Corona-Krise

IHK fordert Planungssicherheit für Neu-Ulmer Unternehmen

Die Konjunktur ist erneut eingebrochen. IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm fordert nun ein definitives Ende der Lockdown-Strategie und eine Öffnungsperspektive. Womit das begründet wird.

Die aktuelle IHK-Konjunkturumfrage zeigt: Die Wirtschaft steht vor einem weiteren Krisenjahr – auch im Landkreis Neu-Ulm. Angesichts dieser Lage und der erneuten Verlängerung des Lockdown bis 7. März fordert die IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm eine konkrete Öffnungsperspektive für die Betriebe. „Es ist schwer vermittelbar, dass Unternehmen, in denen praktikable Hygienemaßnahmen bestehen, teilweise monatelang geschlossen bleiben müssen“, sagt Gerd Stiefel, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm. Die Wut in der Unternehmerschaft wachse. Auch weil die Corona-Diskussion inzwischen viele andere wichtige wirtschaftsrelevanten Themen überlagert, so Hutter.

Kleine und mittelständische Betriebe als Säulen der Gesellschaft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Die Maßnahmen der Politik zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung waren richtig und konsequent“, betont auch Bernd Mack, Vizepräsident der IHK Schwaben. Jetzt aber gelte es, unter Beachtung aller weiteren Hygiene- und Schutzmaßnahmen nach vorne zu schauen. „Wir brauchen Planungssicherheit für die Menschen und alle Unternehmen“, so Mack. „Der Kampf gegen das Coronavirus ist wichtig und richtig. Wir dürfen aber nicht ausschließlich das Virus im Blick haben“, betont Mack weiter. Stiefel und Mack fordern, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Existenzgrundlage als Gesamtsystem wieder stärker in den Fokus zu rücken. Die vielen kleinen und mittelständischen Betriebe, aber auch die Gesundheitsdienstleister, die Gastronomie, der Einzelhandel oder die Hotellerie seien tragende Säulen der Gesellschaft. „Sie brauchen eine verlässliche Perspektive, um Insolvenzen und Existenzverluste zu verhindern“, betonen die Spitzenvertreter der IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm.

Diese Branchen leiden massiv unter dem Lockdown

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die IHK fordert daher eine Diskussion um eine klare Öffnungsstrategie, die sich an verlässlichen Kriterien orientiert und flankiert durch eine zügig umgesetzte Impfkampagne sowie eine effektive Teststrategie Gesundheitsschutz und Wirtschaft in Einklang bringt. „Die Krise verschärft sich durch den erneut verlängerten Lockdown weiter. Einige Unternehmen in der Region stehen bereits jetzt mit dem Rücken zur Wand“, warnt auch IHK-Regionalgeschäftsführer Oliver Stipar.

Krisenmanagement der Politik sorgt für Enttäuschung und fehlender Planungssicherheit

Die Lockdown-Strategie der Politik und deren Krisenmanagement sorgt längst für Unmut in der Unternehmerschaft. „Die Menschen verlieren zunehmend das Vertrauen in die Politik“, sagt Vorstandsmitglied  Silvia Meinl. „Impfchaos und teilweise unverständliche Restriktionen zur Eindämmung von Corona haben zu einer tiefen Perspektivlosigkeit in der Gastronomie und damit auch bei uns und unseren Mitarbeitern geführt.“ Wir brauchen dringend eine verantwortungsvolle Öffnungsstrategie: „Die aktuell sinkenden Infektionsraten sollten den politisch Verantwortlichen entsprechenden Mut verleihen.“ Die gelte in gleicher Weise für viele Handelsunternehmen, ergänzt Dr. Peter Schorr, Mitglied der Geschäftsführung bei Möbel Inhofer. Dabei sei der Handel alles andere als untätig gewesen und warte mit kreativen Konzepten auf: „Dank unseres Hygienekonzepts sind alle Vorschriften erfüllt und wir könnten sofort loslegen und wieder aufmachen“, sagt der Familienunternehmer.

Politik darf längst überfällige Themen nicht vernachlässigen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Längst überfällige Themen in der Corona-Diskussion werden aus Sicht von Stiefel und Mack vernachlässigt. Dazu gehört der versprochene Bürokratieabbau oder Steuerentlastungen. Auch das Thema Energiewende bleibe auf der Strecke, betont Thomas Zenzinger, Mitglied des Vorstandes der RV Neu-Ulm. „Ich beobachte mit Sorge, dass Corona die politische Aufmerksamkeit verschiebt. Die Energiewende erfolgt nicht in der Geschwindigkeit, wie es notwendig wäre. Das könnte langfristig zu weiteren Belastungen für den Mittelstand führen. „Der Mittelstand war und ist die entscheidende Säule der Wirtschaft. Der Staat ist aufgerufen, die reale Lage der Unternehmen zu sehen und beherzt zu handeln“, betont Zenzinger weiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Krise

IHK fordert Planungssicherheit für Neu-Ulmer Unternehmen

Die Konjunktur ist erneut eingebrochen. IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm fordert nun ein definitives Ende der Lockdown-Strategie und eine Öffnungsperspektive. Womit das begründet wird.

