicher Ansprechpartner für Politik, Medien und Öffentlichkeit sein“, ergänzte Prof. Dr. Uta M. Feser, die sich ebenfalls über die Wiederwahl freute.

Das Netzwerk „Hochschule Bayern e.V.“

Die Struktur der Hochschule Bayern e.V. beinhaltet einen Verbund über 17 staatliche und drei kirchliche Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Die Präsidenten vertreten ihre jeweilige Hochschule und setzten sich in dieser Konstellation gemeinsam für die strategische Positionierung eben dieser ein. Das bekannte Gesicht, Prof. Dr. Uta M. Feser ist seit 2008 Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm (HNU). Damit gilt sie als Vertreterin einer kleineren und jüngeren Hochschulen im Verbund „Hochschule Bayern e.V.“ 

Die HNU im stetigen Wachstum

An der Hochschule Neu-Ulm werden Studierende in den Bereichen Betriebswirtschaft, Gesundheitsmanagement und Informationsmanagement in sieben Bachelor- und vier Weiterbildungsstudiengängen aus- und weitergebildet. Die Hochschule startete im Gründungsjahr mit lediglich 100 Studierenden. Momentan zählt sie mit 3.400 Studierenden  zu einer der sehr schnell wachsenden Hochschulen für angewandte Wissenschaft in Bayern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Hochschule Neu-Ulm

HNU-Präsidentin bleibt Vorstand des Hochschule Bayern e.V.

Prof. Dr. Uta M. Feser und Prof. Dr. Michael Braun. Foto: HNU

Die Wiederwahl über den Vorstand der „Hochschule Bayern e.V.“ kennzeichnet die Zufriedenheit der 20 Präsidentinnen und Präsidenten der bayrischen Hochschule für angewandte Wissenschaften. Der erste Vorsitzende ist seit der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung weiterhin Prof. Dr. Michael Braun, Präsident der technischen Hochschule Nürnberg.

Neben Prof. Dr. Michael Braun wurde Prof. Dr. Uta M. Feser zur stellvertretenden Vorsitzenden der Hochschule Neu-Ulm gewählt. Gemeinsam vertreten beide die Interessen von „Hochschule Bayern e.V.“. Einen bedeutsamen Bestandteil stellt die Kommunikation der Ziele und Interessen gegenüber der Wirtschaft und Politik dar. „Ich freue mich, dass mir die Präsidenten der bayrischen Hochschulen für angewandte Wissenschaft so deutlich ihr Vertrauen ausgesprochen haben. In den nächsten beiden Jahren werde ich mich wieder mit meiner ganzen Kraft für die Interessen der Hochschule einsetzen“, sagte Prof. Dr. Michael Braun. „Gemeinsam werden wir im Namen von Hochschule Bayern e.V. weiterhin verlässlicher Ansprechpartner für Politik, Medien und Öffentlichkeit sein“, ergänzte Prof. Dr. Uta M. Feser, die sich ebenfalls über die Wiederwahl freute.

Das Netzwerk „Hochschule Bayern e.V.“

Die Struktur der Hochschule Bayern e.V. beinhaltet einen Verbund über 17 staatliche und drei kirchliche Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Die Präsidenten vertreten ihre jeweilige Hochschule und setzten sich in dieser Konstellation gemeinsam für die strategische Positionierung eben dieser ein. Das bekannte Gesicht, Prof. Dr. Uta M. Feser ist seit 2008 Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm (HNU). Damit gilt sie als Vertreterin einer kleineren und jüngeren Hochschulen im Verbund „Hochschule Bayern e.V.“ 

Die HNU im stetigen Wachstum

An der Hochschule Neu-Ulm werden Studierende in den Bereichen Betriebswirtschaft, Gesundheitsmanagement und Informationsmanagement in sieben Bachelor- und vier Weiterbildungsstudiengängen aus- und weitergebildet. Die Hochschule startete im Gründungsjahr mit lediglich 100 Studierenden. Momentan zählt sie mit 3.400 Studierenden  zu einer der sehr schnell wachsenden Hochschulen für angewandte Wissenschaft in Bayern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben