B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Landkreis Neu-Ulm geht aktiv gegen Langzeit-Arbeitslosigkeit vor
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Im zweiten Programm-Jahr

Landkreis Neu-Ulm geht aktiv gegen Langzeit-Arbeitslosigkeit vor

 Das Jobcenter Neu-Ulm. Foto: Jobcenter Neu-Ulm

Seit rund zwei Jahren setzt sich der Landkreis Neu-Ulm aktiv für mehr Chancen für Langzeit-Arbeitslose ein. Damit wird es Zeit, eine Zwischen-Bilanz zu ziehen.

Der Startschuss fiel in 2015. Jetzt geht das ESF-Bundesprogramm zur Bekämpfung der Langzeit-Arbeitslosigkeit bis Ende 2017 in die Verlängerung. Ziel bleibt die nachhaltige Integration von langzeitarbeitslosen Menschen in den Arbeitsmarkt. Das Jobcenter Neu-Ulm will auch weiterhin auf die gezielte Ansprache von Arbeitgebern in der Region setzen. Selbiges gilt für den Ausgleich von Qualifikations-Defiziten bei den Teilnehmern sowie das Coaching der neuen Mitarbeiter in den ersten Monaten nach ihrer Arbeits-Aufnahme.

46 langzeitarbeitslose Menschen haben eine Arbeit gefunden

Nun hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ermöglicht, das Programm zu verlängern. Das Jobcenter Neu-Ulm nutzt diese Gelegenheit für eine Zwischen-Bilanz: Insgesamt 43 Arbeitgeber konnten dafür gewonnen werden, langzeitarbeitslose Menschen in ihrem Betrieb zu beschäftigen. Damit haben bereits 46 Menschen in der Region wieder eine Arbeit und damit eine nachhaltige Perspektive gefunden. Unterstützt wurden sie dabei von den Job-Coaches des Programms.

„Wir sind selbst positiv überrascht, was im Rahmen des Programms möglich war und ist“

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Das Besondere an diesem Ergebnis ist, dass rund ein Viertel der Menschen, die über das Programm wieder zurück auf den bayerischen Arbeitsmarkt gefunden haben, vorher fünf Jahre und länger nicht mehr am Arbeitsmarkt aktiv waren. Einige von ihnen waren ein ganzes Jahrzehnt oder auch länger ohne Arbeit. Wir sind selbst positiv überrascht, was im Rahmen des Programms möglich war und ist“, betont Ingrid Mallon, Geschäftsführerin des Jobcenters Neu-Ulm.

Ingrid Mallon: Wir brauchen das Vertrauen weiterer Arbeitgeber

„Wir nutzen jetzt die Chance, die uns das Bundesministerium mit der Verlängerung gegeben hat und arbeiten bis Ende des Jahres in unveränderter Intensität weiter an der Integration langzeitarbeitsloser Menschen in unserem Landkreis. Die Förderleistungen des ESF-Programms können noch bis Ende des Jahres bewilligt werden. Jetzt brauchen wir nur noch das Vertrauen weiterer Arbeitgeber in der Region. Überzeugende Beispiele, dass es klappt, haben wir“, so Mallon weiter.

Artikel zum gleichen Thema