Die aktuelle IHK-Konjunkturumfrage zeigt: Die Wirtschaft steht vor einem weiteren Krisenjahr – auch im Landkreis Neu-Ulm. Angesichts dieser Lage und der erneuten Verlängerung des Lockdown bis 7. März fordert die IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm eine konkrete Öffnungsperspektive für die Betriebe. „Es ist schwer vermittelbar, dass Unternehmen, in denen praktikable Hygienemaßnahmen bestehen, teilweise monatelang geschlossen bleiben müssen“, sagt Gerd Stiefel, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm. Die Wut in der Unternehmerschaft wachse. Auch weil die Corona-Diskussion inzwischen viele andere wichtige wirtschaftsrelevanten Themen überlagert, so Hutter.

Kleine und mittelständische Betriebe als Säulen der Gesellschaft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Die Maßnahmen der Politik zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung waren richtig und konsequent“, betont auch Bernd Mack, Vizepräsident der IHK Schwaben. Jetzt aber gelte es, unter Beachtung aller weiteren Hygiene- und Schutzmaßnahmen nach vorne zu schauen. „Wir brauchen Planungssicherheit für die Menschen und alle Unternehmen“, so Mack. „Der Kampf gegen das Coronavirus ist wichtig und richtig. Wir dürfen aber nicht ausschließlich das Virus im Blick haben“, betont Mack weiter. Stiefel und Mack fordern, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Existenzgrundlage als Gesamtsystem wieder stärker in den Fokus zu rücken. Die vielen kleinen und mittelständischen Betriebe, aber auch die Gesundheitsdienstleister, die Gastronomie, der Einzelhandel oder die Hotellerie seien tragende Säulen der Gesellschaft. „Sie brauchen eine verlässliche Perspektive, um Insolvenzen und Existenzverluste zu verhindern“, betonen die Spitzenvertreter der IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm.

Diese Branchen leiden massiv unter dem Lockdown

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die IHK fordert daher eine Diskussion um eine klare Öffnungsstrategie, die sich an verlässlichen Kriterien orientiert und flankiert durch eine zügig umgesetzte Impfkampagne sowie eine effektive Teststrategie Gesundheitsschutz und Wirtschaft in Einklang bringt. „Die Krise verschärft sich durch den erneut verlängerten Lockdown weiter. Einige Unternehmen in der Region stehen bereits jetzt mit dem Rücken zur Wand“, warnt auch IHK-Regionalgeschäftsführer Oliver Stipar.

Krisenmanagement der Politik sorgt für Enttäuschung und fehlender Planungssicherheit

Die Lockdown-Strategie der Politik und deren Krisenmanagement sorgt längst für Unmut in der Unternehmerschaft. „Die Menschen verlieren zunehmend das Vertrauen in die Politik“, sagt Vorstandsmitglied  Silvia Meinl. „Impfchaos und teilweise unverständliche Restriktionen zur Eindämmung von Corona haben zu einer tiefen Perspektivlosigkeit in der Gastronomie und damit auch bei uns und unseren Mitarbeitern geführt.“ Wir brauchen dringend eine verantwortungsvolle Öffnungsstrategie: „Die aktuell sinkenden Infektionsraten sollten den politisch Verantwortlichen entsprechenden Mut verleihen.“ Die gelte in gleicher Weise für viele Handelsunternehmen, ergänzt Dr. Peter Schorr, Mitglied der Geschäftsführung bei Möbel Inhofer. Dabei sei der Handel alles andere als untätig gewesen und warte mit kreativen Konzepten auf: „Dank unseres Hygienekonzepts sind alle Vorschriften erfüllt und wir könnten sofort loslegen und wieder aufmachen“, sagt der Familienunternehmer.

Politik darf längst überfällige Themen nicht vernachlässigen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Längst überfällige Themen in der Corona-Diskussion werden aus Sicht von Stiefel und Mack vernachlässigt. Dazu gehört der versprochene Bürokratieabbau oder Steuerentlastungen. Auch das Thema Energiewende bleibe auf der Strecke, betont Thomas Zenzinger, Mitglied des Vorstandes der RV Neu-Ulm. „Ich beobachte mit Sorge, dass Corona die politische Aufmerksamkeit verschiebt. Die Energiewende erfolgt nicht in der Geschwindigkeit, wie es notwendig wäre. Das könnte langfristig zu weiteren Belastungen für den Mittelstand führen. „Der Mittelstand war und ist die entscheidende Säule der Wirtschaft. Der Staat ist aufgerufen, die reale Lage der Unternehmen zu sehen und beherzt zu handeln“, betont Zenzinger weiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben